KLAGENFURT,AUSTRIA,29.APR.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, SK Austria Klagenfurt vs LASK Linz. Image shows the rejoicing of Dogan Erdogan, Fabiano De Lima Campos Maria and Rene Gartler (LASK). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Alle Stimmen zur 31. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria
  • Martin Scherb: „Momentan präsentiert sich der LASK meisterlich.“
  • Joseph Gunsch (Präsident Wacker Innsbruck): „Unser Ziel ist es spätestens 2017 aufzusteigen.“
  • Gerhard Fellner: „Heute ist es das erste Mal, dass ich von der Mannschaft enttäuscht bin.
  • Peter Svetits über die Zukunft des Profifußballs in Klagenfurt: „Der steht wirklich ganz arg auf der Kippe.“
  • Lassaad Chabbi über die Lizenzverweigerung: „Die Austria Lustenau wird keine Probleme haben.“

Wien, 29. April 2016. Alle Stimmen zur 31. Runde der Sky Go Ersten Liga exklusiv von Sky Sport Austria.

0:2 (0:1)

Schiedsrichter: Julian Weinberger

()
…über das Spiel: „Bis zum Führungstreffer war es ein offenes Spiel. Mit dem Ausschluss war die Partie für uns eigentlich gelaufen. Unterm Strich ein verdienter Sieg für den SKN St. Pölten.“

…über den Aufstiegskampf: „Wir sind klar die schlechteste Mannschaft unter den Dreien. Wir haben in den entscheidenden Spielen nicht die Größe gehabt wie der LASK oder St. Pölten. Jetzt müssen wir alles analysieren und aus den Fehlern lernen.“

…über die mögliche Torjägerkrone: „Natürlich wäre das eine schöne Sache, aber jetzt gerade ist die Enttäuschung groß, da wir die letzte Chance vergeben haben oben dran zu bleiben.“

…auf die Frage, ob er auch nächste Saison bei Wacker Innsbruck spielt: „Ich bin dabei.“

()
…über das Spiel: „St. Pölten war kaltschnäuziger und abgebrühter. Wir haben uns im Vergleich zur Vergangenheit spielerisch gesteigert. Es hat halbwegs nach Fußball ausgeschaut. Wir haben sie zum Toreschießen eingeladen. Sie haben schlussendlich verdient gewonnen.“

(Trainer )
…über das Spiel: „St. Pölten war heute unheimlich effektiv. Wir laufen zurzeit unserem Selbstvertrauen hinterher. Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Ich denke, dass wir über weite Strecken das Spiel dominiert haben. Die Leistung meiner Mannschaft war in Ordnung, aber das zählt momentan nicht.“

(Präsident )
…über die finanzielle Situation: „Die Lizenz ist eine Bestätigung, dass unser Weg passt. Die Sky Go Erste Liga ist nicht einfach zu finanzieren. Das sieht man auch an den Lizenzvergaben. Es ist schwierig mit dem Fernseh-Geld und den Sponsoren Einnahmen richtig hauszuhalten. Wir müssen jeden Euro umdrehen, aber das ist unser Job.“

…über die aktuelle Situation und die Ziele: „Die Enttäuschung ist natürlich irgendwo da. Wenn man zurückblickt, wo wir letztes Jahr gestanden sind, sieht man, der Weg zeigt nach oben. Unser Ziel ist es spätestens 2017 aufzusteigen.“

()
…über das Spiel: „Wir haben heute ein bisschen Glück gehabt, aber man hat schon gesehen, dass wir mit einem großen Selbstbewusstsein spielen. Innsbruck hat uns mit der Gelb-Roten Karte auch in die Karten gespielt. Dann haben wir es sehr gut nach Hause gebracht.“

…über Cheikhou Dieng: „Cheikhou Dieng ist eine unglaubliche Bereicherung für unsere Mannschaft. Er ist auch ein toller Mensch, der sich sehr schnell integriert hat.“

…über einen möglichen Nachteil im Aufstiegskampf nachlegen zu müssen: „Wir haben die Qualität und die Routine in der Mannschaft, dass wir die Spiele auch nachher gewinnen können.“

(Trainer )
…über das Spiel: „Innsbruck hat uns stark unter Druck gesetzt. Wir haben letzten Endes die klareren Torchancen gehabt. Auf Grund dessen sind wir vielleicht der verdiente Sieger. Wir konnten uns nie sicher sein, dass wir das Spiel gewinnen. Wir mussten bis zum Schluss um den Sieg fighten. Durch den Ausschluss ist es um einiges einfacher geworden. Grundsätzlich bin ich aber mit der Leistung zufrieden.“

…über den Aufstiegskampf: „Wir glauben, dass wir eine echte Chance haben, am Schluss ganz vorne zu stehen.“

()
…über Wacker Innsbruck: „Sie hatten eine gute Anfangsphase, aber sie waren nicht so klar und gierig auf den Sieg wie St. Pölten. Sie spielen eine gute Saison, aber der LASK und St. Pölten sind heuer besser.“

…über den SKN St. Pölten: „St. Pölten war heute eine klasse stärker, als am Dienstag im Heimspiel gegen Lustenau.“

…über Cheikhou Dieng: „Er ist eine absolute Bereicherung und eine Top-Verstärkung für den SKN St. Pölten. Er ist der Spieler, der in engen Spielen den Unterschied ausmacht. “

…über den Führungstreffer von Dieng: „Er schlenzt mit der Innenseite den Ball wirklich toll ins lange Eck. Grandiose Schusstechnik und ein wunderschönes Tor.“

0:5 (0:1)

Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

(Trainer )
…über das Spiel: „Am Anfang haben wir sehr gut und mutig mit dem LASK mitgespielt. Durch einen dummen Fehler sind wir in Rückstand geraten. In der Pause war ich überzeugt davon, dass wir nochmal zurückkommen. Nachdem zweiten und dritten Gegentor ist die Mannschaft gekippt. Heute ist es das erste Mal, dass ich von der Mannschaft enttäuscht bin. Man kann sich nicht so ergeben und am Schluss so abschlachten lassen.“

(Präsident )
…über die Lizenzverweigerung: „Der Hauptgrund ist die fehlende Bankgarantie. Ich habe aus den eigenen Reihen einen Sponsor gefunden. Wenn die Bundesliga eine Bankgarantie verlangt, sind 500.000 auf einmal zu finanzieren und das hat der Sponsor abgelehnt.“

…über die Zukunft des Profifußballs in Klagenfurt: „Der steht wirklich ganz arg auf der Kippe. Aber das hat etwas mit der politischen Landschaft zu tun. Man hat für Fußball nichts über. Ich muss mir überlegen, ob es noch einen Sinn macht mit viel persönlichen Einsatz und finanziellen Engagement weiter zu machen.“

()
…auf die Frage, ob der LASK Meister wird: „Wenn wir so spielen, denke ich schon.“

(Trainer )
…über das Spiel: „Ich war heute in der ersten Halbzeit nicht hundertprozentig zufrieden mit unserer Leistung. Wir waren ein bisschen schlampig und nicht so konsequent wie sonst. Das haben wir in der Halbzeit angesprochen. In der zweiten Halbzeit hat das die Mannschaft dann super umgesetzt und wirklich tolle Tore erzielt. Ein 5:0 gegen Klagenfurt ist ein super Ergebnis für uns. Aber ein Statement brauchen wir nicht mehr abgeben.“

…über den Grund der erfolgreichen Saison: „Hinter dem Erfolg steckt sehr viel Trainingsarbeit und Fleiß von den Spielern.“

()
…über das Spiel: „Klagenfurt hat sich lange gewehrt, ist aber gegen Ende komplett auseinandergefallen.“

…über Austria Klagenfurt: „Ich denke, dass die Mannschaft eine Blutauffrischung braucht. Mit dieser Mannschaft kann man nicht in die nächste Saison gehen. Wenn sich nichts ändert, ist man nächstes Jahr einer der Top-Abstiegskandidaten.“

…über den LASK: „Momentan präsentiert sich der LASK meisterlich. Sie hatten vor allem in der zweiten Halbzeit einige Tormöglichkeiten und die haben sie auch eiskalt genutzt.“

…über René Gartler: „René Gartler ist ein Top-Spieler für diese Liga. Er hat heute gezeigt, wie wertvoll er für den LASK ist.“

…über die Lizenzverweigerung für Austria Klagenfurt: „Bei Peter Svetits hat man das Gefühl, dass Endzeitstimmung aufgekommen ist und die Lichter des Profifußballs in Klagenfurt ausgehen.“

1:1 (1:1)

Schiedsrichter: Markus Hameter

()
…über das Spiel: „Wir haben eine Torchance zugelassen und die haben sie genutzt. Wir haben aus unseren zahlreichen Möglichkeiten nur ein Tor gemacht. Deswegen ist das Spiel unentschieden ausgegangen.“

…über die Lizenzverweigerung: „Ich habe nur positive Gedanken, weil ich mir sicher bin, dass Hubert Nagel es nicht zulassen wird, dass Austria Lustenau die Lizenz nicht bekommt.“

()
…über das Spiel: „Wir müssen uns mit einem Punkt zufriedengeben. Es war ein Spiel auf ein Tor, aber wir haben es leider nicht für uns entscheiden können.“

(Trainer )
…über das Spiel: „Meine Mannschaft hat heute ein gutes Spiel gemacht. Man darf nicht vergessen, dass englische Wochen sind. Man hat heute die Müdigkeit gesehen.“

…über die Lizenzverweigerung: „Die Austria Lustenau wird keine Probleme haben.“

(Präsident )
…über die Lizenzverweigerung: „Wir haben fest damit gerechnet, dass wir die Lizenz bekommen werden. Ich habe der Liga gesagt, wenn noch etwas fehlt, dann bitte ich um einen Anruf. Der ist nie gekommen. Deshalb habe ich geglaubt, das wird so passen. Es wird sich in den nächsten Tagen zeigen was fehlt. Es ist ein Imageschaden und nicht gut für den Verein.“

(Trainer )
…über das Spiel: „Wir wussten, dass Lustenau über die Seiten sehr stark ist und auch gute Flanken reinspielt. Wir haben versucht hinten dicht zu machen. In der Offensive ist nicht das gegangen, was wir erwartet haben. Wir haben in der Defensive sehr gut dagegengehalten und bis auf das eine Tor nichts zugelassen. Wir können mit dem Punkt leben.“

()
…über Austria Lustenau: „Die Leistung war ok. Vielleicht fehlt ihnen die letzte Konsequenz vor dem Tor.“

4:2 (1:2)

Schiedsrichter: Oliver Drachta

()
…über das Spiel: „Wir haben uns zweimal im eigenen Stadion auskontern lassen. Das darf eigentlich nicht passieren. In der zweiten Halbzeit haben wir Moral bewiesen und die Partie Gott sei Dank noch gedreht. Es macht zurzeit sehr viel Spaß.“

(Trainer )
…über das Spiel: „Es war eine Wahnsinns-Partie. Ich war in der Pause sehr zornig, weil wir so überheblich gespielt haben. Da wir gewonnen haben, ist alles vergessen. Es war für mich ein sehr schwerer Abend heute.“

()
…über das Spiel: „Wir sind wieder nicht gut ins Spiel gestartet und waren dann gleich einen Mann weniger. Haben uns aber dann super zurückgekämpft und Moral gezeigt. Dann bekommen wir wieder einen Elfmeter gegen uns. Irgendwann brichst du dann.“

(Trainer )
…über das Spiel: „Es ist wirklich schade, dass wir heute nicht wenigstens einen Punkt holen konnten.“

0:0 (0:0)

Schiedsrichter: Rene Eisner

(Trainer )
…über das Spiel: „Wir sind schon wieder einen Schritt weiter und konnten Liefering alles abverlangen. “

(Trainer )
…über das Spiel: „Der Punkt ist uns zu wenig. Wir wollten hier unbedingt gewinnen. So wie das Spiel gelaufen ist, ist der Punkt ok. Wir haben im letzten Drittel oft falsche Entscheidungen getroffen, sodass wir keine klaren Torchancen hatten. Es wäre viel mehr drinnen gewesen.“

 

Über Sky Deutschland:
Mit über 4,5 Millionen Kunden und einem Jahresumsatz von rund 1,8 Milliarden Euro ist Sky in Deutschland und Österreich Pay-TV-Marktführer. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Deutschland mit Hauptsitz in Unterföhring bei München ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. 21,7 Millionen Kunden in fünf Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen (Stand: 31.3.2016).