MALMOE,SWEDEN,05.AUG.15 - UEFA Champions League, qualification, Malmoe FF vs Red Bull Salzburg. Image shows the disappointment of Benno Schmitz (RBS). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

8 mal probiert – 8 mal ist nichts passiert…

via Sky Sport Austria

Auch der achte Anlauf von Red Bull Salzburg auf den Einzug in die Champions League ist missglückt. Österreichs Fußball-Meister unterlag am Mittwoch im Rückspiel der dritten Qualifikationsrunde der europäischen “Königsklasse” Malmö FF mit 0:3 und zog nach dem 2:0-Heimsieg von vergangener Woche damit mit dem Gesamtscore von 2:3 den Kürzeren.

Die VIDEO-Highlights gibt es HIER

 

Es brodelt in Salzburg. Kein Wunder. Der derzeit verletzte Salzburger Valentino Lazaro forderte auf Twitter nach dem enttäuschenden Spiel sogar Neuzugänge für die Bullen…

 

Salzburg-Coach Peter Zeidler hingegen sah trotz der Niederlage eine gute Leistung seiner Mannschaft:

“Die Enttäuschung ist riesig groß. Wir waren spielerisch von der Anzahl der Torchancen klar die bessere Mannschaft. Eigentlich haben wir den Gegner in der zweiten Halbzeit gar nicht nach vor kommen lassen. Was heute passiert ist, können wir gar nicht richtig begreifen. Wir waren sehr anfängerhaft, auch beim 2:0. Auch das 3:0 war ein hanebüchener Fehler. Aber selbst da, wir hatten unzählige Torchancen. Die Enttäuschung ist jetzt bei uns, bei der Mannschaft gar nicht in Worte zu fassen. Wir haben gut gespielt, aber die dilettantischen Fehler waren da. Das wird bestraft. Trotzdem lag das Tor in der Luft, wir hätten einen Elfmeter bekommen müssen. Das ganze Stadion hat die Luft angehalten. Wir hätten uns 100-prozentig das Weiterkommen verdient. Aber so ist Fußball.”

 

Martin Hinteregger war da schon um einiges kritischer:

“Wir haben eine Top-Ausgangsposition gehabt. Defensiv war es in der ersten Hälfte aber eine Katastrophe. Das war auf Schülerliganiveau. Wir müssen überlegen, vom Kinderfußball wieder zu dem Fußball zurückzukommen, den wir unter Roger Schmidt gelernt haben. ‘Eier, wir brauchen Eier’, hat Oliver Kahn einmal gesagt. Das trifft auch auf unsere Situation zu.”

 

Unter Roger Schmidt war RB Salzburg noch in der Lage auf europäischer Ebene für Furore zu sorgen, zwei Jahre später ist das Bild ein ganz anderes. Nahezu alle Leistungsträger wurden nach Leipzig transferiert oder an andere Klubs verkauft – die Jugend soll es in Salzburg nun richten. Doch dieser Weg wird mittlerweile für alle sichtbar auch intern bereits hinterfragt – kein Wunder.

Man darf auf alle Fälle gespannt sein wie sich die Bullen am Wochenende gegen die Admira (Samstag ab 18:30 Uhr exklusiv auf Sky) präsentieren werden. Der Druck wird nach den zwei Niederlagen in der Bundesliga sicher nicht kleiner sein.