PASCHING,AUSTRIA,01.APR.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, LASK Linz vs SKN Sankt Poelten. Image shows  the rejoicing of LASK. Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Alle Stimmen zur 25. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

 

  • Auch Daxbacher gesteht: “Sieg des LASK nicht unverdient”
  • Innsbruck verzweifelt, Deutschmann: “Momentan utopisch an Aufstieg zu denken”
  • Beißattacke von Haselberger, Kreissl attackiert Suarez: “Auslöser sind Entgleisungen auf großer Bühne”
  • Sky Experte Martin Scherb: “Liefering will Spieler ausbilden, nicht Meister werden”

Wien, 1. April 2015. Alle Stimmen zur 25. Runde der exklusiv von Sky Sport Austria.

 

1:0

():

…über die erlittene Beißattacke von Haselberger: “Sowas habe ich noch nie gesehen, aber mehr werde ich dazu auch nicht sagen.”

(Trainer ):

…über die Beißattacke im Spiel: “Die Bilder sprechen für sich selbst, aber man muss auch die ganz großen ‘Vorbilder’ wie Suarez in die Pflicht nehmen. Das hat einen Einfluss, dass ein Spieler im Affekt so reagiert. Wäre das nicht passiert, wage ich zu bezweifeln, dass Haselberger so reagiert. Die Auslöser sind die, die sich auf großer Bühne so eine Entgleisung leisten

():

…auf die Frage nach den Gründen der Beißattacke: “Wollen Sie meine Füße sehen? Es hätte in der ersten Halbzeit schon Rot geben müssen. Ich habe keinen gebissen. Ich weiß, was am Spielfeld passiert ist, meine Füße sind leicht blau und blutig.”

(Trainer ):

…über die Beißattacke seines Spielers: “Der Fußball lebt von Emotionen. Haselberger ist zu 100 Prozent ein Sportsmann, er will jedes Spiel gewinnen.”

(Schiedsrichter):

…über die Beißattacke: “Das ist eine grobe Unsportlichkeit. Hätte ich sie im Spiel wahrgenommen, hätte es Rot gegeben. Das wird in weiterer Folge ein Fall für die Bundesliga werden.”

1:1

(Trainer ):

…über das Spiel: “Liefering ist eine sehr gute Mannschaft, in der zweiten Hälfte haben sie gespielt wie wir: sie standen hoch und haben gepresst. Die Zuschauer haben ein schönes Spiel gesehen und ich sage, das Unentschieden war gerecht.”

…zu seiner Vertragsverlängerung: “Ich kenne den Hubert (Präsident, Anm.) seit 15 Jahren, wir sind wie älterer und jüngerer Bruder – nicht immer einer Meinung, aber das ist im Fußball gut. Ich weiß, was ich an Lustenau habe und umgekehrt.”

(Präsident ):

…über die Vertragsverlängerung mit Chabbi: “Er hat einiges bewegt. Man sieht es noch nicht an der Tabelle, aber an der Spielweise. Die Freude am Fußball ist zurückgekommen, die Zuschauer sind zufrieden auch, wenn wir nicht gewinnen, weil die Mannschaft alles gibt. Wir sind offensiv orientiert und das passt gut zu uns – das war eine logische Geschichte.”

(Trainer ):

…über das Spiel: “In der ersten Hälfte haben wir nichts von dem gemacht, was wir uns vorgenommen haben. In der Halbzeit haben wir deutlich angesprochen, dass es um Mentalität geht und, dass wir aggressiver sein müssen. Wenn ich die zweite Hälfte betrachte, bin ich zufrieden.”

(Sky Experte):

…über die Vertragsverlängerung von Chabbi: “Lustenau hat sich spielerisch weiter entwickelt, sie versuchen immer attraktiven Offensivfußball zu spielen. Die Entscheidung ist logisch und gut für den Verein.”

…über Liefering: “Sie wollen Spieler ausbilden, nicht Meister werden.”

1:0

(Trainer ):

…über seine Mannschaft und den Sieg: “Wir wollen uns ordentlich aus der Liga verabschieden, es nicht leicht gegen uns zu spielen. Gegen den LASK waren wir schon nah dran, heute ist es aufgegangen.”

…über die Schlüssel zum Erfolg: “Wir haben wenig Chancen zugelassen, kein Tor bekommen und eines mehr geschossen als der Gegner. Wacker hat kein Mittel gefunden unsere gut organisierte Defensive zu durchbrechen. Heute haben wir auch individuelle Fehler abgestellt und die Taktik umgesetzt.”

():

…über den Aufstiegskampf: “Momentan ist es utopisch an den Aufstieg zu denken. Wir haben nicht viele Punkte im Frühjahr gemacht, aber noch enttäuschender waren die Leistungen.”

(Trainer ):

…über diese Niederlage: “Wir kommen nicht in die Box, haben momentan Probleme Chancen zu kreieren. Die gewisse Leichtigkeit ist verloren gegangen.”

…über die Unzufriedenheit der Fans: “Die Fans nehmen Mühen und Strapazen auf sich, um die Mannschaft zu verfolgen. Sie sind auch nicht zufrieden und dann kommen auch gewisse Unmutsäußerungen zum Tragen, aber man merkt, dass sie an die Mannschaft glauben. Ich glaube, dass da positive Signale kommen.”

(Sky Experte):

…über Wacker Innsbruck: “Es fehlt die Leichtigkeit, es scheint als ob die Mannschaft mit dem Druck von außen nicht zurecht kommen würde.”

…über den Sieg der Salzburger: “Die Mannschaft hat sich auch die letzten Wochen bei den Niederlagen nicht aufgegeben, so ein Sieg tut gut vor allem gegen einen der großen Drei.”

1:4

(Trainer ):

…über das erste Spiel nach der Länderspielpause: “Das haben wir uns anders vorgestellt. Die erste Hälfte war spielerisch eine Steigerung, wir haben den Takt angegeben. Kapfenberg hat cleverer gespielt. Wir haben mit viel Mühe den Ausgleich geschossen, aber postwendend durch einen abgefälschten Schuss das 2:1 gekriegt und das ist an die Moral gegangen.”

():

…über sein erstes Ligator: “Das Gefühl ist unglaublich. Es war sehr viel Glück dabei: ich hab abgezogen und zum Glück war der Ball noch abgefälscht.”

():

…über diesen Auswärtssieg: “Wir haben aus den wenigen Chancen das Maximum rausgeholt und drei Punkte mit Heim genommen. Vielleicht tun wir uns auswärts leichter, weil wir nicht das Spiel machen müssen.”

(Trainer ):

…über diesen Sieg: Es war wunderschön, die Mannschaft hat alles gegeben und es ist aufgegangen, was wir uns vorgenommen haben. Das 2:1 war ein Schlüsselmoment, dass wir nach dem Ausgleich gleich ein bisschen Glück hatten, aber das haben wir uns erarbeitet und dann das Spiel dominiert.”

(Sky Experte):

…über den Austria-Trainer: “Für Gerhard Fellner geht es darum, dass die Mannschaft das im Interview vor dem Spiel betonte Positive auf den Platz bringt.”

2:0

():

…über seine Jokerrolle: “Schön, wenn man rein kommt und ein Tor macht. Aber es freut mich für die Mannschaft. Es war anfangs ein hektisches Spiel, aber wir sind immer besser rein gekommen und haben schlussendlich verdient gewonnen.”

…über die Wichtigkeit des Sieges: “Wenn wir das Spiel verloren hätten, wären es wieder sieben Punkte Abstand gewesen. Das hatten wir voriges Jahr auch schon und dann haben wir uns fast aufgegeben.”

():

…über diesen Sieg: “Es war ein Spitzenduell, wir haben gewonnen und sind jetzt auf einem Punkt dran. So etwas kann einen Momentum für uns heranziehen. Wir haben jetzt vier Spiele gewonnen, auch gegen Topteams und wollen die Serie ausbauen.”

(Trainer ):

…über das Spitzenspiel: “Es war ein Superspiel, sehr intensiv und mit einem verdienten Sieger. Wir sind besser gestartet, aber dann hat man die Qualität von St. Pölten gesehen. Die Basis war die famose Leistung einer jungen Abwehr.”

…über das entscheidende Jokertor: “Wir haben St. Pölten nicht zu Luft kommen lassen und gemerkt, dass die Kräfte nachlassen. Wenn wir frische Kräfte von der Bank bringen können, belebt das unser Spiel und so haben zwei Einwechselspieler für die Entscheidung gesorgt.“

():

…über die Niederlage: “Als es noch 0:0 stand hatten wir zwei Riesenchancen. Wir haben uns in der Offensive zu wenig durchsetzen können und schlussendlich geht die Niederlage in Ordnung.”

(Trainer ):

…über das Spitzenspiel: “Der LASK war in der ersten Hälfte die aktivere Mannschaft. Wir hatten zu wenig Ruhe am Ball, aber wenn man solche Chancen vorfindet und sie nicht nützen kann, erschwert es das Spiel sehr. In der zweiten Hälfte haben wir es mit der Brechstange versucht, aber keine richtigen Chancen gefunden. Unverdient war der Sieg des LASK nicht.”

…über den Aufstiegskampf: “Wir sind als zweiter in das Frühjahr gestartet, grundsätzlich steht es gut für uns, aber es wäre mir lieber, wenn es nach dem Spiel noch viel besser gestanden wäre.”

(Sky Experte):

…über den Sieger: “Der LASK ist schon unter Druck gestanden, hat ihn aber spielerisch und vom Ergebnis her stand gehalten.”

…über die Spielstätte in Pasching: “Man hat gespürt, dass die Zuschauer näher am Spielfeld sitzen, man hat das Knistern gespürt. Die Atmosphäre war einem Spitzenspiel angepasst.”