Video enthält Produktplatzierungen

627 zu 626 – Wie Messi und Ronaldo den Fußball veränderten

via Sky Sport Austria

Lionel Messi und Cristiano Ronaldo haben die Tor-Statistiken im Fußball nachhaltig verändert. Seit Jahren legen die beiden Angreifer beeindruckende Quoten auf. Doch woher kommen diese Zahlen? Sky Sport Austria erklärt die beiden Phänomene.

627 Tore im Klub-Fußball für Messi, 626 für Ronaldo. So sieht der Zwischenstand in der spektakulärsten Rivalität des letzten Fußball-Jahrzehnts aus. Wie galaktisch diese Zahlen sind, zeigt sich, wenn man sie mit anderen Weltklassse-Stürmern vergleicht.

Sergio Agüero erzielte in seiner kompletten Laufbahn 372 Treffer. Robert Lewandowski steht bei insgesamt 395 Toren und liegt damit vier Tore hinter Luis Suarez. Selbst im historischen Vergleich stechen die Zahlen hervor, Gerd Müller beispielsweise beendete seine Karriere nach 515 Treffern.

kombi-sky-startseite

Vom schlaksigen Dribbler zur Tormaschine

Cristiano Ronaldo wurde von manchen Experten zuletzt mit Müller verglichen, auf Grund seiner hervorragenden Antizipation und des cleveren Stellungsspiels. Dabei war Ronaldo Zeit seiner Karriere sehr wandelbar. Er begann seine Laufbahn als quirliger und drahtiger Flügelflitzer bei Sporting Lissabon.

Auf der Insel wurde er bei Manchester United der deutlich athletischere Übersteiger-König mit einer Vorliebe für Distanzschüsse. Nach dem Rekordtransfer zu Real Madrid überzeugte er auf Grund einer dynamischen Endgeschwindigkeit als eiskalter Konterstürmer, um in der Hochphase seines Schaffens zu dem Strafraumstürmer und Kopfballungeheuer zu werden, das den Königlichen mehrmals den Henkelpott bescherte.

CR7-Tore zum Staunen

Video enthält Produktplatzierungen

Der beste Freistoß-Schütze der Welt

Messi ist ebenfalls auf den Flügeln gestartet, um später unter Pep Guardiola als Falsche neun zu agieren. Seine Tore erzielt der Argentinier jedoch auf eine andere Art und Weise als Ronaldo, da er auf dem Feld in der Regel etwas tiefer agiert. Über seine gesamte Karriere hinweg hat Barcelonas Nummer zehn vor allem eine Bewegung favorisiert: den Lauf aus dem rechten Halbraum in Richtung des Sechzehners, um dann ins lange Eck abzuschließen.

kombi-sky-startseite

Karrieredaten Lionel Messi – Vereinsspiele

 
Wettbewerb Spiele Tore Assists
La Liga 474 438 174
Copa del Rey 75 53 30
Champions League 141 114 33
FIFA Klub-WM 5 5 1
UEFA Supercup 4 3 2
Gesamt 718 627 245

Messi spielt Fußball nicht – er berechnet ihn

Der größte Unterschied zwischen den beiden Ausnahme-Fußballern ist ihre Herangehensweise an den Fußball. Messi macht sehr selten etwas Verrücktes. Er macht nahezu nur einfache Dinge und diese nahezu immer richtig. Seine Distanztore könnte man wahrscheinlich alle übereinanderlegen – die Unterschiede wären marginal.

Messi agiert auf dem Feld rational. Seine herausragende Entscheidungsfindung und seine Spielintelligenz sind gleichzeitig auch der Grund für seine tiefere Position. Die Bezeichnung “Maschine” wird auf Grund seiner beeindruckenden Physis oft mit Ronaldo in Verbindung gebracht, dabei wäre sie für Messis sehr berechnende Spielweise ebenso passend.

kombi-sky-startseite

Ronaldo verspricht Spektakel

Ronaldo hingegen ist der deutlich riskantere und spektakulärere Spieler. Seine Stärken liegen nicht unbedingt in der Entscheidungsfindung, doch in manchen Momenten macht genau das den Portugiesen so gefährlich. Ein Schuss aus 30 Metern oder einer noch höheren Entfernung ist beispielsweise statistisch betrachtet kein guter Abschluss.

Karrieredaten Cristiano Ronaldo – Vereinsspiele

 
Wettbewerb Spiele Tore Assists
La Liga 292 311 87
Copa del Rey 30 22 3
Champions League 169 128 38
FIFA Klub-WM 8 7 3
UEFA Supercup 2 2 0
Gesamt 836 626

Ronaldo gelangen trotzdem diverse Treffer aus diesen Positionen. Sein großes Ego sorgt dafür, dass er sich solche Aktionen zutraut – sein ebenso großes fußballerisches Können hilft, dass sie auch gelingen. Es gibt etliche Beispiele für wilde Abschlüsse Ronaldos: Treffer mit der Hacke, per Fallrückzieher oder aus spitzem Winkel – allesamt Aktionen, die Messi selten versuchen würde, obwohl er die Fähigkeiten dazu hätte.

Konstanz auf allen Ebenen

So unterschiedlich ihre Verhaltensweisen auf dem Feld auch sein mögen – die Tor-Statistiken ähneln sich. Der wahrscheinlich wichtigste Grund dafür ist ihre größte Gemeinsamkeit: Konstanz, und zwar auf allen Ebenen.

Zuerst wäre da natürlich eine wahrscheinlich nie da gewesene Konstanz, ihre Leistung betreffend. In jedem Spiel, ob im Champions-League-Halbfinale, einem Ligaspiel gegen den Tabellenelften oder der zweiten Pokalrunde, erzielen die beiden Ausnahme-Athleten Tore. Dazu kommt die physische Konstanz. Weder Messi noch Ronaldo sind besonders verletzungsanfällig, beide haben nie eine ganze Saison aussetzen müssen. Wenn sie sich mal verletzen, sind es eher kleinere Blessuren, die nur zwei oder drei Spiele Pause nach sich ziehen.

Cristiano Ronaldo – Karrieredaten nach Verein

 
Verein Spiele Tore
Sporting Lissabon 31 5
Manchester United 292 118
Real Madrid 438 450
Juventus Turin 75 53

Stets perfekte Bedingungen

Und schlussendlich wären da noch die permanent perfekten Bedingungen innerhalb ihrer Vereine. Messi spielt Zeit seines Lebens bei einem der größten Fußball-Klubs der Welt. Ronaldo ging bei Sporting Lissabon durch die einzige Nachwuchsakademie der Welt, die zwei Weltfußballer hervorgebracht hat (Ronaldo und Luis Figo). Danach traf er bei Manchester United auf Sir Alex Ferguson, einen der besten Trainer, die es je gab, und verbrachte den Höhepunkt seiner Karriere schließlich beim populärsten Fußball-Verein überhaupt. Beide hatten seit ihrem ersten Einsatz im Profi-Fußball also stets herausragende Trainer und natürlich auch herausragende Mitspieler.

Es ist auf Grund all dieser Tatsachen sehr unwahrscheinlich, dass in nächster Zeit ein Spieler an diese Zahlen heranreicht. Umso wichtiger also, die letzten Spielzeiten dieser beiden Legenden in den nächsten Jahren bewusst zu genießen.

(skysport.de)

kombi-sky-startseite

Beitragsbild: Imago