Auf nach Europa – Güssing und Kapfenberg im Einsatz

via Sky Sport Austria

Zwei österreichische Vereine der ADMIRAL Basketball Bundesliga – die magnofit Güssing Knights und die ece bulls Kapfenberg – betreten am Mittwoch internationales Parkett. Im FIBA Europe Cup treffen die beiden rotweißroten Vertreter auf Teams aus Frankreich. Güssing empfängt Elan Chalon (Mittwoch, 19.00 Uhr Aktivpark), Kapfenberg gastiert bei STB Le Havre (Mittwoch, 20.30 Uhr).

 

Der FIBA Europe Cup ist der Nachfolger der EuroChallenge, wo die Ritter im Vorjahr – mit dem Einzug in die zweite Gruppenphase – für große Furore sorgten. Für den neugeschaffenen Bewerb nannten 56 Teams, die sich in 14 Gruppen zu je 4 Mannschaften duellieren. Die jeweils Erst- und Zweitplatzierten sowie die vier besten Dritten (somit 32 Teams) steigen in die k.o-Phase auf.

 

Die magnofit Güssing Knights starteten deren Europcup-Abenteuer vor heimischem Publikum gegen Elan Chalon aus Frankreich. Die weiteren Gruppengegner sind SMP Shoeters Den Bosch (NED) und KK Zlatorog Lasko (SLO). Die Franzosen gelten als klarer Gruppenfavorit, können aus jüngster Vergangenheit etliche Titel aufweisen (Meister und Cupsieger 2012, EuroChallenge-Finalist 2012) und starteten mit vier Siegen aus fünf Spielen in die heurige Meisterschaft. Güssing darf mit breiter Brust antreten – denn die Burgenländer sind in der ABL noch ohne Niederlage und scheinen auch für den internationalen Vergleich gerüstet. Knights-Pointguard Thomas Klepeisz stapelt aber tief: „Wir sind krasser Außenseiter. Unser Gegner hat hohe Qualität – sie haben zuletzt Le Mans (Anm. Teilnehmer an der Euroleague) geschlagen, leben von ihrer Athletik und sind den Tick stärker als unsere französischen Gegner aus dem Vorjahr.“ Die Rolle als Außenseiter gefalle Klepeisz aber gut, denn „diese liegt uns seit jeher, damit kommen wir zurecht.“ Zurechtkommen möchte Klepeisz auch mit seinem Gegenüber John Roberson: Den US-Pointguard kenne er noch aus dem Vorjahr von den Duellen mit Atomeromu Se Paks. „Er ist der beste Assistgeber in Frankreich, ihn müssen wir kontrollieren.“

 

Für die ece bulls Kapfenberg ist es nach 10-jähriger Abstinenz eine Rückkehr auf die Europcup-Bühne. Zu Beginn treffen die Steirer auf STB Le Havre mit Ex-ABL-MXP Travis Taylor. Die weiteren Gegner sind Foxtown Cantu (ITA) und Boras Basket (SWE). Die Franzosen scheinen brandgefährlich, haben heuer in der Liga in fünf Spielen noch keinen Erfolg erzielen können – und wollen nun deren ersten Saisonsieg feiern. Für Kapfenberg erfreulich, trotz Overtime-Niederlage, war zuletzt das Comeback von Shawn Ray: Der US-Boy ist nach seiner Blinddarm-Operation wieder voll fit.

 

Quelle: Presseaussendung ABL,