VIENNA,AUSTRIA,11.NOV.16 - SOCCER - Regionalliga Ost, First Vienna FC vs Wiener Sportklub. Image shows the rejoicing of Vienna. Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Hoffnung bei der Vienna: Österreichs ältester Fußballclub lebt

via Sky Sport Austria

Gute Nachrichten vom First Vienna FC 1894: Die Gläubiger haben beim heutigen Insolvenzverfahren dem Ausgleich zu 100% zugestimmt. Der älteste Fußballverein Österreichs schreibt auf seiner Homepage: “Der älteste Fußballverein Österreich lebt!  Aufgrund der heutigen Abstimmung haben wir einen großen Schritt in eine hoffnungsvolle Zukunft unserer Vienna gemacht. Nichtsdestotrotz heißt es weiterhin die Ärmel auf zu krempeln und den First Vienna FC 1894 in eine große Zukunft zu führen.”

Außerdem vermeldet die Vienna eine weitere positive Nachricht: So hat man mit UNIQA einen neuen Hauptsponsor gefunden. Der Versicherungskonzern sponsert den Wiener Verein für die nächsten drei Jahre. Außerdem wird eine Person im Präsidium vertreten sein.

Carl Gabriel, UNIQA Sponsoring Verantwortlicher: „Die Vienna ist der älteste Fußballklub des Landes und damit ein Eckpfeiler österreichischer Sportgeschichte. Mit unserem Engagement, das über reines Sponsoring hinausgeht, leisten wir einen Beitrag, dass diese Geschichte auch weitergeht und unterstützen damit auch das Konzept von Geschäftsführer Gerhard Krisch, für den Verein step by step wieder eine gesunde finanzielle Basis für die Zukunft zu schaffen.“

First Vienna General Manager Gerhard Kirsch freut sich auf die Zusammenarbeit: „Es freut mich riesig, dass wir mit UNIQA ein österreichisches Top-Unternehmen langfristig für die Vienna gewinnen konnten. Mit diesem außergewöhnlichen und innovativen Partner wollen wir den Grundstein für eine erfolgreiche und vor allem gesunde Zukunft der Vienna legen.“

Die Vienna hat sich in der abgelaufenen Saison souverän den Meistertitel in der Regionalliga Ost gesichert, auf Grund des Insolvenzverfahrens aber nicht die Lizenz für die Erste Liga beantragt. Da auch der SC Ritzing nicht aufsteigen möchte, gibt es aus der RLO heuer keinen Aufsteiger.

Beitragsbild: GEPA