BYDGOSZCZ, POLAND - JULY 22: Sarah Lagger from Austria celebrates winning a gold medal after women's 800 metres heptathlon during the IAAF World U20 Championships at the Zawisza Stadium on July 22, 2016 in Bydgoszcz, Poland.  (Photo by Adam Nurkiewicz/Getty Images for IAAF)

16-jährige Lagger gewinnt Gold bei U20-WM im Siebenkampf

via Sky Sport Austria
Bydgoszcz (Bromberg) (APA) – Siebenkämpferin Sarah Lagger schwimmt weiter auf der Erfolgswelle. Exakt eine Woche nach ihrer Silbermedaille bei der U18-EM in Tiflis hat sich die 16-jährige Siebenkämpferin am Freitag in Bydgoszcz zur U20-Weltmeisterin gekrönt. Mit 5.960 Punkten verwies die Kärntnerin die Kubanerin Adriana Rodriguez (5.925) und Hanne Maudens aus Belgien (5.881) auf die Plätze. Lagger verbesserte damit nicht nur den österreichischen U20-Rekord von Ivona Dadic aus dem Jahr 2012, sondern holte auch die erste Medaille überhaupt für Österreich bei einer U20-WM in der Leichtathletik.

Für Lagger ist es nicht die erste Medaille bei einer Nachwuchs-Weltmeisterschaft. 2015 wurde sie in Cali U18-Vizeweltmeisterin. Die 18-jährige Karin Strametz rundete als Siebente das sensationelle ÖLV-Ergebnis ab.

Lagger: “Ich kann es noch gar nicht glauben. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir geholfen haben, vor allem bei Georg”, sagte Lagger in Richtung ihres Trainers Georg Werthner. Das 800-Meter-Rennen schilderte sie so: “In der ersten Runde habe ich geschaut, ob die Kubanerin an mir dran bleibt, dann bin ich nach vor gegangen. Entscheidend war, als mir zugerufen wurde, dass ich schon sechs Meter vor der Kubanerin liege.”

Artikelbild: Getty