Alfred Tatar: „Die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022 – an dem müssen wir die Arbeit von Franco Foda messen.“

via Sky Sport Austria
  • Stefan Maierhofer: „Es war nicht das beste Spiel, aber für die Spieler eine gute Motivation.“
  • Toni Polster: „Uruguay war phasenweise viel, viel besser.“

Wien, 14. November 2017 –  Österreich gewinnt 2:1 gegen Uruguay in einem freundschaftlichen Länderspiel im Ernst-Happel-Stadion. Die Stimmen vom Sky Stammtisch zur Partie Österreich-Uruguay bei Sky Sport Austria HD.

Das war der Sky Stammtisch zum Spiel Österreich gegen Uruguay

Österreich – Uruguay 2:1 (1:1)
Schiedsrichter: Tamás Bognar

:
…über den Spielverlauf und den Sieg: „Der Trainer hatte ein glückliches Händchen. Uruguay war phasenweise viel, viel besser und hatte die Mehrzahl an Torchancen, aber der Sieg gibt dem Team sicherlich Hoffnung und Selbstvertrauen, dass das Neue, das jetzt begonnen hat, auch gut enden kann.“

…über Moritz Bauer: „Er ist ein sehr talentierter Spieler, der sich nicht zu Unrecht in Russland durchgesetzt hat.“

…über den neuen Teamchef Franco Foda: „Ich glaube, dass sich vor allem die Spieler in Österreich freuen werden, weil unter Marcel Koller wenige, die in Österreich spielen, spielen durften. Es ist eine Chance für viele junge Spieler, sich zu zeigen. In den nächsten zehn Monaten kann jeder sich empfehlen und für einen Stammplatz rittern.“

…über den schwerwiegendsten Abgang vom österreichischem Nationalteam: „Ein Junuzović
ist sehr schwer zu ersetzen. Die Europameisterschaft in zwei Jahren, wäre, denke ich mir, noch ein Ziel für ihn gewesen.“

…über den Trainer des uruguayischen Nationalteams Óscar Tabárez: „Ich habe Óscar Tabárez kennengelernt, als ich damals in Sevilla war, als er Pablo Bengoechea beobachtet hat. Er hat erzählt, dass er mich lieber als den Pablo hätte, aber ich leider kein „Uru“ bin (lacht).“

Video enthält Produktplatzierungen

…über die Zuschauerzahl: „Ich kann mich erinnern, dass ich Länderspiele mit weniger Zusehern gespielt habe. Ich habe noch jedes Stadion leergespielt (lacht).“

…über Ernst Happel: „Ich habe mit ihm viel gelacht und viel geschwitzt.“

Video enthält Produktplatzierungen

Polster erzählt lustige Anekdote über “Uru”-Teamchef Tabarez

:
…über den neuen Trainer, das Team und den heutigen Sieg: „Es ist wichtig, dass er die Zeit gehabt hat, dass er die Mannschaft kennenlernt. Es ist ein guter Abschluss für das Team. Sie gewinnen gegen einen WM-Teilnehmer. Es war nicht das beste Spiel, aber für die Spieler eine gute Motivation, bis im Herbst die Qualifikation anfängt. Wenn du Spiele gewinnst, vor allem wenn es vom Spielverlauf nicht überragend war, hast du noch dieses gute Gefühl, wenn du in drei Monaten wieder zusammenkommst. Unterm Strich haben wir 2:1 gewonnen und das ist das Wichtigste für das Team und für den Teamchef.“

…über das Spiel: „Wenn wir uns die Chancen der Uruguayer der ersten Halbzeit ansehen, hätte wir uns über einen 3:1 Rückstand nicht beschweren dürfen.“

…über die Einberufung von Andreas Ulmer: „Mich freut es extrem für Andi Ulmer. Er ist in den letzten Jahren unter Koller nie einberufen worden. Es wurden mehrere Spieler von der österreichischen Liga nominiert. Der Fokus liegt auf jüngeren Spielern, die die Möglichkeit bekommen im Nationalteam aufzuzeigen.“

…über Marcel Sabitzer: „Die Leistungen von ihm waren extrem gut. Er hat irrsinnig gute Qualitäten und er ist auch eine Maschine – körperlich extrem gut drauf.“

…über eine mögliche Rückkehr zum SK Rapid Wien: „Ich fahre jeden Tag nach Hütteldorf, aber der Schweizer hat bis jetzt noch nicht angerufen.“

Tatar: “Bei Foda ist die Mannschaft der Star”

(Sky Experte):
…über die Leistung von Marko Arnautović während des Spiels: „Arnautović zeigt heute nicht seinen reichen Fundus an individuellen Gustostückerl. Scheinbar hat ihn der Trainer gebeten, auf die übertriebenen technischen Kabinettstückerl zu verzichten. Dadurch nimmt man aber auch eine gewisse Waffe von ihm weg. Ich würde mir einen Arnautović wünschen, der wieder ein bis zwei Mal pro Halbzeit diese Dinge auspackt, für die wir ihn lieben.“

…über das Comeback von Andreas Ulmer: „Es war ein schwerer Fehler, Ulmer nicht schon früher einzuberufen, weil er auch in der österreichischen Bundesliga konstant auf hohem Niveau gespielt hat.“

Video enthält Produktplatzierungen

…über Jörg Siebenhandl: „Ich hätte erwartet, dass Siebenhandl 15 bis 20 Minuten spielt, aber Franco Foda will hier heute nicht ‚experimentieren’.“

…über die Verteidigung Uruguays: „Die sind wie Hunde – wenn die Wadeln sehen, beißen sie.“

…über die Entwicklung des Teams: „Der Sieger des Trainingslagers ist ganz bestimmt der Trainer. Es ist nicht einfach für einen Trainer, ein Team zu übernehmen, das eine Qualifikation vergeigt hat und Spieler vorgefunden hat, die sich teilweise sehr vehement für Marcel Koller geäußert haben. Nachdem er in vielen Gesprächen scheinbar den Nerv der Spieler getroffen hat, dürfte es sich ganz besonders für ihn und auch für den österreichischen Fußball positiv auswirken. Uruguay ist ein WM-Teilnehmer und den muss man erst einmal bezwingen.“

…über die weiteren Ziele des Nationalteams: „Die Dialektik zwischen Anfang und Ende ist evident. Das Ende ist die Qualifikation zur Europameisterschaft – die ist für mich ein Muss. Das wichtigere Ende ist für mich die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022 – an dem müssen wir die Arbeit von Franco Foda messen.“

…über seine Empfehlung zur Taktik der „feinen Klinge“: „‚Feine Klinge’ bedeutet, Angriffe ohne Gewalt, sondern durch gutes Passspiel zu starten.“

…über den Mehrkampf im Fußball: „Die Keimzelle des Spiels ist der Mehrkampf. Uruguay zeigt, dass sie ohne Zweikämpfe auskommen.“

…über die neuen Trikots des österreichischen Nationalteams: „Das Rot ist seltsam – da sind Frequenzen drinnen…“

…über Ernst Happel: „Ich wage zu fragen, ob seine Art, an den Fußball heranzutreten mit den heutigen Millionären noch möglich wäre – ich wage es zu bezweifeln.“

Tatar: “Schwerer Fehler, Ulmer nicht schon früher einzuberufen”

Über Sky Deutschland:
Mit über 5 Millionen Kunden und einem Jahresumsatz von über 2 Milliarden Euro gehört Sky in Deutschland und Österreich zu den führenden Entertainment-Unternehmen. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Deutschland mit Hauptsitz in Unterföhring bei München ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. Über 22 Millionen Kunden in fünf Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen (Stand: September 2017).

 

Artikelbild: © Katharina Schiffl