Acht Teams, acht Protagonisten! Die Stars to watch im CL-Viertelfinale

via Sky Sport Austria

Die Hinspiele des Champions-League-Viertelfinals stehen vor der Tür (streame die Spiele mit dem SkyX-Traumpass). Am kommenden Dienstag und Mittwoch trifft die Creme de la Creme des europäischen Fußballs aufeinander. In den einzelnen Duellen können Nuancen entscheiden. Sky Sport Austria wirft den Blick auf acht Stars, die zum X-Faktor werden können.

REAL MADRID – FC LIVERPOOL

Karim Benzema (Real Madrid): Selten war der Angreifer für die Königlichen wertvoller als in dieser Saison. Seit dem Weggang von Cristiano Ronaldo hat Benzema die absolute Führungsrolle in der Offensive von Real eingenommen und fungiert quasi als Lebensversicherung. Dabei geht der Franzose mit zahlreichen Scorerpunkten vorbildhaft voran. In wettbewerbsübergreifend 33 Spielen gelangen ihm in dieser Saison 24 Treffer und sechs Assists.

Ex-Reds-Coach Benitez erinnert sich an denkwürdiges Duell mit Real

In der Königsklasse war er mit seinen beiden Treffern im Rückspiel gegen Gladbach fast im Alleingang für den Gruppensieg verantwortlich und auch im Achtelfinale gegen Atalanta Bergamo war sein Tor zum 1:0 im Rückspiel die Vorentscheidung für das Weiterkommen. Nun kommt es im Viertelfinale gegen den FC Liverpool erneut auf die Qualität des 33-Jährigen an. Trifft er, steigen die königlichen Chancen auf das Weiterkommen rapide an.

di-20-10-chamoions-league-konferenz

Mohamed Salah (FC Liverpool): Nicht ganz so viel Trefferdruck liegt auf den Schultern von Liverpools Salah. Der Ägypter teilt sich das Scoren in aller Regelmäßigkeit mit seinen Kollegen Sadio Mane, Roberto Firmino und Co. Doch beim Duell gegen Real Madrid liegt das Hauptaugenmerk dennoch auf Salah, denn der 28-Jährige hat noch eine ganz persönliche Rechnung mit den Königlichen offen.

Im Champions-League-Endspiel 2018 – bei der 1:3-Niederlage – musste Salah nach einem harten Einsteigen von Sergio Ramos bereits frühzeitig ausgewechselt werden. Ramos ist diesmal verletzungsbedingt nicht dabei, dennoch wird Salah nun beweisen wollen, dass Liverpool mit ihm die Königlichen bezwingen kann. Seine Motivation wird dementsprechend hoch sein.

Hier ist es passiert: Mo Salah (r.) verletzt sich im Duell mit Sergio Ramos an der Schulter.  © Imago

MANCHESTER CITY – BORUSSIA DORTMUND

Ilkay Gündogan (Manchester City): In den letzten Wochen überschlugen sich zahlreiche Akteure mit Lobliedern, wenn sie auf den deutschen Nationalspieler angesprochen wurden. Sein Coach Pep Guardiola beispielsweise sagte jüngst über Gündogan: “Er ist einer der intelligentesten Spieler, die ich je gesehen oder trainiert habe.” Doch neben seiner Spielintelligenz hat der Ex-Dortmunder besonders in der aktuellen Saison seinen Torinstinkt entdeckt.

Citys Fernandinho erklärt das Phänomen Guardiola

In der Champions League und Premier League traf er in insgesamt 30 Partien stolze 15 Mal – und das als Mittelfeldspieler. Kein Wunder also, dass Gündogan sowohl im Januar als auch im Februar zum Premier League-Spieler des Monats gekürt wurde. Nun trifft der gebürtige Gelsenkirchener auf seinen Ex-Klub Borussia Dortmund – zum ersten Mal seit seinem Weggang 2016. Dass er selbst noch nie gegen den BVB gewonnen hat – vier Spiele, vier Niederlagen, jeweils mit dem 1. FC Nürnberg – dürfte den 30-Jährigen zusätzlich anstacheln.

Ilkay Gündogan glänzt in dieser Saison bei Manchester City als Goalgetter.  © Imago

Erling Haaland (Borussia Dortmund): Der norwegische Torjäger in Reihen des BVB sorgte in den letzten Tagen nicht unbedingt sportlich für Schlagzeilen. Sein Beraterteam um seinen Vater Alf-Inge und Star-Agent Mino Raiola absolvierte eine öffentlichkeitswirksame Tour durch Europa, um den Ex-Salzburger bei sämtlichen Spitzenklubs anzupreisen – trotz gültigen Vertrags bis 2023.

Borusse durch & durch! Terzic über seine persönlichen BVB-Momente

Dass es jetzt in der Champions League ausgerechnet gegen Manchester City geht – einem Klub, der Haaland ebenfalls auf dem Schirm hat – macht die Situation noch brisanter. Im direkten Duell kann der Norweger quasi zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Mit guten Leistungen und Toren könnte er sich und den BVB ins Halbfinale der Königsklasse befördern und sich gleichzeitig bei City und weiteren europäischen Spitzenklubs noch begehrter machen.

mi-24-02-champions-league-atalanta-real-konferenz

FC BAYERN MÜNCHEN – PARIS SAINT-GERMAIN

Manuel Neuer (FC Bayern): Unvergessen sind die zahlreichen Glanzparaden aus dem August 2020, als Neuer im Champions-League-Finale gegen Paris Saint-Germain den FC Bayern fast im Alleingang zum begehrten Henkelpott parierte.

Auch mit mittlerweile 35 Jahren scheint Bayerns und Deutschlands Nummer eins leistungsmäßig kein bisschen abzubauen. Woche für Woche glänzt Neuer mit Ruhe und Sicherheit und führt Bayerns Hintermannschaft reihenweise zu Siegen. Da mit Robert Lewandowski nun der wichtigste Offensivakteur bei den Münchener ausfällt, wird es umso mehr auf den DFB-Kapitän ankommen, hinten die Null zu halten. Legt er eine ähnliche Leistung wie im August 2020 hin, dürfte ihm das auch im erneuten Duell gegen PSG gelingen.

Manuel Neuer bringt Kylian Mbappe und Co. im Champions-League-Finale 2020 reihenweise zur Verzweiflung. © Imago

Neymar (Paris Saint-Germain): Am brasilianischen Superstar scheiden sich die Geister – und das völlig zurecht. Seine sportliche Qualität steht völlig außer Frage, doch zu selten bringt Neymar diese konstant über einen längeren Zeitraum auf den Platz. In wichtigen Spielen – wie dem CL-Finale 2020 – taucht der Brasilianer zu häufig unter oder verpasst es, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken.

“Ich bin hier der Beste”: Mbappe strotzt vor Selbstvertrauen

Dazu gesellen sich eine hohe Verletzungsanfälligkeit sowie mentale Aussetzer, die Neymar immer wieder Rote Karten und damit zahlreiche Sperren einbrocken. Allein in dieser Saison flog der Brasilianer in der Ligue 1 bereits zweimal vom Platz und kommt so nur auf insgesamt 13 Ligaspiele. Für das Hinspiel gegen den FC Bayern ist Neymar aber weder verletzt oder gesperrt. Der Brasilianer hat somit 90 Minuten lang die Möglichkeit, seine Klasse endlich auch in einem großen Spiel unter Beweis zu stellen und sich für das verlorene CL-Finale im letzten Jahr zu revanchieren. Aber Achtung: Holt sich Neymar eine Gelbe Karte ab, fehlt er im Rückspiel.

mi-24-02-champions-league-atalanta-real-konferenz

FC PORTO – FC CHELSEA

Pepe (FC Porto): Der Portugiese erlebt gefühlt seinen dritten Frühling. Nach seinen drei Champions-League-Triumphen mit Real Madrid (13/14, 15/16, 16/17) versucht der mittlerweile 38-Jährige dieses Kunststück mit dem FC Porto zu wiederholen – auch wenn die Chancen dabei wohl deutlich niedriger ausfallen als noch bei den Königlichen.

Der Europameister von 2014 ist der erfahrenste Akteur beim FC Porto mit bereits 122 Spielen auf internationaler Vereinsebene. Diese Qualität wird Pepe auch in den Duellen gegen den FC Chelsea in die Waagschale werfen müssen, um seinen Verein ins Halbfinale zu führen. In den direkten Duellen wird es der Oldie wohl mit Kai Havertz, Olivier Giroud oder Timo Werner zu tun bekommen.

Timo Werner (FC Chelsea): Besonders Letztgenannter dürfte mit einer großen Portion Motivation in die Partien gehen. Werner ist auch nach einigen Monaten noch nicht vollends beim FC Chelsea angekommen. Immer wieder kommt mal leise, mal laute Kritik an dem deutschen Nationalspieler auf, obwohl er in wettbewerbsübergreifend 40 Spielen an 21 Toren beteiligt war.

Die Kritik wurde nach der kläglich vergebenen Großchance für das DFB-Team gegen Nordmazedonien allerdings noch heftiger. Doch nun hat Werner im wichtigsten Wettbewerb im europäischen Vereinsfußball die Chance, den Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Wie auch bei seinem Teamkollegen Kai Havertz ist es für Werner das erste Champions-League-Viertelfinale seiner Karriere. Dementsprechend groß dürfte die Vorfreude beim 25-Jährigen sein. Endlich kann er sich auf der ganz großen Bühne präsentieren und seinen Wert für die Blues unter Beweis stellen.

Timo Werner (l.) absolviert mit dem FC Chelsea sein erstes Champions-League-Viertelfinale seiner Karriere.  © Imago

Die Champions League LIVE auf Sky

Der Viertelfinal-Auftakt zwischen Rekord-Champion Real und Klopps FC Liverpool am Dienstag ab 19:30 Uhr live & exklusiv auf Sky Sport Austria 1. Am Mittwoch empfängt David Alaba mit dem FC Bayern das Starensemble von Paris SG mit Kylian Mbappe, Angel Di Maria & Co. – ab 19:30 Uhr live & exklusiv auf Sky Sport Austria 1. Mit dem Sky-X Traumpass die Spiele der UEFA Champions League live streamen!

Beitragsbild: Imago