Alaba mit Assist und Fehler bei Bayern-Sieg gegen Inter

via Sky Sport Austria

Knapp drei Wochen vor seinem ersten Saison-Pflichtspiel im DFB-Pokal beim FC Carl Zeiss Jena zeigt sich der deutsche Fußball-Meister Bayern München in einer beeindruckenden Frühform. Beim International Champions Cup in den USA setzte sich der Rekordchampion gegen den 18-maligen italienischen Meister Inter Mailand mit 4:1 (4:0) durch.

ÖFB-Teamspieler David Alaba bereitete den ersten Treffer per Flanke vor. Dem Gegentor in der Schlussphase ging jedoch ein kapitaler Fehlpass des 24-Jährigen voraus.

Überragender Akteur im Bank-of-America-Stadium von Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina war der amerikanische Nationalspieler Julian Green, dem vor der Pause (7., 30., 35.) ein Dreierpack gelang. Den vierten Bayern-Treffer erzielte Franck Ribéry (12.). Für die Italiener war Mauro Icardi in der Schlussminute erfolgreich. “Es war eine schöne Atmosphäre und ein sehr gutes Spiel von uns, vor allem in der ersten Halbzeit. Ich bin sehr zufrieden”, sagte der neue Bayern-Trainer Carlo Ancelotti nach dem Schlusspfiff.

Der Italiener hatte drei Tage nach dem Match gegen seinen Ex-Klub AC Mailand (3:5 i.E.) seine Startelf auf fünf Positionen geändert. Anstelle von Sven Ulreich, Holger Badstuber, Juan Bernat, Xabi Alonso und Kapitän Philipp Lahm begannen Tom Starke, Nicolas Feldhahn, Fabian Benko, Milos Pantovic und Arturo Vidal, der erstmals nach seinem Urlaub wieder ein Spiel bestritt.

Bei Temperaturen um die 35 Grad, die immer wieder Trinkpausen erforderten, dominierten die Bayern über die komplette Spielzeit das Geschehen. Ihr drittes Match im Rahmen ihrer US-Tour bestreiten die Bayern am 4. August (1.30 Uhr MESZ) in New York gegen Champions-League-Sieger Real Madrid.

SID jz

Artikelbild: Getty