PASCHING,AUSTRIA,12.AUG.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, LASK Linz vs FC Wacker Innsbruck. Image shows Paulo Otavio (LASK) and Florian Jamnig (Innsbruck). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Alle Stimmen zur 4. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria
  • LASK-Coach Oliver Glasner zufrieden: „In der zweiten Halbzeit waren wir sehr kompakt und das Tor war wunderschön herausgespielt“
  • Wacker Innsbruck-Trainer Maurizio Jacobacci analysiert ruhig: „.Es braucht die Ruhe von mir und dem gesamten Verein“
  • Wacker Innsbruck-General Manager Alfred Hörtnagl gefasst: „Wir werden Ruhe bewahren und hart weiter arbeiten“
  • Liefering-Trainer Thomas Letsch erfreut: „Aus Siegen zu lernen ist immer schöner, als aus Niederlagen“
  • Austria Lustenau-Trainer Lassaad Chabbi unzufrieden: „Wir haben sehr viele individuelle Fehler gemacht und vor dem Tor waren wir nicht effektiv genug“
  • Blau Weiss Linz-Trainer Wilhelm Wahlmüller gelassen: „Wir sind nicht so weit weg, es waren durchwegs knappe Niederlagen“
  • SC Wiener Neustadt-Trainer René Wagner glücklich: „Es war ein sehr schweres Spiel und wir sind über den Sieg sehr glücklich.“
  • Sky Experte Alfred Tatar mit einer Prognose: „Bei Liefering könnte man schon mit dem Meistertitel rechnen“

 

Die wichtigsten Stimmen zu den fünf Partien der 4. Runde der Sky Go Ersten Liga – exklusiv von Sky Sport Austria.

 

, 1:0

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Es war ein sehr, sehr schwieriges Spiel, wir haben mit aggressiven Innsbruckern gerechnet. Wir wollen über eine kompakte Defensive ins Spiel finden, in den ersten 30 Minuten waren viel zu viele Fehler dabei. In der zweiten Halbzeit waren wir sehr kompakt und das Tor war wunderschön herausgespielt – eine tolle Flanke und der Laufweg vom René war perfekt. Die Devise zu Null zu spielen war die die ganze Woche der Plan. Wir sind jederzeit für ein Tor gut, das haben wir schon gezeigt. Wenn zwei Mannschaften aufeinandertreffen, die um den Titel spielen wollen, werden es enge Spiele.“

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Wir haben dem LASK alles abverlangt, wenig zugelassen und zwei, drei sehr gute Möglichkeiten gehabt. Das 1:0 passiert aus einer Situation heraus, in der wir zu wenig in die Zweikämpfe gehen. Das Gegentor ist zufällig zustande gekommen. Ich versuche der Mannschaft ein neues System beizubringen und sie hat heute solide gespielt. Wir haben mehr für das Spiel gemacht, sind auf einem guten Weg und müssen uns in Ruhe weiterentwickeln. Nach vorne müssen wir noch mehr entscheidende Pässe an den Mann bringen. Es braucht die Ruhe von mir und dem gesamten Verein, um die Mannschaft weiter nach vorne zu bringen.“

 

(General Manager ):

…über die derzeitige Situation bei Wacker: „Wir sind schwierig aus den Startlöchern gekommen, haben in den ersten Spielen nicht gezeigt, was wir uns wünschen. Heute war es ein gutes Spiel, wir sind besser und kompakter als zuletzt aufgetreten, haben das Spiel phasenweise kontrolliert und unsere Chancen gehabt. Wir hätten mehr Konzentration und Klarheit im letzten Pass gebraucht, dem LASK hat eine Situation gereicht, um 1:0 zu gewinnen. Wir werden Ruhe bewahren und hart weiter arbeiten. Wir wollen noch stabiler werden und uns in der Offensive mehr zutrauen. Zwei wichtige Heimspiele warten jetzt. Unsere Planung war so ausgerichtet, dass wir auf allen Positionen doppelt besetzt sind und wir haben im Moment nicht vor, dass wir auf dem Transfermarkt aktiv werden.“

 

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Es war eine holprige Partie im Abendspiel zwischen dem LASK und Wacker Innsbruck. Auf den LASK wartet nächste Woche der große Angstgegner, Wiener Neustadt. Auf Innsbruck kommt Liefering zu, die vor Spielfreude sprühen. Innsbruck steht vor der schwierigeren Aufgabe.“

 

, 2:1

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Es war ein gehöriges Stück Arbeit heute, der Gegner hat es uns sehr schwer gemacht. Der FAC hatte gegen uns einen klaren Plan. Der Wille hat den Ausschlag gegeben. Es war ein verdienter Sieg von uns, auch wenn es kein spielerisches Highlight war. Aus Siegen zu lernen ist immer schöner, als aus Niederlagen.“

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Wir wollten die Räume eng machen und das ist uns gut gelungen. In der Offensive haben wir gut Fußball gespielt, die letzte Konsequenz und Präzision im letzten Pass haben aber gefehlt.“

 

(Sky Experte):

…über Liefering: „Liefering leistet hervorragende Arbeit, die sehr guten jungen Spieler werden zu noch besseren, um dann vielleicht die Reife zu haben, um bei Red Bull Salzburg zu spielen. Die nötigen finanziellen Mittel und gute Infrastruktur sind auch vorhanden. Man muss auch anmerken, dass sich heuer eine gewisse Konstanz breit gemacht hat, früher hat Liefering immer wieder kleinere Einbrüche gehabt. Jetzt ist die Mannschaft stabil und fährt Punkte ein. Bei Liefering könnte man schon mit dem Meistertitel rechnen, auch wenn es noch sehr früh ist und natürlich noch viel passieren wird.“

 

, 1:3

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Wir haben sehr viele individuelle Fehler gemacht. Vor dem Tor waren wir nicht effektiv genug. Kapfenberg hat in der Offensive eine sehr starke Mannschaft und am Schluss verdient gewonnen.“

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel. „Wir haben den Test bestanden, mit ein bisschen Glück. Es war ein gutes Spiel mit vier Toren für die Zuseher. Wir freuen uns mit drei Punkten auf die siebenstündige Heimfahrt.“

 

(Spieler ):

…nach dem Spiel: „Wir waren die spielerisch bessere Mannschaft und haben Kapfenberg die Tore geschenkt, sie haben keine herausgespielte Aktion gehabt.“

 

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Kapfenberg hat eindeutig eine Stärke im offensiven Bereich, in Lustenau drei Tore zu machen spricht Bände. Lustenau hat ebenfalls Stärken im offensiven Bereich, wenn man sich die Anzahl der Torschüsse (10 zu 4 Torschüsse, Anm.) heute ansieht. Kapfenberg hatte den effizienteren Tag. Der Reiz des Fußballs ist, dass auch die schwächere Mannschaft gewinnen kann, was in anderen großen Sportarten nicht so der Fall ist.“

 

, 2:1

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Ich lebe in der Gegenwart und wir werden weiter kämpfen, wir sind nicht so weit weg. Es waren durchwegs knappe Niederlagen, in manchen Phasen fehlt das Glück. In der zweiten Halbzeit haben wir in der ersten Viertelstunde den Faden verloren und das war heute zu viel. Mir tut es für die Mannschaft leid, weil sie heute einen Punkt verdient hätte.“

 

Ferdinand Weinwurm (Spieler ):

…nach dem Spiel: „Die Erleichterung ist riesig. In der Halbzeit gab es ein japanisches Feuerwerk.“

 

(Spieler ):

…nach dem Spiel: „Der Sieg ist gut für den Verein und den Kopf. Am Dienstag haben wir schon die nächste Chance auf drei Punkte. Wir haben uns vorgenommen mit einer Führung in die Pause zu gehen, dann passierte das blöde Freistoßtor. Der Trainer hat in der Pause die richtigen Worte gefunden.“

 

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Die richtigen Worte hat eher der Übersetzer gefunden. Blau Weiss Linz hat diesen unbedingten Kampfeswillen noch nicht aufgenommen, heute hat man am Ende des Spiels null gelbe Karten. Der unbedingte Wille hat gefehlt. Diesbezüglich sind sie noch nicht in der Liga angekommen, fußballerisch kann man durchaus mithalten.“

 

, 0:1

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Es war ein sehr schweres Spiel und wir sind über den Sieg sehr glücklich.“

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Ein klarer Elfmeter wurde für uns nicht gegeben. Wir können trotzdem mit erhobenem Haupt vom Platz gehen – es war nicht wirklich zu erkennen, dass wir einen Mann weniger waren.“

 

(Tormann ):

…über sein Elfmeter-Foul: „Soll ich mich in Luft auflösen, er (Bernd Gschweidl, Anm.) läuft in mich rein. Ich nehme es auf meine Kappe. Die Mannschaft hat in Unterzahl gut gekämpft.“

 

(Spieler ):

…über das Elfmeterfoul an ihm: „Ich habe den Fuß hin gehalten und den Elfer bekommen. Aus vier Spielen sechs Punkte ist ganz okay.“

 

(Sky Experte):

…über die spielentscheidende Szene: „Gschweidl stürzt über den Tormann, der gerade aufstehen will – für mich kein Strafstoß.“