Alle Stimmen zur 1. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria
Wien, 22. Juli 2016 – Die wichtigsten Stimmen zum Saisonauftakt der Sky Go Ersten Liga – exklusiv von Sky Sport Austria.

SC Austria Lustenau – LASK Linz, 1:1

Oliver Glasner (Trainer LASK Linz):

…nach dem Spiel: „Wenn man in der 93. Minute den Ausgleich kassiert, ist es unglücklich, aber so ehrlich muss ich sein, es ist ein verdienter Punkt für Austria Lustenau. Wir freuen uns, dass wir zumindest einen Punkt mitgenommen haben, hier ist es nicht einfach zu spielen. Im Angriff waren wir zu hektisch und zu ungenau. Wir können beide mit dem Punkt leben.“
Lassaad Chabbi (Trainer SC Austria Lustenau):
…nach dem Spiel: „Wir waren heute wieder nicht effizient genug, haben zu viele Chancen vergeben. Den Glauben aber nicht aufgegeben und die Mannschaft wurde dafür belohnt. Es haben zwei Top-Vereine gegeneinander gespielt und das 1:1 geht in Ordnung.“
Jailson (Torschütze SC Austria Lustenau):
…nach dem Spiel: „Wichtig ist es gleich im ersten Spiel zu treffen, es war eine schwierige Situation, zum Glück ist der Ball rein gegangen. Ich bin genau dort gestanden, wo der Ball hingekommen ist. Es war nicht die Leistung, die wir wollten, die letzten drei Freundschaftsspiele haben wir besser gespielt. Dass der LASK ein starker Gegner ist, war klar.“
René Gartler (Torschütze LASK Linz):
…nach dem Spiel: „Es ist ärgerlich kurz vor Schlusspfiff den Ausgleich zu bekommen, aber es ist ein gerechtes Unentschieden. Beide Mannschaften werden am Schluss unter den ersten drei sein. Wacker Innsbruck wird hier auch mitmischen. Austria Lustenau hat in der Phase, als wir das 1:0 gemacht haben, mehr vom Spiel gehabt. An die Jokerrolle werde ich mich nie gewöhnen, es war für mich heute sehr überraschend, dass ich nicht von Beginn an gespielt habe. Vielleicht bekomme ich nächste Woche die Chance von Anfang an.“
Martin Scherb (Sky Experte):
…über das Spiel: „Es ist ein gerechtes Unentschieden – Austria Lustenau hatte mehr Tormöglichkeiten, der LASK aber die Qualität aus wenigen Torchancen in Führung zu gehen. Austria Lustenau hat alles riskiert und ist mit dem verdienten Ausgleich belohnt worden.“

FC Wacker Innsbruck – FAC Wien, 2:1

Maurizio Jacobacci (Trainer FC Wacker Innsbruck):
…nach dem Spiel: „Der FAC hat gut verteidigt, wir konnten über die Seiten nicht genug Druck erzeugen. Das Spiel über die Seiten war richtig, dadurch hatte Pichlmann große Chancen. In der 2. Halbzeit haben wir weiter versucht über die Seiten Dampf zu machen und die Bälle sind gefährlich gekommen – das hat auch zum 2:1 geführt. Der FAC hat eine gute Leistung abgerufen. Das erste Spiel ist immer speziell, man weiß nicht wo man steht und wir sind heute durch den Kampf ins Spiel gekommen. Wir mussten über die Grenzen gehen, um den Sieg zu erreichen.“
Jürgen Halper (Trainer FAC Wien):
…nach dem Spiel: „Es wäre mehr drinnen gewesen, wir haben unsere Chancen nicht ausgespielt, das zweite Tor nicht gemacht und waren in der Box nicht gefährlich genug. Der Ausschluss hatte eine Riesenbedeutung für uns, genau auf der Position, hat uns der Spieler beim Gegentor dann gefehlt. Der Ausschluss ist für mich unerklärlich, die Schiedsrichter haben vielleicht zu viel Europameisterschaft geschaut.“
Thomas Pichlmann (Torschütze FC Wacker Innsbruck):
…nach dem Spiel: „Der Sieg war am Schluss erzwungen – unser Rückstand war gar nicht so unverdient, am Ende war es natürlich ein glücklicher Sieg.“
Martin Scherb (Sky Experte):
…über das Spiel: „Es war ein glücklicher Arbeitssieg für Wacker Innsbruck. Spielerisch wird sich Innsbruck steigern müssen, das wissen die Verantwortlichen dort. Es ist viel Luft nach oben. Sehr inspiriert war ich vom Auftritt des FAC – die Mannschaft hat sich ganz anders präsentiert als über weite Strecken der letzten Saison. So könnten sie den Klassenerhalt schaffen.“

Blau Weiss Linz – WSG Swarovski Wattens, 0:3

Wilhelm Wahlmüller (Trainer Blau Weiss Linz):
…nach dem Spiel: „Mit den beiden Geschenken zu Beginn war es schnell erledigt. Es war heute ein Tag, an dem wir noch länger spielen hätten können und es wäre uns kein Tor gelungen. Haarsträubende Abwehrfehler…solche Fehler sollten auf dem Niveau nicht passieren und ich hoffe, dass diese Fehler einmalig sind. Solche Fehler werden in dieser Liga gleich ausgenutzt. Es war eine von 36 Partien und vielleicht ist es nächste Woche genau die richtige Partie, wenn wir im Derby auf den LASK treffen.“
Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Wattens):
…nach dem Spiel: „Zu Beginn haben beide Mannschaften nervös und ängstlich agiert. Wir haben super gegen den Ball gearbeitet, wenig zugelassen und vorne unsere Qualität gezeigt. Zwar auch von Abwehrfehlern profitiert, aber die muss man erst eiskalt ausnutzen. Die solide Defensive war die Basis für den Erfolg. Eine Standortbestimmung kann ich erst nach drei, vier, fünf Runden geben.“
Martin Scherb (Sky Experte):
…über den Aufsteiger Wattens: „Mit jedem Tor haben sie mehr Sicherheit gewonnen. Sie sollten den Ball flach halten, wie es der Trainer gesagt hat, und schauen was die nächsten Wochen passiert. Das Highlight der 1. Runde war für mich persönlich der 3:0 Auswärtssieg von Wattens bei Blau Weiss.“

FC Liefering – SV Horn, 1:0

Thomas Letsch (Trainer FC Liefering):
…nach dem Spiel: „Es war wichtig, dass wir mit dem Sieg gestartet sind. Wir haben super begonnen und gleich zu Beginn Torchancen herausgespielt. Horn hat eine richtig gute Mannschaft und wir hatten in der einen oder anderen Situation auch Glück. Ich bin voll zufrieden mit unserem Saisonauftakt.“
Masanori Hamayoshi (Trainer SV Horn):
…nach dem Spiel: „Bitter mit einer Niederlage zu starten, die Spieler haben aber alles gegeben, einiges vom Matchplan umgesetzt. Wir müssen die Partie in Ruhe analysieren und es gibt einiges, was wir besser machen können.“
Benjamin Sulimani (Spieler SV Horn):
…nach dem Spiel: „Einige Spieler haben noch nicht in der zweithöchsten Leistungsstufe gespielt und sie waren vielleicht über das schnellere Tempo überrascht, das darf aber keine Ausrede sein. Liefering hat verdient gewonnen.“
Lukas Denner (Spieler SV Horn):
…über mögliche Verständigungsprobleme mit Coach Masanori Hamayoshi: „Auf dem Spielfeld merkt man sowieso nicht so viel, was der Trainer hinein ruft und bei Besprechungen ist durch den Dolmetscher alles easy.“
Martin Scherb (Sky Experte):
…über beide Teams: „Grundsätzlich ist die Qualität bei Horn da. Den Unterschied hat man aber darin gesehen, dass Liefering unbelastet und ohne Druck in die Saison gehen kann. Horn hat derzeit mit Ausfällen in der Innenverteidigung zu kämpfen. Der Lieferinger Kader ist nicht so breit wie im letzten Jahr aufgestellt, das Reservoir ist aber groß und es können einige gute Spieler nachkommen.“

KSV 1919 – SC Wiener Neustadt, 3:1

Abdulah Ibraković (Trainer KSV 1919):
…nach dem Spiel: „Es ist der erste Geburtstag am Platz für mich, ich bedanke mich bei den Spielern für das Geschenk. Sie haben gut gekämpft und eine gute Einstellung gezeigt. Wir haben offensiv sehr starke Spieler und wenn wir im Mittelfeld spielen, sind wir eine gefährliche Mannschaft. Wir haben schon Fortschritte gemacht, aber es gibt noch viele individuelle Fehler. Der Auftaktsieg bringt uns Selbstbewusstsein.“
René Wagner (Trainer SC Wiener Neustadt):
…nach dem Spiel: „Ich bin nicht enttäuscht, es waren zu viele leichte Fehler dabei, das war entscheidend. Teilweise habe wir sehr gut gespielt, aber der KSV war effektiver.“
Martin Scherb (Sky Experte):
…über das Spiel: „Die Kapfenberger spielen mit Flecker, Frieser und Dos Santos tollen Offensivfußball. Die Defensive hatte heute nicht so viel zu tun. Beim SC Wiener Neustadt hat mir der unbedingte Wille gefehlt die Partie umdrehen zu wollen. Ich denke, Trainer René Wagner wird die richtigen Worte finden.“