Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 21. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria
  • Brigitte Annerl (Präsidentin TSV Prolactal Hartberg): „Wir suchen für die Bundesligalizenz an.“
  • Karl Daxbacher: „Die Aktion von Vallci war komplett dumm.“
  • Marco Sahanek: „Anscheinend passt mir das Wetter hier auch gut.“
  • Roman Mählich: „Das Auswärtsspiel in Lustenau gehört zu den schwersten in der Meisterschaft.“

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 21. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.

SV Guntamatic Ried – FAC Wien 1:1 (0:0)

Schiedsrichter: Alan Kijas
(SV Guntamatic Ried):
…über das Spiel: „Wir machen das 1:0 und bekommen gleich im Gegenzug das 1:1 – sowas darf nicht passieren. Wir hatten ein paar gute Chancen, aber damit können wir auf keinen Fall zufrieden sein. Es ist schwer gegen solche Gegner. Wir müssen schauen, dass wir weiterarbeiten und nächste Woche drei Punkte holen.“

(SV Guntamatic Ried):
…über das Spiel: „Wir können nicht zufrieden sein mit dem 1:1, aber wir müssen weitermachen und schauen, dass wir nächste Woche die nächsten Punkte holen. Sowas passiert im Fußball – Mund abwischen und weitergeht’s.“

…über den Titelkampf: „Es ist noch ein langer Weg und wir schauen nur auf uns. Wenn wir unsere Punkte einfahren, können die Anderen machen, was sie wollen.“

…über die Wintertransferzeit: „Ich war nie auf der Flucht von Ried. Ich bin froh hier zu sein.“

…über Lassaad Chabbi: „Er ist sehr kritischer Natur und macht seinen Job sehr gut. Er weiß genau, wann er mit mir reden muss und wann nicht und deswegen funktioniert das mit uns beiden. Auch als ich in St. Gallen war, habe ich in der Vorbereitung sehr viele Tore geschossen. Es ist immer eine Frage des Trainers, aber er kennt meine Qualitäten und weiß, dass ich – wenn ich auf dem Platz bin – 100 Prozent gebe.“

(SV Guntamatic Ried):
…über das Spiel: „Klar sind wir enttäuscht, wir haben uns auf jeden Fall die drei Punkte erwartet, haben es uns mit unserer Leistung aber einfach nicht verdient. Wir waren viel zu hektisch und haben uns nicht mehr auf unser Spiel konzentriert.“

…über den möglichen Aufstieg: „Es wird bis zum Schluss eng bleiben, das ist klar. Wir wissen, was wir können und haben sehr gut gearbeitet. Wir vertrauen auf unsere Stärke, aber entscheidend ist es am Platz und das müssen wir natürlich auch abliefern.“

…über Lassaad Chabbi: „Er ist ein Fußballverrückter – ein typischer Arbeiter, der – glaube ich – Tag und Nacht vor dem Fernseher sitzt und irgendwelche Spiele ansieht und analysiert. Er arbeitet extrem viel und hart. Abgerechnet wird am Schluss und daran wird er dann auch gemessen.“

(Trainer SV Guntamatic Ried):
…über das Spiel: „Wir haben zu wenig nach vorne gemacht, wir haben ein Tor hergeschenkt. Damit müssen wir leben – ich hoffe, dass ich am Mittwoch eine andere Mannschaft sehe. Wir müssen stärker nach vorne spielen und wenig Fehler machen.“

…über Constantin Reiner: „Constantin ist 20 Jahre jung und darf auch den einen oder anderen Fehler machen. Er hat eine gute Partie gespielt für das erste Mal und ich bin mit ihm zufrieden.“

(FAC Wien):
…über das Spiel: „Ich fühle mich wohl in der Mannschaft und dass es heute so gut geklappt hat, ist natürlich super. Es ist wichtig, dass ich der Mannschaft mit einem Tor weiterhelfen konnte. Es hat uns, glaube ich, niemand zugetraut, dass wir morgen mit einem Punkt heimfahren. In der zweiten Halbzeit haben wir uns mehr zugetraut. Hätten wir die Chancen besser ausgespielt, hätten wir vielleicht noch mehr mitnehmen können, aber im Grunde genommen sind wir mit dem Punkt heute sehr zufrieden.“

…über seine Auslandserfahrung in Malta: „Anscheinend passt mir das Wetter hier auch gut. Ich fühle mich hier wohl und bin froh, dass ich zurück bin.“

(Trainer FAC Wien):
…über das Spiel: „Wir haben im Großen und Ganzen das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir mussten die ersten 20 Minuten überstehen und ich denke, dass es am Ende ein gerechtes Unentschieden war. Die Mannschaft hat sehr stabil gewirkt.“

…über Marco Sahanek: „Marco war krank diese Woche und hat gestern das erste Training gehabt. Dennoch stand es für mich außer Frage, dass ich ihn zu Beginn bringe.“

…über die verbleibende Saison: „Ich sehe es sehr positiv. Wir haben die letzten drei Spiele gepunktet und bereiten uns top vor.“

2:1 (0:1)

Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

(SC Austria Lustenau):
…über das Spiel: „Ich bin sehr froh und gratuliere der Mannschaft. Wir waren in der zweiten Halbzeit komplett dominant und Wiener Neustadt hatte keine Chance.“

(Trainer SC Austria Lustenau):
…über das Spiel: „Wir sind 1:0 in Rückstand geraten, aber, wenn man das ganze Spiel sieht, war der Sieg absolut verdient. Das ist aber nur ein Spiel und jetzt geht es weiter gegen Innsbruck nächste Woche.“

…über die Heimstärke des SC Austria Lustenau: „Wir wollen das hinbekommen, dass wir sagen, der Gegner fährt hierher und hat es extrem schwer. Heute ist es uns gelungen, aber es ist nur eine Runde und das gilt es jetzt zu bestätigen.“

(SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Es war sehr unnötig. In der ersten Halbzeit haben wir nicht so schlecht gespielt und waren gut in der Partie drinnen. In der zweiten Halbzeit sind wir eigentlich nur noch am eigenen Sechzehner geklebt und wir hätten mehr in der Offensive machen müssen. Lustenau hat von Anfang an Druck gemacht.“

…über die Meisterschaft: „Wir sind super drinnen in der Meisterschaft, speziell in der Tabelle. Wir werden nächste Woche unser Bestes gegen Hartberg geben.“

…über Roman Mählich: „Er hat einen guten Draht zu jedem Spieler. Es macht Spaß im Training und im Match und das ist der Schlüssel zum Erfolg. Er hat einen super Witz mit dabei.“

(SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Es war sehr unnötig vor allem in den letzten Minuten das zweite Tor zu bekommen. War waren zu tief hinten – zu passiv und müde. Es ist aber bei Weitem noch nichts passiert – es sind noch 15 Spiele.“

…über Roman Mählich: „Er macht sehr viel richtig, vor allem das Zwischenmenschliche. Dass er vom Taktischen eine Ahnung hat, das wissen wir sowieso. Ich saug alles auf wie ein Schwamm und lerne sehr viel von ihm.“

(SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Es schmerzt sehr. Wir sind gut reingestartet und es ist bitter dann durch zwei Standardtore das Spiel zu verlieren. Nächstes Spiel geht es wieder weiter.“

…über Roman Mählich: „Das Trainerteam agiert sehr gut und arbeitet sehr akribisch. Wir haben ein gemeinsames Ziel und das verfolgen wir gemeinsam. Es harmoniert perfekt.“

(Trainer SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Der Gegner war heute die bessere Mannschaft. Sie haben eine der stärksten Offensiven in der Liga und da hatten wir Probleme. Das Ergebnis geht in Ordnung. Lustenau hat uns den Stempel aufgedrückt und war in Phasen besser. Das Auswärtsspiel in Lustenau gehört zu den schwersten in der Meisterschaft.“

…über den weiteren Saisonverlauf: „Es ist eines von 16 Spielen. Es sind alles enge Partien und einmal wird das Pendel für uns ausschlagen und einmal für den Gegner – so ist es.“

2:1 (0:0)

Schiedsrichter: Felix Ouschan

(FC Blau Weiß Linz):
…über sein Tor: „Im Training reißen sie mir ein paar Mal ab, aber jetzt ist es mir in der Meisterschaft auch einmal gelungen. Oft spielen die Tormänner bei einer spielstarken Mannschaft mit und als ich gesehen habe, dass er ein bisschen zu weit draußen steht, habe ich die Chance genutzt.“

…über das Spiel: „Wenn jeder für jeden kämpft, sind solche Ergebnisse möglich.“

… über Thomas Sageder: „Er hat natürlich einen großen Anteil – das Trainerteam auch. Er fordert uns jedes Training, jedes Spiel – so kann es weitergehen.“

(FC Blau Weiß Linz):
…über das Spiel: „Jeder hat für jeden gearbeitet, wir sind voll in die Zweikämpfe hineingegangen und so sind wir ins Spiel gekommen. Wir sind zu Chancen gekommen und haben zum Schluss verdient gewonnen.“

…über den neuen Trainer: „Mir macht jedes Training Spaß und in der Mannschaft ist eine super Stimmung – das ist das Wichtigste.“

…über seine Initiative beim Schuss des Elfmeters: „Am Platz überlege ich nicht viel – da will ich einfach Tore schießen. Bei Elfmetern muss man gar nicht viel überlegen, sondern einfach reinhauen.“

(Trainer FC Blau Weiß Linz):
…über das Spiel: „Ich bin überglücklich, dass wir das erste Spiel gewonnen haben. Es war aufgrund der zweiten Halbzeit nicht ganz unverdient. Liefering war in der ersten Halbzeit spielerisch klar überlegen und wir haben uns eher auf die Defensive konzentriert. Der Krainz hat da irgendein Ding ausgepackt – da weiß ich noch nicht genau, wie ihm das eingefallen ist. Unser Spiel war sicher nicht das Schönste zum Ansehen, aber glücklicherweise ist es aufgegangen.“

(Teamchef FC Liefering):
…über das Spiel: „Es war bis zur Führung eine ordentliche Leistung von uns. Danach haben wir den Faden und den Matchplan verloren und der Gegner ist immer mehr in den Lauf gekommen. Es war nicht schön anzusehen. Am Ende waren die Tore natürlich sehr glücklich, aber die darf man so nie bekommen.“

…über die kommenden Spiele: „Wir müssen über 90 Minuten den Matchplan verfolgen und dranbleiben und dann wird es auch wieder gut werden.“

0:2 (0:1)

Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

(Trainer TSV Prolactal Hartberg):
…über das Spiel: „Gratulation an Innsbruck – es war ein verdienter Sieg, vor allem aufgrund der Anfangsphase. Wir haben erst eine halbe Stunde nach Beginn das Spiel in den Griff bekommen. Den Elfmeter hätten wir natürlich gerne gehabt, in einer Phase, in der wir immer stärker geworden sind – dann wäre es 1:1 gewesen und dann wäre das Spiel möglicherweise noch in eine andere Richtung gegangen. Wir werden den Kopf aber nicht in den Sand stecken und weitermachen.“

(Präsidentin TSV Prolactal Hartberg):
…über die Vision mit dem TSV Prolactal Hartberg in der Bundesliga zu spielen: „Mir ist klar, dass wir noch einen sehr langen Weg vor uns haben. Man darf nicht vergessen, wir sind gerade aus der Regionalliga aufgestiegen. Was ich mit dem heutigen Tag allerdings sagen kann ist, dass die Pläne für den Umbau des Platzes abgeschlossen sind. Wir suchen bis 15. März für die Bundesligalizenz an. Wir sind in Gesprächen mit unseren potentiellen Sponsoren, setzten sehr stark auf Regionalität und gehen davon aus, dass wir jetzt auch die Budgets für die höchste Spielklasse mit den Sponsoren gemeinsam erreichen werden. Ausweichstadion ist im Moment keines geplant. Ich gehe davon aus, dass wir den Umbau in sechs Wochen schaffen.“

… über mögliche Investitionen in die Mannschaft: „Darüber machen wir uns im Moment noch gar keine Gedanken. Jetzt geht es uns vorerst darum, dass wir gewinnen und aufsteigen. Dann werden wir mit Spielern Gespräche führen und die Zukunft gemeinsam planen.“

(FC Wacker Innsbruck):
…über das Spiel: „Die Freude ist riesengroß. Es war ein schweres Spiel. Hartberg hat sehr gut gespielt und war sehr aggressiv. Wir haben versucht kompakter zu stehen und mit unserem schnellen Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen – das ist uns heute gelungen.“

(Trainer FC Wacker Innsbruck):
…über das Spiel: „Wir haben ganz stark begonnen, die ersten 20,25 Minuten und hätten aufgrund der zweiten, großen Torchance auch 3:0 führen können. Dann ist Hartberg immer stärker geworden und hat uns unter Druck gesetzt. In unserer starken Phase hatten wir zwei große Torchancen, die wir nicht gemacht haben. Die Aktion von Vallci war komplett dumm, um es vornehm auszudrücken. So etwas kann man einfach nicht machen – wir führen 1:0, da gibt es keinen Grund für irgendeinen Frust. Das wird noch genauer besprochen mit ihm.“

(Schiedsrichter):
…über die Konfrontation Gollner/Pichler in der 32. Minute: „Am Platz habe ich es laut Videostudium komplett falsch eingeschätzt. Ich sah ein Kontaktvergehen des Spielers von TSV Prolactal Hartberg, es war aber ein Kontaktvergehen des Spielers von FC Wacker Innsbruck.“