Altach will in St. Pölten “kein Risiko eingehen”

via Sky Sport Austria

Zum Ausklang der Qualigruppe der Fußball-Bundesliga muss Play-off-Teilnehmer SCR Altach zum SKN St. Pölten. Nachdem die Niederösterreicher das Abstiegsgespenst nun vertrieben haben und Altach fix den achten Platz belegen wird, geht es in der Partie am Samstag (ab 16:00 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport Austria 3 HD – Streame mit Sky X) nicht mehr um viel. Altach-Coach Alex Pastoor kündigte an, dass er in Hinblick auf angeschlagene Spieler nichts riskieren werde.

s0-05-07-gp-von-oesterreich

Pastoor gelassen

“Tabellarisch geht es um nichts mehr”, erkannte Pastoor, merkte zugleich aber an, dass man als Sportler immer gewinnen wolle. Und vor allem “wollen wir uns mit einem guten Spiel aus dem Qualifikationsdurchgang verabschieden”. Im Hintergrund spukt allerdings schon das Duell mit der Austria am kommenden Mittwoch in Wien um das Ticket für das Europa-League-Play-off-Finale gegen Hartberg in den Köpfen herum.

“Jeder Sportler und Trainer lebt für diese Art von Spielen, wenn es um alles oder nichts geht. Wir haben auch unsere Erkenntnisse aus der Niederlage am Dienstag (1:2 in Altach; Anm.) gezogen”, erklärte Pastoor. “Ich denke, es ist ganz gut, dass sie jetzt passiert ist, weil wir gesehen haben, dass die Austria aus dem Nichts zwei Tore schießen kann, wenn wir es zulassen.”

Pastoor muss gegen St. Pölten also den Spagat wagen. “Es wird wichtig, eine Balance zu finden, zwischen Rhythmus halten und den angeschlagenen Spielern eine Pause zu gewähren. Wir werden bei niemandem ein Risiko eingehen”, sagte der Niederländer. “Trotzdem ist es immer auch meine Herangehensweise, so wenig wie möglich zu wechseln.” Nichtsdestotrotz wird die Aufstellung beim Gastspiel in der NV Arena eine eher ungewohnte sein. Manfred Fischer ist wegen einer schwereren Muskelverletzung definitiv “kein Thema”, wie Pastoor klarstellte. Auch der angeschlagene Emir Karic wird wohl ausfallen. Berkay Dabanli hat zu viele Gelbe Karten gesammelt und ist gesperrt.

Ibertsberger: “Eine Rechnung mit Altach offen”

St. Pölten schaffte am Dienstag mit einem überzeugenden 3:0-Sieg bei der Admira den Klassenerhalt. Das “Wolfsrudel” kann in der Tabelle zugunsten von Mattersburg noch auf den zehnten Platz zurückfallen, ob Neunter oder Zehnter macht das sprichwörtliche Kraut aber nicht fett. Dafür, dass es in Zukunft höher hinaufgeht, soll Georg Zellhofer sorgen, der mit sofortiger Wirkung das Amt des Sportdirektors ausübt.

Gegen Altach will sich die Mannschaft jedenfalls mit einem Erfolgserlebnis aus der laufenden Saison verabschieden. “Wir gehen dieses Spiel genau gleich ernst an wie die vorangegangenen Partien”, sagte Cheftrainer Robert Ibertsberger. “Außerdem haben wir mit den Altachern noch eine Rechnung offen, die wir unbedingt begleichen wollen”, deutete Michael Ambichl ein nicht unwesentliches Faktum an: Die Vorarlberger haben nämlich alle drei bisherigen Duelle gewonnen und dabei ein Torverhältnis von 11:0 zustande gebracht.

Neuer Sportdirektor in St. Pölten

Zellhofer neuer Sportdirektor des SKN St. Pölten

(APA)

sa-04-07-skybuliat-quali-gruppe

Beitragsbild: GEPA