GEPA-04121368047 - RIED,AUSTRIA,04.DEZ.13 - FUSSBALL - tipp3 Bundesliga powered by T-Mobile, SV Ried vs SK Rapid Wien. Bild zeigt den Jubel von Ried. Keywords: Wien Energie.  Foto: GEPA pictures/ Felix Roittner

Angerschmid: “War ein Sieg des Willens”

via Sky Sport Austria

Der  gewinnt zuhause 2:0 gegen den . Alle Stimmen zum Spiel bei Sky Sport Austria.

 

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Wir haben genau das gespielt, was wir uns vorgenommen haben. Wir waren kompakt, wir waren laufstark, haben dann auch die Zweikämpfe gewonnen, haben dann Ballbesitz gehabt, haben nach vorne kombiniert. Es war heute einfach ein Sieg des Willens. Ich habe ihnen gesagt, dass sie die “Rieder Tugenden” auspacken sollen, das heißt laufen, kämpfen um jeden Ball und das haben sie heute perfekt gemacht.”

 

…über das erste Tor von Schicker: “Ich hoffe, dass er jetzt das eine oder andere Tor mehr schießt. Ich denke, dass er so um die 150 Bundesligaspiele hat und hat jetzt sein erstes Tor gemacht. Ich denke den werde ich morgen extra belohnen.”

 

(Spieler ):

 

…über sein erstes Tor nach 145 Bundesligaspielen: “Sicher denkt man sich oft, dass es das nicht gibt. Im Training mache ich sie auch öfter rein. Heute hat die Situation ideal gepasst, ich war eiskalt vor dem Tor. Ich wusste, dass es irgendwann passieren wird, weil ich ja nicht ganz blind bin. Jetzt ist es passiert und ich freue mich riesig, vor allem gegen Rapid, es war eine gute Stimmung heute.”

 

…über sein Elfmeterfoul: “Da habe ich viel zu schnell attackiert, das darf ich nicht machen. Das passiert, aber Gebauer hat ihn sensationell gehalten und von dem her haben wir das souverän und verdient heimgespielt.”

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Beim Stand von 0:0 konnten wir nicht eine unserer beiden Topchancen verwerten und sind unnötig in Rückstand geraten. Wir haben viel zu spät aufs Tempo gedrückt, aber das Tor war heute für uns wie zugenagelt. Wir haben auch einen Elfmeter verschossen, aber das passiert. Wir müssen daraus lernen, das Spiel abhaken und uns auf das nächste Spiel am Sonntag vorbereiten. Das Ried gut gespielt hat liegt in erster Linie an uns. Wir haben gut begonnen, den Gegner dominiert. Es ist so gewesen, dass wir nicht getroffen haben, wir haben auch zeitweise den Faden verloren. In der Phase, als wir das Gegentor bekommen haben, haben wir sehr viele Fehler gemacht, haben zu kompliziert gespielt, nicht den einfachen Pass gespielt, haben die Bälle nicht gut gesichert. Es haben viele Kleinigkeiten entschieden, das ist halt so im Fußball. Da geht es um Detailarbeit und wir haben heute gewisse Dinge nicht so gut gemacht wie sonst.”

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Wir haben sehr gut angefangen, in den ersten 30 Minuten das Spiel kontrolliert. Dann haben wir ein bisschen den Faden verliert und dann das 1:0 kassiert. In der zweiten Halbzeit haben wir noch alles probiert, aber es ist heute nicht viel aufgegangen.”

 

…über die Doppelbelastung: “Müdigkeit ist überhaupt kein Thema. Wir versuchen jedes Spiel 100 % zu geben und versuchen mit frischen Leuten wieder ein bisschen Wind in die Reihen zu bekommen, aber hin und wieder ist es auch menschlich, dass man nicht jedes Spiel rauf und runter gehen kann. Heute war so eins, die Einstellung hat gepasst, aber wir haben weniger Tore geschossen und mehr erhalten. Das ist überhaupt kein Beinbruch, wir wissen was wir draufhaben. Wir haben sehr viele gute Spiele gezeigt, jetzt geht es weiter am Samstag gegen Wolfsberg. Abhaken, heimfahren und wieder konzentrieren.”

 

(Sky Experte):

 

…über Ried: “In Ried kann man verlieren, vor allem, wenn Ried so auftritt. Sehr kampfstark, sehr konzentriert von Anfang an und auch in der Offensive sehr stark. Sie haben sehr viele junge Spieler in den eigenen Reihen, die natürlich gleich den Glauben in die eigene Qualität verlieren, wenn sie nicht gewinnen nach zwei Niederlagen. Darum war der Sieg gegen Rapid heute sehr wichtig.”

 

…über Rapid: “Man hat heute Fehler gesehen, vor allem in der Defensive, die sie natürlich gegen Kiew nicht machen dürfen. Der Gegner wird noch ein bisschen stärker sein als Ried.”