NEWCASTLE, AUSTRALIA - JANUARY 27: (CHINA OUT) Trent Sainsbury 20 of Australia celebrates with team mates after scoring a goal during the Asian Cup Semi Final match between the Australian Socceroos and the United Arab Emirates at Hunter Stadium on January 27, 2015 in Newcastle, Australia. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY CFP462376594

Newcastle Australia January 27 China out Trent SAINSBURY 20 of Australia Celebrates with team Mates After Scoring A Goal during The Asian Cup Semi Final Match between The Australian Socceroos and The United Arab Emirates AT Hunter Stage ON January 27 2015 in Newcastle Australia PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Australien im Asien-Cup-Heimfinale um historischen Titel

via APA

Sydney (APA/Reuters) – Australiens Fußball-Nationalmannschaft kämpft vor Heimpublikum um den größten Erfolg ihrer Geschichte. Die “Soceroos” treten am Samstag (10.00 Uhr MEZ) im Olympiastadion von Sydney im Asien-Cup-Finale gegen Südkorea an, im Falle eines Erfolgs dürfte sich die Auswahl aus “Down Under” über ihren ersten wichtigen Titel freuen.

Bisher holten sich die Australier lediglich viermal (1980, 1996, 2000, 2004) den Pokal für den Ozeanien-Champion. Seit ihrem Wechsel zum asiatischen Kontinental-Verband 2006 blieb der ganz große Triumph aus. Zu Buche steht lediglich eine Teilnahme am Asien-Cup-Endspiel 2011, das gegen Japan verloren ging.

Nun soll gegen Südkorea der Bann gebrochen werden. “Für uns ist das ein gewaltiges Match. Wir haben die Möglichkeit, zum ersten Mal etwas wirklich Großes zu gewinnen”, erklärte Australiens Teamchef Ange Postecoglou. Sein Top-Stürmer Tim Cahill ergänzte: “Wir wollen siegen, und zwar mit spektakulärem Fußball.”

Seine Truppe traf bereits in der Gruppenphase auf Südkorea und verlor die Partie 0:1. Allerdings schonten die damals schon fix aufgestiegenen Australier in dieser Partie einige Stammkräfte, weshalb der südkoreanische Teamchef Uli Stielike dem Resultat keine Bedeutung beimisst. “Wir wissen, dass wir in diesem Match nicht gegen das beste australische Team gespielt haben”, meinte der Deutsche und bezeichnete die Auswahl des Gastgeber-Landes als Favorit.

Doch auch die Südkoreaner dürfen sich berechtigte Chancen ausrechnen: Immerhin kassierten die “Taegeuk Warriors” in den fünf Spielen auf dem Weg ins Finale kein einziges Gegentor und rehabilitierten sich damit für die Enttäuschung bei der WM in Brasilien, wo es in drei Gruppenpartien nur zu einem Punkt gereicht hatte. Für die Südkoreaner wäre es der dritte Asien-Cup-Titel, zuvor triumphierten sie 1956 und 1960.