Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 33. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria
  • Christoph Westerthaler: „Am Anfang war es Schlafwagen-Fußball.“
  • Rene Wagner: „Wir haben einen riesen Schritt gemacht, um die Klasse zu halten.“
  • Marco Sahanek: „Ich glaube, dass Horn schon ein bisschen zu zittern anfängt.“
  • Christoph Nicht: „Mit Kapfenberg werden wir sicher nicht absteigen.“
  • Karl Daxbacher: „Lustenau war an dem Tag wirklich die bessere Mannschaft.“
  • Andreas Lipa: „Ich bin hochzufrieden mit der Leistung der Mannschaft.“

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 33. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.

2:1 (1:1)

Schiedsrichter: Alan Kijas

(Trainer ):
…über das Spiel: „Ich bin hochzufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Sie hat sich das heute wirklich verdient. Wir haben Fußball gespielt wie ich mir das eigentlich in Zukunft und speziell für die nächste Saison immer vorstelle. Zum Schluss, das war der krönende Abschluss. Man muss immer dran glauben und zum Schluss haben sich die Spieler belohnt.“

…über die Mannschaft: „Wir hatten die letzten zwei, drei Tage sehr viele Gespräche und ich bin offensichtlich zur Mannschaft durchgedrungen. Die Mannschaft hat es auch wirklich umgesetzt und Moral bewiesen und Charakter gezeigt. Auf so eine Leistung kann man aufbauen. Wir müssen schauen, dass man den einen oder anderen Spieler unter Vertrag nimmt und das wir für die nächste Saison eine wirklich schlagkräftige Truppe haben.“

():
…über seinen Abschied: „Es war von mir schon länger geplant und ich freue mich eigentlich auf den neuen Lebensabschnitt. Ein Sieg ist immer schön, aber ich war jetzt 15-16 Jahre Profi. Irgendwann ist Zeit für etwas Neues. Ich will ganz normal wie jeder arbeiten und nebenbei studieren. Ich nehme fast nur Positives mit.“

(Trainer ):
…über das Spiel: „Wir brauchen jetzt nicht diskutieren, dass es nicht hochverdient war für Lustenau. Wenn man 20 Sekunden vor Schluss das Tor bekommt ist es bitter, aber auf Grund des Spielverlaufes ist der Sieg für Lustenau auf alle Fälle okay. Sie waren heute zu stark. Lustenau war an dem Tag wirklich die bessere Mannschaft.“

…über Torjäger Patrik Eler: „Ich denke, er hat einen Vertrag bei uns und wird hoffe ich bei uns bleiben. Er ist natürlich enorm wichtig für uns.“

():
…über das Spiel: „Es war das erwartet schwere Spiel. Im letzten Angriff noch den Siegestreffer zu kassieren ist natürlich extrem bitter. Wir waren in der zweiten Halbzeit schon unterlegen, aber trotzdem gut gekämpft und einfach versucht einen Punkt mitzunehmen.“

…über seine gute Leistung: „Ich habe einfach versucht meinen Job zu erledigen. Einiges ist mir geglückt. Am Ende hat es nicht gereicht, es war ein Ball zu wenig den ich gehalten habe.“

3:1 (1:0)

Schiedsrichter: Markus Hameter

(Trainer ):
…über das Spiel: „Für uns war dieses Spiel wirklich ein Champions-League-Finale. Wir haben einen riesen Schritt gemacht, um die Klasse zu halten. Wir brauchen noch einen Punkt. Ich muss meine Mannschaft wirklich loben, weil wir von der ersten Sekunde an auf Sieg eingestellt waren. Wir wollten unbedingt Siegen, das hat man auch auf dem Platz gesehen. Nach dem 2:1 haben wir ein bisschen gezittert, aber haben es trotzdem nach Hause gebracht. Das ganze Spiel war ein wenig nervös, denn es geht in Wahrheit für uns ums Leben. Wir haben es geschafft und das zeigt unseren Charakter.“

():
…auf die Frage, ob der Sieg den Klassenerhalt bedeutet: „Es schaut ganz gut aus. Es ist noch alles möglich, aber acht Punkte in den letzten drei Spielen, das wird ganz schwer werden für den FAC. Wir haben heute einen großen Schritt nach vorne gemacht. Wieder einen Sprung in der Tabelle aufwärts. Ich bin überglücklich heute mit dem Ausgang und mit den drei Punkten. Das nächste Match ist noch ganz wichtig für uns, weil wir können es vielleicht noch spannend machen, wenn wir es verhauen.“

…über eine besondere persönliche Genugtuung gegenüber Horn: „Es war mir eigentlich ganz egal, ich hab mit dem Thema schon abgeschlossen gehabt. Für mich ist jeder Gegner gleich. Es ist vielleicht ein ganz netter Beigeschmack, aber für uns zählen die drei Punkte. Die sind ganz wichtig für die Mannschaft und den ganzen Verein.“

():
…über sein Tor und den Sieg: „Natürlich fühlt man sich sehr, sehr gut, weil jeder möchte seinen Beitrag dazu beitragen. Wir haben noch ein zwei große Chancen gehabt und haben leider nicht das dritte gemacht. Bekommen dann das 2:1. Sie haben noch ein, zwei große Chancen gehabt, aber dann mit dem Elfer war es dann vorbei. Für uns fühlt es sich an, als hätten wir die Champions League gewonnen. Für uns ist es wirklich ein Champions-League-Finale“

(Interimstrainer ):
…über das Spiel: „Wir haben in der ersten Halbzeit die ein oder andere Möglichkeit gehabt, wo wir leider schlecht abgeschlossen haben. Dann bekommen wir vor der Pause in der 45. Minute ein Schülerligator. Natürlich war die Moral dann ein bisschen am Boden, aber nach dem 2:0 haben wir uns wieder zurückgekämpft und haben alles gegeben und probiert. Wir haben den Anschlusstreffer erzielt und es hat leider nicht mehr zum Ausgleich gereicht. Die Moral stimmt. Am Anfang war es Schlafwagen-Fußball. Aber trotzdem haben wir die ein oder andere Chance herausspielen können und in der zweiten Halbzeit sind wir ins Spiel zurückgekommen und hätten vielleicht noch den Ausgleichstreffer schießen können. Jetzt muss jeder Moral beweisen und jeder muss sich hundert Prozent vorbereiten auf das wichtige Spiel am Freitag.“

…über den Abstiegskampf: „Die Chance lebt und die werden wir bis zum Schluss ausnutzen und werden weiterbeißen. Wir werden am Freitag gewinnen.“

():
…über das Spiel: „Ich muss sagen, wir haben verdient verloren. In der ersten Halbzeit haben wir gar nicht ins Spiel gefunden. Dann haben wir kurz vor der Halbzeit das Gegentor bekommen. Es ist keine Unruhe drinnen. Man kann nicht mit solch einer Einstellung ins Spiel gehen. So kannst du dich nicht präsentieren. Da muss von jedem mehr kommen. Das liegt nicht nur am Trainer, sondern an uns Spielern auch. Wir müssen selbst Verantwortung übernehmen.“

…über eine strittige Situation im Strafraum: „Es war eine kleine Berührung da, aber für mich kein Elfmeter.“

():
…über das Spiel: „Wir haben uns eigentlich von Anfang an vorgenommen, dass wir Vollgas nach vorne Spielen. Wiener Neustadt hat es gut gemacht mit den langen Bällen. Sie haben uns eigentlich nicht ins Spiel kommen lassen. Dann sind wir unglücklich durch einen blöden Eigenfehler, wo wir nicht aufgepasst haben in Rückstand geraten. Erst nach dem 2:0 sind wir so richtig wach geworden, das war zu spät.“

…auf die Frage, ob der Trainerwechsel Unruhe in die Mannschaft gebracht hat: „Nein, das passiert überall. Bei jedem Verein kommt es einmal vor, dass der Trainer mal weg ist. Leider hat es heute für die drei Punkte nicht gereicht.“

…über den Abstiegskampf: „Wir haben gewusst, dass es schwierig wird, aber jetzt haben wir ein Heimspiel gegen Wattens. Das müssen wir gewinnen, sonst schaut es wirklich schlecht aus.“

():
…über den Zweikampf Fischer gegen Djordjevic im Horner Strafraum: „Ich denke, dass es zu wenig war für einen Strafstoß. Fischer hat hier spekuliert, dass er einen Elfmeterpfiff bekommt, aber der Schiedsrichter Hameter ist nicht darauf hereingefallen.“

…über den Trainerwechsel beim SV Horn: „Masanori Hamayoshi war ein sehr sympathischer Mann auf der Bank, allerdings mit einem großen Handicap, die Sprache. Es ist natürlich als Trainer ganz schwierig, wenn du immer übersetzt werden musst, kannst du nicht das was du unmittelbar ausdrücken willst eins zu eins auf die Spieler übertragen. Er hat enthusiastisch an seinem Job gearbeitet und dass er jetzt vier Runden vor Schluss letztendlich gehen muss, finde ich durchaus als eine Panikreaktion. Das ist auch ein Zeichen von Schwäche. Ich glaube, es ist ein taktischer Fehler den Herrn Hamayoshi von seinem Amt zu entfernen.“

0:0 (0:0)

Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

(Trainer ):
…über das Spiel: „Wir haben es heute nicht verdient gehabt zu gewinnen. Wir haben heute das X noch irgendwie rübergebracht. Wir sind nicht so couragiert aufgetreten wie in Lustenau und tun uns daheim einfach die Spur schwerer. Von den ersten Minuten an ist den Burschen teilweise der Stift herausgestanden. Der FAC hat lange vom Spiel nichts wollen und hat uns keine Räume gegeben. Wir haben es nicht im Kreuz gehabt, dass wir sie ausgespielt haben. Irgendwann sind wir müde geworden und dann haben wir zum Schluss vielleicht noch froh sein müssen, dass wir das X über die Bühne gebracht haben. In der Situation, in der wir sind ist jeder Punkt gewonnen. Wir raufen seit 30 Runden um jedes Körndl und deswegen nehmen wir auch des mit.“

…über den Klassenerhalt: „Ist aufgeschoben, aber unsere Karten sind nicht die schlechtesten.“

():
…über ein möglicherweise strafbares Handspiel: „Für mich ist es unterm Spiel ziemlich schnell gegangen. Ich habe noch versucht, dass ich den Schuss blocke. Ich muss ganz ehrlich zugeben, er ist mir auf die Hand gegangen, aber ich habe mich nicht verbreitert. Ich habe mich vom Schuss weggedreht. Der schießt Vollgas von zwei Meter von mir. Ich kann mich nicht in Luft auflösen. Der Schiedsrichter hat es nicht gepfiffen. Dieses Mal war das Glück vielleicht auf unserer Seite.“

…über das Spiel: „Wir haben heute wirklich nicht gut gespielt. Vielleicht waren wir noch ein bisschen müde vom Lustenau-Spiel. Wenn wir nicht bei hundert Prozent sind, dann gewinnen wir keine Spiele.“

(Interimstrainer ):
…über das Spiel: „Vor allem in der ersten Halbzeit waren wir ein bisschen zu passiv und sind nicht gut ins Spiel reingekommen. In der zweiten Halbzeit war es dann wesentlich besser.“

…über einen möglichen Handelfmeter: „Es ist für den Schiedsrichter natürlich nicht so leicht zu beurteilen, weil auch andere Spieler im Strafraum stehen und dadurch die Sicht auf den Ball den Spieler von Blau Weiß Linz ein wenig verdecken. Fakt ist, dass der Ball wahrscheinlich ins Tor gegangen wäre und deshalb für uns natürlich sehr bitter.“

…über den Abstiegskampf: „Es bleibt eng. Ich glaube es wird bis zur letzten Runde hingehen. Wir haben jetzt noch zwei Heimspiele und ein Auswärtsspiel. Wir müssen nächste Woche gegen Wiener Neustadt wieder alles in die Waagschale werfen um die drei Punkte mitzunehmen.“

():
…über das Spiel: „Wir haben wieder zu Null gespielt, aber wir hätten in der ersten Halbzeit unsere Chancen besser ausspielen müssen. In der zweiten Halbzeit haben wir das viel besser gemacht. Da hätten wir uns auch ein Tor verdient gehabt. Am Ende hat es leider nicht gereicht, aber jetzt sind es noch zwei Punkte. Vor zwei Wochen waren wir noch sechs Punkte hinten. Uns hat jeder eigentlich abgeschrieben. Man hat heute eine super Mannschaftsleistung gesehen und jeder hat hundert Prozent gegeben. Nächste Runde ist wieder ein Endspiel für uns. Jeder hat uns abgeschrieben, aber wir wissen, dass wir eine geile Truppe sind. Wir geben bis zum letzten Spieltag nicht auf. Ich glaube, dass Horn schon ein bisschen zu zittern anfängt. Im Endeffekt hätten wir uns in der zweiten Halbzeit schon einen Sieg verdient.“

():
…über das Spiel: „Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen. In der ersten Halbzeit haben wir unsere Tugenden, die wir vor allem in den letzten Wochen gezeigt haben, vermissen lassen. Wir haben das in der Pause klar angesprochen und dann kann man sagen war der Alfred Tatar wieder da. Blau Weiß Linz ist eine sehr gute Mannschaft. Wir haben keine spielerischen Mittel gefunden uns bis zum Tor durchzukombinieren. Insofern müssen wir froh sein, dass wir kein Tor bekommen haben und wieder einen Punkt nach vorne aufgeholt haben. Durch den Punkt haben wir die schlechtere Tordifferenz aufgeholt. Es liegt an uns es zu schaffen. Ich bin guter Dinge, weil wir einen Kampfgeist und viel Qualität haben.“

0:3 (0:2)

Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Abdulah Ibrakovic (Trainer ):
…über das Spiel: „Es ist schwierig Worte zu finden. Heute hat die bessere Mannschaft gewonnen. Sie sind eine gut eingespielte Mannschaft und wir haben nicht viele Lösungen gefunden und wir haben wieder zu leichte Tore bekommen. Ein Fußballspiel geht von der ersten Minute bis zum Abpfiff des Schiedsrichters. Da musst du konzentriert sein. Das war heute nicht der Fall.“

…über die Negativserie: „Wir haben schon im Dezember gesagt, wir spielen mit einer jungen Mannschaft im Frühling. Es ist ein bisschen schwer mit den jungen Spielern, aber junge Spieler müssen auch zeigen, was sie im Leben wollen. Ob sie im Amateur- oder Profibereich Fußball spielen wollen. Wir haben in den letzten vier Spielen 13 Tore bekommen, das ist Wahnsinn.“

():
…über das Spiel: „Wir arbeiten jede Woche hart, aber trotzdem haben wir seit drei Spielen nicht gewonnen. Wir haben noch drei Spiele und wir müssen zwei Spiele gewinnen um den FAC auf Abstand zu halten.“

…ob sein Wechsel Auswirkungen auf seine Leistung hat: „Ich kann nur für mich antworten. Bei mir ist das nicht der Fall, mein Fokus liegt allein auf Kapfenberg. Erst am Ende der Saison denke ich an meine Zukunft.“

():
…über das Spiel: „Ich kann so kurz nach dem Spiel nicht sagen, an was es gelegen ist. Wir wollten eigentlich wieder über Zweikämpfe ins Spiel kommen. Wir haben aggressiv begonnen und das ist uns nicht so schlecht gelungen und dann wieder zwei Gegentore. Das zweite Tor vor der Halbzeit war ganz bitter. Wir haben danach wieder alles probiert und dann waren wir offen und haben das 3:0 gekriegt.“

…über die Negativserie: „Ich kann es mir selber nicht ganz erklären, wieso es so lauft wie es lauft. Es macht keiner irgendetwas anderes, wir hauen uns alle rein. Es ist leider so und wir müssen schauen, dass wir da ganz schnell die nächsten Punkte machen.“

():
…über das Spiel: „Wenn man gleich nach fünf Minuten ein Tor bekommt und eins kurz vor der Halbzeit ist es sehr bitter für uns. Wir wollten noch einmal alles probieren nach der Halbzeit, leider ist uns das Tor nicht gelungen.“

…auf die Frage, ob er mit dem Kopf schon wo anders ist: „Der Meinung bin ich überhaupt nicht. In erster Linie steht nur des im Vordergrund, dass wir es schaffen da unten rauszukommen. In den letzten drei Spielen wird sicher jeder alles geben, auch wenn er nächstes Jahr nicht mehr da ist, wird er alles für den Verein geben.“

…über das Spiel gegen den LASK: „Wir haben schon oft gut gegen den LASK gespielt, warum sollten wir das am Freitag nicht machen?“

():
…über das Spiel: „Ich bin ein wenig ratlos heute. Wir haben uns eigentlich extrem viel vorgenommen und bekommen die Tore zu einem blöden Zeitpunkt. Ich finde, dass wir heute gar nicht so schlecht gespielt haben. Die Lieferinger sind eine der stärksten Mannschaften und sind spielerisch extrem stark. Wir bekommen zwei Kontertore und das ist leider schade zu Hause.“

…über seinen Einsatz: „Spielpraxis ist nie schlecht, aber ich habe letzte Woche bei den Amateuren gespielt und habe mir da einen 90er geholt. Für mich war es normal, ich hab doch nicht so wenig Spiele gemacht und es tut einfach weh, dass wir das Spiel heute verloren haben. Es funktioniert halt einfach zurzeit nicht. Es passt zurzeit einfach einiges nicht zusammen. Mit Kapfenberg werden wir sicher nicht absteigen.“

(Trainer ):
…über das Spiel: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, das aus meiner Sicht auch absolut verdient ist. Wir haben das Spiel schon klar im Griff gehabt. Wir haben eine Phase gehabt, da war es nicht so gut und wir haben den Gegner aufkommen lassen. Dann haben wir leicht umgestellt und ab den Zeitpunkt haben wir das Spiel voll im Griff gehabt. Ich bin absolut zufrieden, sowohl mit der Leistung also auch mit dem Ergebnis. Ich hätte mich riesig aufgeregt, hätten wir hier noch ein Tor gekriegt.“

…über den ersten Erfolg in Kapfenberg: „Fühlt sich besser an. Bisher war es keine Reise wert für mich persönlich. Liefering hat schon gewonnen, ich selber hier noch nie. Jetzt komme ich gerne wieder her.“

():
…über das 0:1 und Christoph Nicht: „Der Schuss war aus meiner Sicht haltbar. Er ist ins kurze Eck gegangen und da darf sich ein Torhüter nicht überraschen lassen. Noch dazu war der Schuss nicht extrem hart oder mit einer großen Wucht geschossen. Nicht muss dieses Tor auf seine Kappe nehmen.“

…vor dem Spiel: „Kapfenberg wird ohne Wenn und Aber die Liga halten.“