Austria rutscht bei St. Pölten tiefer in die Krise

via Sky Sport Austria

Je unwahrscheinlicher das Szenario einer Relegation wird, desto besser kommt der SKN St. Pölten in Form. Am Sonntag feierte das Schlusslicht der Fußball-Bundesliga mit einem 2:0 (1:0) gegen die Wiener Austria den zweiten Sieg nacheinander und den überhaupt erst vierten in dieser Saison. Die auf Platz sieben abgerutschte Austria erlitt die fünfte Niederlage in den jüngsten sechs Spielen.

St. Pölten nahm gleich zu Beginn das Heft in die Hand. Ein grober Schnitzer von Michael Madl an der Mittellinie bedeutete freie Bahn für Atanga, der alleine aufs Austria-Tor zog. Nach der Abwehr von Patrick Pentz war Ljubicic im zweiten Versuch erfolgreich. Keine vier Minuten später bot sich den “Wölfen” die nächste Chance: Nach einem katastrophalen Fehlpass von Mohammed Kadiri traf Daniel Luxbacher aus 18 Metern die Stange.

Ljubicic bringt die Hausherren in Führung

Erstmals gefährlich wurde die Austria nach einer Viertelstunde durch Lucas Venuto, der sich auf der linken Seite durchtankte. Sein Schuss brachte St. Pöltens Schlussmann Christoph Riegler aber nicht in Gefahr. Der Brasilianer verletzte sich später an der Schulter und wurde in der 39. Minute durch Jin-hyun Lee ersetzt.

Grünwald: “Die Saison ist nicht mehr zu retten”

Fast bekam der Südkoreaner noch den Ausgleich zu sehen: Nach einem Zweikampf von David Stec mit Thomas Salamon zeigte Schiedsrichter Andreas Heiß auf den Punkt, Grünwald scheiterte aber. Kurz zuvor hatte Salamon (38.) den Ball im Tor untergebracht, Heiß verwehrte dem Treffer jedoch wegen einer angezeigten Abseitsstellung die Anerkennung.

Die Austria hatte mittlerweile klare Vorteile, St. Pölten war aber über Konter stets gefährlich. Luan (61.) drosch den Ball nach einer Kopfball-Verlängerung über das Tor, auf der Gegenseite wehrte Riegler gegen den eingewechselten Dominik Fitz (62.) ab. Ein erneuter Ballverlust der Wiener leitete das 2:0 ein: Luan spielte genau in den Lauf des pfeilschnellen Atanga, der Pentz mit einem zentimetergenauen Abschluss im Strafraum keine Chance ließ. Im Finish wurde der Torschütze wegen einer Verletzung ausgewechselt.

Atanga legt nach

Die Austria fand in der verbleibenden Zeit kein Mittel, um sich wirkungsvoll gegen die Niederlage zu stemmen. Die neu zusammengewürfelte Truppe besaß offensiv zu wenig Durchschlagskraft, St. Pölten spielte die Partie souverän zu Ende. In der letzten Runde müssen die Wiener im Heimspiel gegen Meister Salzburg in Wiener Neustadt um ein versöhnliches Ende der Saison kämpfen.

Austria-Trainer Thomas Letsch im Sky-Interview

Beitragsbild: GEPA