WIENER NEUSTADT,AUSTRIA,31.MAR.15 - SOCCER - UEFA Under-19 European Championship, qualification, OEFB international match, Austria vs Italy. Image shows the rejoicing of Marko Kvasina (AUT). Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

2:1 gegen Italien: U19 qualifiziert sich für die EM-Endrunde in Griechenland

via Sky Sport Austria

Das U19-Nationalteam hat sich für EM-Endrunde in Griechenland qualifiziert. Im letzten Gruppenspiel gegen Italien gab es ein 2:1. Gleichzeitig trennten sich Schottland und Kroatien 1:1.

Nach einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte mit Chancen auf beiden Seiten, kamen die Italiner gefährlicher aus der Pause. In der 50. Minute erzielte Elio Capradossi die zwischenzeitliche Führung für die Italiener. Diese sollte aber nur von kurzer Dauer sein. Nur drei Minuten später erzielte Marko Kvasina das wichtige 1:1.

SOCCER - UEFA U19 EURO quali, AUT vs ITA

In der 79. Minute dann der Auftritt von . Das -Talent traf zum entscheidenden 2:1-Siegtreffer.

Das Parallelspiel zwischen Schottland und Kroatien endete 1:1. Damit fährt das U19-Nationalteam als Gruppensieger zur EM-Endrunde nach Griechenland (06.-19. Juli 2015).

Österreich spielte in folgender Besetzung:

“Ein ganz dickes Lob an die Mannschaft. Wir waren 1:0 hinten und haben das Match dann noch gedreht. Wir haben gefightet bis zum Schluss und eine einzigartige Moral bewiesen. Es war ein Krimi bis nach dem Schlusspfiff. Wir haben mit dieser Mannschaft die U17 EM und die U17 WM erreicht, und jetzt auch die U19 EM-Endrunde. Das ist ein Riesenerfolg für alle Beteiligten“, war Teamchef Hermann Stadler überglücklich.

“Österreich gehört zu den besten Nationen in Europa was die Nachwuchs-Nationalteams betrifft. Der vor rund 10 Jahren eingeschlagene Österreichische Weg trägt seine Früchte. Diese erneute Qualifikation für eine Endrunde ist ein gewaltiger Erfolg und es ist Trainer Hermann Stadler und seinem Team herzlich zu gratulieren. Die Endrunden-Teilnahme von drei Nachwuchs-Nationalteams in einem Jahr ist der größte Erfolg in der Geschichte der ÖFB Nachwuchsarbeit. Darauf können wir alle sehr stolz sein”, so ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner.