Zweikampf zwischen Paqarada, Leart (SV Sandhausen) und Rizzuto, Calogero (FC Erzgebirge Aue) , beim Spiel zwischen dem FC Erzgebirge Aue und dem SV Sandhausen am 22.09.2017. Copyright: xSchmalfuss/xEibner-Pressefotox EP_rss

Aue und Wydra verhindern Sandhausen-Tabellenführung

via Sky Sport Austria

Der SV Sandhausen hat den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga verpasst. Die Mannschaft aus dem Rhein-Neckar-Kreis verlor ohne Kapitän Stefan Kulovits (Muskelfaserriss) zum Auftakt des achten Spieltages 0:1 (0:1) bei Erzgebirge Aue und rutschte mit weiterhin 14 Punkten und zwei Zählern Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Holstein Kiel vorerst von Rang zwei auf Platz vier ab. Aue rückte mit nunmehr 13 Zählern ans obere Tabellendrittel. Das einzige Tor des Abends erzielte Pascal Köpke vor 6800 Zuschauern im Erzgebirgsstadion bereits in der 16. Minute.

“Aue stand relativ tief, sie haben die Räume eng gemacht. Wir konnten daher nicht viel kombinieren”, sagte Sandhausens Kapitän Nejmeddin Daghfous. Torschütze Köpke hingegen freute sich über Aues vierten Sieg aus den vergangenen fünf Partien: “Es war ein typisches 0:0-Spiel, kaum Torchancen. Wir wussten, dass beide defensiv gut stehen. Umso schöner, dass mein Ball reinging.”

Das Spiel war auch das Duell der beiden Jung-Trainer Hannes Drews (35/Aue) und Kenan Kocak (36/Sandhausen), die den gleichen Lehrgang absolviert hatten wie die Bundesliga-Trainer Julian Nagelsmann (30/Hoffenheim), Domenico Tedesco (32/Schalke) und Alexander Nouri (38/Bremen). Insgesamt erlebten die Besucher auf den Rängen eine weitgehend ausgeglichene und umkämpfte Partie mit allerdings nur wenigen Torchancen.

Den Siegtreffer erzielte Köpke mit einem sehenswerten Fernschuss. Allerdings sahen die Hintermannschaft der Gäaste dabei wegen eines leichtfertigen Ballverlustes sowie danach auch Torwart Marcel Schuhen alles andere als glücklich aus. Nach der Führung zog sich Aue weitgehend zurück, doch Sandhausen spielte sich trotz höherer Spielanteile nur wenige gefährliche Aktionen heraus und konnte damit nicht mehr punkten. Dominik Wydra spielte bei Aue in der Innenverteidigung durch.

SID ck dk

Beitragsbild: sport.sky.de