Alfred Tatar: „Rapid ist eine Durchschnittstruppe.“

via Sky Sport Austria
  • Philipp Schobesberger: „Uns fehlen vorne die richtigen Ideen.“
  • Goran Djuricin: „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren.“
  • Peter Zulj: „Ich fühle mich sehr wohl in der Stadt und in dem Klub.“
  • Fredy Bickel (Geschäftsführer Sport SK Rapid Wien) über einen möglichen Transfer von Maximilian Wöber zu Ajax Amsterdam: „Mit einem Abgang müssen wir immer rechnen.“
  • Günter Kreissl (Geschäftsführer Sport SK Puntigamer Sturm Graz) über einen möglichen Abgang von Dario Maresic: „Ich bin guter Dinge, dass Mario in Schwaz-Weiß bleibt.“
  • Alfred Tatar über eine Neuordnung bei den Transferzeiten: „Die UEFA muss neue Wege beschreiten, um diesen ganzen Wahnsinn zu beenden.“

SK Rapid Wien verliert 1:2 gegen SK Puntigamer Sturm Graz. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

SK Rapid Wien – SK Puntigamer Sturm Graz 1:2 (0:1)
Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

():
…über das Spiel: „Die Niederlage tut sehr weh, aber wir können nichts machen. Wir müssen weiterhin alles geben. Es sind lauter Kleinigkeiten im Moment. Uns fehlen vorne die richtigen Ideen. Ein Problem war die Zweikampfstärke und wir sind dadurch schlecht ins Spiel gekommen.“

(Trainer ):
…über das Spiel: „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren. Wir hatten 33 Prozent Zweikampfquote – das sagt alles. Es wurde jeder Fehler bestraft – 3 Torschüsse zwei Tore – sie waren viel effizienter als wir. In der zweiten Halbzeit haben wir dann Moral bewiesen, aber es war leider wieder einmal zu wenig.“

…über die Auswechslung von Giorgi Kvilitaia: „Er hat gut trainiert und hat eine gute Ballsicherung und ich habe gewusst, dass wir das brauchen werden – das kann passieren, das ist Pech, muss ich sagen.“

…über die weitere Saison: „Wir müssen nach vorne schauen und die nächste Partie wieder so angehen, wie wir die zweite Halbzeit angefangen haben.“

(Geschäftsführer Sport ):
…über einen möglichen Transfer von Maximilian Wöber zu Ajax Amsterdam: „Wir suchen die Gespräche noch nicht groß. Mit einem Abgang müssen wir immer rechnen. Ich bin darauf vorbereitet, dass es schwierige 48 Stunden geben wird.“

(Geschäftsführer Wirtschaft ):
…über die momentane Situation des SK Rapid Wien: „Wir tragen einen Rucksack der vergangenen Saison mit, der emotional noch tief in den Knochen steckt. Umso wichtiger ist es, den Fokus auf den sportlichen Erfolg zu legen. Es gibt nicht das eine Patentrezept. Es ist wichtig, sich nicht auf Nebenschauplätze zu begeben und darauf hinzuweisen, dass wir den Dialog wollen.“

…über das Stadionverbot auf Bewährung für einige Fans und den Drei-Stufen-Plan der UEFA: „Wir haben präzise Bewusstseinsarbeit geleistet und jeder, der das jetzt nochmal machen würde, wüsste, dass ein Stadionverbot die klare Konsequenz ist.”

():
…über das Spiel: „Es ist nicht unheimlich – wir investieren Woche für Woche viel und es schauen im Endeffekt Siege heraus. Fünftes Spiel – Fünfter Sieg: Es kann nicht besser sein. Wir haben die Konter sehr gut ausgespielt und auf Umschaltphasen fokussiert. Ich glaube, dass der Sieg verdient ist.“

…über seine persönliche Situation bei SK Rapid Wien: „Für mich läuft es sehr gut. Ich fühle mich sehr wohl in der Stadt und in dem Klub.“

…über die weitere Saison: „Wir müssen bodenständig bleiben. Es sind noch 31 Runden vor uns. Nächste Woche müssen wir das Spiel gegen Salzburg auch noch positiv absolvieren, dann können wir verdient in die Länderspielpause gehen.“

():
…über das Spiel: „Es war überragend, wir haben uns viel vorgenommen, sind selbstbewusst aufgetreten und der Sieg ist verdient. Ich habe aus den wenigen Ballkontakten etwas gemacht und das hat der Mannschaft geholfen und wir haben heute bewiesen, dass wir eine Mannschaft sind, dass jeder für jeden auf dem Feld arbeitet.“

(Trainer ):
…über das Spiel: „Die Mannschaft soll den Sieg genießen. Wir haben gewusst, dass Rapid sehr spielstark ist zuhause, aber dass es – wenn sie den Ball verlieren – auch Räume gibt. Bis zum 2:0 haben wir das sehr gut gemacht und immer wieder Nadelstiche nach vorne gesetzt.“

…über die weitere Saison: „Es ist wichtig demütig zu bleiben und konzentriert weiterzuarbeiten.“

(Geschäftsführer Sport ):
…über den Wechsel Romano Schmids zu FC Red Bull Salzburg: „Ich dachte, dass der SK Sturm die beste Plattform für ihn ist, sich weiterentwickeln. Wir müssen aber damit leben, dass er es anders gesehen hat.“

…über einen möglichen Abgang von Dario Maresic: „Ich bin guter Dinge, dass Mario in Schwaz-Weiß bleibt.“

…über einen möglichen Abgang von Charalampos Lykogiannis: „Ich habe manchmal den Eindruck, dass es eher darum geht, dass die eine oder andere Internetseite viele Klicks hat – mehr kann ich dazu nicht sagen.“

(Sky Experte):
…über eine mögliche Strategie bei SK Rapid Wien: „Sie müssen nicht über die Zweikämpfe kommen. Sie haben eine Seuchensaison hinter ihnen und alle dachten, mit der neuen Saison wird alles wieder eitel Wonne sein. Rapid ist eine Durchschnittstruppe.“

…über Philipp Schobesberger: „Mit seiner Einwechslung ist plötzlich viel Schnelligkeit nach vorne dagewesen und hat viel Unruhe ins Spiel der Grazer gebracht. Mit ihm wird das Spiel besser werden und dann werden auch die nächsten Erfolge kommen.“

…über die Leistung des SK Puntigamer Sturm Graz: „Sturm ist das Team, das aus den wenigsten Torschüssen die meisten Tore herausholt – ihre Effizienz spricht für sie. Hinten waren sie mit der Dreierkette etwas überfordert, aber Rapid konnte das nicht ausnützen. Der Sieg war verdient. Sie haben Rapid größtenteils über das Spiel kontrolliert. Das Spiel nach vorne wurde von Zulj getragen, mit Röcher. Mit ein paar Schwächen war es unter dem Strich ein verdienter Sieg.“

…über eine Neuordnung bei den Transferzeiten: „Was die Transferzeiten betrifft, bedarf es einer kapitalen Neuordnung. Es sollte nur mehr eine einzige Transferperiode im Sommer geben, die viel kürzer ist, als es jetzt der Fall ist. Die momentane Situation hilft nur den Starken – nicht den Schwachen – da sie das nötige Geld haben, um sich weiter zu versorgen. Die UEFA muss hier neue Wege beschreiten, um diesen ganzen Wahnsinn zu beenden.“

…über das Hinzufügen eines weiteren Kriteriums zur Zulassung für die Spiellizenz eines Vereins: „Da finanzielle Strafen von Seiten der Bundesliga keine Wirkung zeigen, muss man das auf eine andere Ebene verlagern: Eine Verhaltenslizenz wäre ein klarer Katalog, wo drinsteht, dass – wenn die Fans des Vereins nicht in der Lage sind, sich zu verhalten, wie es vorgeschrieben ist –  der Verein die Lizenz für die nächste Saison nicht erhält. Dieser Selbstreinigungsprozess kann nur auf diese Weise geschehen.”

(Sky Experte):
…über die Leistung des SK Rapid Wien: „Die Mannschaft hat sich bemüht und über 90 Minuten alles versucht. Heute war es eine andere Rapidmannschaft. Sie hat sich viel mehr bewegt, aber es fehlt an kreativen Aktionen in der Offensive.“

…über die momentane Verfassung des SK Puntigamer Sturm Graz: „Die Mannschaft hat das Potenzial, dass sie in dieser Meisterschaft eine entscheidende Rolle spielen kann. Junge talentierte Spieler, die eingesetzt wurden, haben fast immer optimale Leistungen gebracht.“