LINZ,AUSTRIA,8.AUG.14 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, LASK Linz vs SV Mattersburg. Image shows the rejoicing of Shawn Maurice Barry, Harun Erbek, Daniel Kogler, Daniel Kerschbaumer and Sebastian Schroeger (LASK). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Alle Stimmen zur 5. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Die Stimmen der Freitagsspiele exklusiv bei Sky Sport Austria.

 

 

 –  0:0

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Besser einen Punkt als keinen, aber der bringt uns auch nicht weiter. Wenn man sieht, was sie Mannschaft wieder investiert hat, gekämpft hat. Wir hatten drei oder vier tolle Chancen, bei denen man sagt, dass kann ein Tor werden. Aber wir machen das Tor nicht und damit machen wir uns das Leben schwer. Das ist einfach schade, weil die Mannschaft es nicht verdient hätte, aber das hilft nichts. Wenn man es nur verdient, aber die Tore nicht macht, dann holt man wieder nur einen Punkt und alle sind trotzdem irgendwie unzufrieden, weil einfach mehr drin gewesen wäre.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Wir waren wieder die bessere Mannschaft, aber uns fehlt die letzte Entschlossenheit vor dem Tor. Wir haben uns wieder Chancen erarbeitet, Chancen erspielt, aber wir machen nichts draus. Jetzt wird es mal Zeit, dass wir einen Dreier anschreiben, weil nur mit Unentschieden kommen wir auch nicht weiter.”

 

 (Trainer ):

 

…über die Verletzung von Neuzugang Andreas Schicker: „Es ist einfach Pech, es tut mir leid um ihn. Natürlich auch um die Mannschaft, aber speziell um ihn. Wir haben letzte Woche ohne ihn gewonnen und die ersten drei Runden ohne ihn gespielt, das heißt, dass er uns rein von der Position her nicht so abgehen wird. Aber wir haben ihn geholt, weil er einfach ein super Typ ist, weil er eine junge Mannschaft führen kann und ein Sportler durch und durch ist, ein Profi mit vielen Spielen in der höchsten und zweithöchsten Spielklasse. Das wird uns fehlen, aber er wird zurückkommen, stärker denn je.“

 

…über das Spiel: “Wir haben die ersten drei, vier, fünf Zweikämpfe nicht angenommen und damit uns und dem Gegner ein Zeichen gegeben. Dann ist es schwer nach 15 oder 20 Minuten plötzlich ins Spiel zu finden. Es war halt so, ich war natürlich überhaupt nicht zufrieden mit der Leistung, aber das weiß die Mannschaft selber auch. Es war unser erstes richtig schlechtes Spiel, wir nehmen den Punkt dankend an.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Es war eine kampfbetonte Partie, sehr ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Aber es war nicht wirklich wer besser und deswegen ist es auch ein gerechtes Unentschieden.”

 

 (Sky Experte):

 

…über Kapfenberg: “Glück muss man sich erarbeiten und erzwingen. Sie haben heute viele Chancen gehabt und haben sie vergeben. Sie waren auch heute die bessere Mannschaft, sie waren schon öfter die bessere Mannschaft. Aber sie müssen dann auch einfach mal die Tore schießen.”

 

 –  5:0

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Das war eine Topleistung von Team, von allen. Das, was wir uns vorgenommen haben, haben wir perfekt umgesetzt, haben das Spiel gut kontrolliert und das tut einfach gut. Das war keine Antwort auf die Niederlage gegen LASK, das war einfach das nächste Spiel. Wir haben es konsequent durchgezogen, wir haben gewechselt und man hat gemerkt, dass der Wille in der ganzen Mannschaft da war und auch mit den Einwechslungen sind noch einmal Impulse gekommen. Gerade in so einer Phase ist das Kopfsache, die Jungs können das. Da muss man ab und zu etwas verändern um ein bisschen was herauszukitzeln, das hat heute gut funktioniert. Wir haben sehr gute Tore gemacht und das baut einfach auf. Jetzt können wir weitermachen.”

 

…über seine Position im Verein: “Es wird immer Diskussionen geben, jetzt haben wir erstmal Ruhe bis zum nächsten Spiel und dann werden wir sehen, was dort passiert. Wir machen unsere Arbeit, wir versuchen die Jungs jede Woche aufzubauen und das ganze von ihnen fernzuhalten. WIr konzentrieren uns auf unsere Arbeit, unsere Leistung und das zählt.”

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Ich habe keine Verbesserungen gesehen heute. Der Gegner war heute sehr energisch, aber in der Anfangsphase waren wir schon dabei, da hätte ein Tor für uns passieren können. Die ersten beiden Gegentore waren leicht, nicht von uns, sondern vom Schiedsrichter. Wenn der Gegner dann 2:0 führt, dann sind wir im momentanen Zustand nicht fähig das nochmal umzudrehen. Da denken wir viel zu viel nach und sind viel zu deprimiert dafür. Wir müssen uns ganz klar verbessern in den nächsten Wochen, ob wir 1:0, 2:0 oder 5:0 verlieren ist nicht der Punkt, über das Torverhältnis werden wir es sowieso nicht schaffen. Wir müssen konkurrenzfähiger werden, vor allem dem Gegner mehr weh tun, wir kommen zu wenig vor das Tor, wir sind zu wenig energisch. Es herrscht zu wenig Zuversicht, wir müssen ganz energisch dran arbeiten und müssen das Mentale ausblenden und einfach nur die Aufgaben sehen.”

 

…über seine Zukunft im Verein: “Man hat ja nichts davon, wenn man die Flinte ins Korn wirft. Wir haben gewusst, dass es nicht so einfach wird. Wir hätten ein bisschen Glück gebraucht, das hätte in der ersten Runde schon anfangen können. Wir kriegen überhaupt keine Bestätigung für gar nichts.

 

 (Sky Experte):

 

…über Hartberg: “Nur auf den Trainerwechsel kann man das nicht schieben, heute hatten wir die fünfte Runde. Es passieren zu Eigenfehler und da sprechen wir auch von der Qualität. Ich denke nicht, dass die Mannschaft die Qualität hat im Moment irgendeine Mannschaft in dieser Liga zu fordern.”

 

 –  1:0

 

 (Trainer ):

 

…über seinen ehemaligen Spieler Vastic: „Für mich war der LASK so richtig der Einstieg ins Profigeschäft als Trainer, mit der Vorgabe aufsteigen zu müssen fast als ich nach Linz gekommen bin. Ich habe es schon ein paar Mal gesagt, Vastic war ein Garant dafür, dass wir das geschafft haben und auch eine ganz starke Bundesligasaison gespielt haben. So gesehen habe auch ich ihm etwas zu verdanken. Wir haben als Duo, und natürlich als Mannschaft, super zusammengearbeitet, er war wirklich mein verlängerter Arm in der Mannschaft und hat auch vorbildlich trainiert, hat den jungen Spielern gezeigt, wie es ausschaut ein Profi zu sein. So gesehen war es wirklich eine super Zeit.“

 

…über das Spiel: “Es war ein verdienter Sieg, wir hatten die besseren Torchancen und waren die aktivere Mannschaft. Natürlich gehört auch Glück dazu, aber unverdient war es auf keinen Fall. Wir hätten das Spiel auch vorher entscheiden können, aber wenn die Mannschaft so kämpft und daran glaubt, dass sie noch gewinnen kann, dann ist das ok. Das haben wir heute getan und sind dafür auch belohnt worden. Wir haben die gute Zeit konditionell noch gut genutzt, wir haben noch einen Fitnesstrainer angestellt. Vielleicht ist das noch ein Mosaiksteinchen zu diesen Erfolg. Im Moment haben wir alles richtig gemacht.”

 

…über seine Mannschaft: “Wir haben gesehen, dass wir spielerisch mithalten können, kämpferisch auch. Wir waren nicht die schwächere Mannschaft, sondern die bessere. Daher ist das schon auch wieder ein Fingerzeig, dass wir wirklich auch vorne sein können.”

 

(Spieler ):

 

…über den Sieg: “Wenn man in der 93. Minute das Tor macht, dann ist das natürlich unbeschreiblich. Wir haben eigentlich das Spiel dominiert und viele Torchancen vorgefunden, ich selber auch. Gott sei Dank hat es mit der letzten dann geklappt. Wir haben es super gemacht, waren in der ersten Halbzeit spielbestimmend, haben aber leider keine Chancen herausgespielt. Das haben wir dann in der zweiten Halbzeit gemacht, sie aber leider nicht genutzt, aber dann zum Schluss. Mit dem 1:0 sind wir absolut zufrieden. So wie es aussieht machen wir gute Konditionsarbeit und das macht sich dann halt bezahlt.”

 

 (Trainer ):

 

…über den Linzer Trainer Daxbacher: „Er ist ein Toptrainer in Österreich und es ist immer gut sich gegen Toptrainer zu messen.“

 

…über seine Rückkehr nach Linz: „Es ist immer schön zurückzukehren, immerhin habe ich hier meine Karriere beendet. Ich verdanke diesen Fans auch sehr viel, sie haben mich auch motiviert, dass ich so lange gespielt habe.“

 

…über das Spiel: “Natürlich ist es umso bitterer, wenn man in den letzten 10 Sekunden das Tor bekommt, dann kann man nichts mehr machen. Nichtsdestotrotz hat LASK den Sieg heute auf jeden Fall verdient. Wir haben einige gute Möglichkeiten gehabt für Konter, aber der letzte Pass hat nicht gepasst, wir haben immer zu spät oder zu kompliziert gespielt. Das hat heute überhaupt nicht funktioniert. Wir wissen, dass die Liga sehr eng ist und das die Qualität hoch ist. Wir wussten, dass der LASK eine gute Mannschaft ist, sie haben ihre Punkte auch nicht zufällig gemacht. Aber es ist immer bitter, wenn man so spät ein Tor bekommt.”

 

 (Sky Experte):

 

…über den LASK: “Der Weg geht für sie nach morgen, weil sie für mich heute auch verdient gewonnen haben. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben sie viel besser gespielt, wollten den Sieg einfach mehr und haben ihn dann auch verdient geholt. Sie waren die bessere Mannschaft, sie haben technisch gut gespielt, sie waren kämpferisch gut. Sie können mit Mattersburg mithalten, wenn Mattersburg der Maßstab ist.”

 

…über Mattersburg: “Das war heute ein besserer Gegner als zuletzt und LASK war heute besser. Man hat auch gewusst, dass Mattersburg nicht alle Spiele gewinnen kann, die Liga ist zu eng. Für die Liga kann es nur gut sein, es sind drei Vereine vorne dabei.”

 

 –  2:1

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Wir haben schon daran geglaubt, dass wir gewinnen, weil wir ja jeden Tag daran arbeiten im Training. Ich muss der Mannschaft gratulieren, wir sind sehr gut in die Partie gestartet, wir hätten in Führung gehen müssen. Und aus dem Nichts, so ist es halt, wenn du hinten drin hängst, kriegt man dann mit dem ersten Schuss, der zusätzlich noch abgefälscht ist, das Tor. Dann ist es natürlich klar, dass wieder ein bisschen Verunsicherung in der Mannschaft ist. Aber der Sieg ist schöner als ein 4:0, wenn du so zurückkommst ins Spiel und kurz vor Schluss das Tor machst. Ich glaube, dass kann bei uns einige Blockaden lösen und das wünsche ich mir.”

 

…über die Leistung von Hölzl und Hauser: “Natürlich verlange ich von ihnen mehr, deswegen haben wir sie ja geholt. Und heute haben Gott sei Dank die beiden zugeschlagen. Aber den dritten sollten wir nicht vergessen, Grünwald im Tor, der uns zweimal noch vor einem Rückstand bewahrt hat.”

 

…über seine Situation: “Es ist natürlich angenehm, wenn man sich die ganze Woche mit einem Sieg auf das nächste Spiel vorbereiten kann. Ich habe mich nie im Erfolg überschwänglich nach außen geäußert, ich bin auch im Erfolg eher kritischer. Natürlich ist der Rucksack etwas leichter geworden, aber es sind schon noch Steine drinnen und die müssen herausarbeiten.”

 

…über das kommende Spiel gegen Hartberg: “Wir müssen das nächste Woche bestätigen. Wir müssen nach Hartberg fahren und diesen Sieg heute bestätigen.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Es ist mir ein Riesenstein vom Herz gefallen, dasswir das noch drehen konnten, dass wir endlich einmal belohnt wurden für unsere Moral. Wir geben nie auf, wir probieren es immer bis zum Schluss und heute haben wir das Glück auf unserer Seite gehabt und in der letzten Minute das Siegtor geschossen. Ich habe bei dem Gegentor fast schmunzeln müssen. FAC schießt einmal auf das Tor, der ist abgefälscht und er ist schon wieder drin. WIr spielen die ersten 40 Minuten eigentlich nur auf ein Tor und dann kriegen wir so ein Tor. Dann haben wir bis zur Halbzeit gebraucht, um uns zu fangen. In der zweiten Halbzeit wollten wir die Partie unbedingt drehen und das ist uns gelungen. Ich hoffe schon, dass wir jetzt ein bisschen den Ballast abwerfen. Die letzten Wochen waren nicht so leicht, man hat gemerkt, dass einige einen kleinen Rucksack hatten und jetzt hoffen wir, dass dort jetzt ein paar Steine draußen sind.”

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Wenn man die Chancen, die man hat, nicht verwertet und dann noch dazu so ein Gegentor kriegt, dann verliert man halt mal eine Partie. Es ist bitter, wenn man in der Überzeit ein Gegentor kriegt, wenn man in dieser Phase schon die bessere Mannschaft ist. Der Freistoß, das haben auch alle gesehen, war nicht zu geben eigentlich. Aber so ist das, dann spielt alles zusammen in einem Spiel. Wir werden wieder aufstehen, wir haben eine gute Leistung gebracht, vor allem in der zweiten Halbzeit war das top. In den nächsten Partien werden wir die Bälle wieder reinhauen und dann werden wir wieder gewinnen. Natürlich haben wir nicht so nach vorne und die Konter gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben, der Gegner hat aber auch permanent Druck gemacht. Wir sind dann natürlich auch glücklich in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit habe ich nach dem 1:1 keinen Torschuss mehr vom Gegner gesehen, wir haben wirklich vier Topchancen gehabt. Die muss man einfach nutzen auf diesem Niveau und dann würden wir wahrscheinlich mit einem 1:2 oder 1:3 nach Hause fahren.”

 

 (Ex-Trainer ):

 

…über die aktuelle Situation in Innsbruck: „Ich habe mich zwar nicht mehr so oft auf der Tribüne blicken lassen, weil ich auch ein bisschen Zeit für mich gebraucht habe um die Entlassung zu verarbeiten. Aber ich habe natürlich zuhause mitgelitten mit meinem Verein und ich kann mich in Streiter sehr gut reinversetzen, mir ist es so ähnlich gegangen und vor mir Walter Kogler auch. Leider ist die Situation in den letzten Jahren gleichbleibend schlecht. Aber es kommt im Fußball immer wieder anders, an diesen Strohhalm muss man sich klammern.“

 

…über die gelbe Karte für Hauser: “Zu meiner Zeit, als ich noch Fußball gespielt habe, war das nicht einmal ein Foul, weil der Ball getroffen wurde. Nach den neuen Regeln habe ich auch schon rote Karten gesehen, wenn man von hinten kommt, den Ball trifft, aber auch den Mann mitnimmt. Das ist für mich keine rote Karte, aber ich würde als Spieler mit den Regeln, wie sie heute ausgelegt werden, nicht mehr so reinrutschen, vor allem nicht im Mittelfeld, wo kein Bedarf ist. Solche Aktionen sind eigentlich dumm.”

 

(Sky Experte):

 

…über die Leistung von Hauser und Hölzl: “Von beiden muss viel mehr kommen. Aber sie sind Routiniers, Hölzl hat beim 1:1 einen Stellungsfehler vom Verteidiger ausgenutzt und Hauser war in der Situation zum 2:1 da. Diese Erfahrung und Routine hat der Mannschaft wieder Auftrieb gegeben und sie sind zurückgekommen.”

 

…über den FAC: “Routine und Kaltschnäuzigkeit haben ihnen gefehlt. Bei der Chancenverwertung sind sie zu wenig kaltschnäuzig. Nach dem 1:1 dachte ich, dass die Innsbrucker kommen, aber der FAC ist noch einmal zu drei sehr guten Chancen gekommen, sie hätten hier das 2:1 machen können. Nach dem 1:1 hat der FAC viel besser gespielt und auf Sieg gespielt.”