Austria Trainer Manfred Schmid: „Wir haben leider zwei dumme Tore bekommen.“

via Sky Sport Austria
  • Andreas Herzog: „Im Endeffekt können beide Mannschaften wahrscheinlich zufrieden sein.”
  • Schmid über Debütant Ziad El-Sheiwi: „Ich glaube man hat einen riesigen Teil von seinem Potential gesehen.”
  • Austria-Vorstand Gerhard Krisch: „Es ist aus heutiger Sicht so, dass wir zusätzliches Geld benötigen werden.”
  • Ex-Austria Spieler Christoph Schösswendter: „Ich bin gesund, ich bin fit und ich glaube es ist kein Geheimnis, dass ich noch gerne spielen würde.”

FK Austria Wien spielt Unentschieden gegen FC Flyeralarm Admira mit 2:2. Die wichtigsten Stimmen zur Partie des 11. Spieltages der ADMIRAL Bundesliga bei Sky Sport Austria.

Austria Wien – Flyeralarm Admira, 2:2 (1:1)

Schiedsrichter: Julian Weinberger

Manfred Schmid (Trainer Austria Wien)
…über das Spiel: „Die Chance war da heute drei Punkte zu machen. Wir haben leider zwei dumme Tore bekommen. Wir sind in einer Phase in der wir überlegen waren mit 2:1 in Führung gegangen, dann haben wir nicht gut attackiert, waren nicht am Mann drauf und haben so wieder das Tor bekommen. So kannst du dann eben keine Spiele gewinnen.”

…über die Leistung von Debütant Ziad El Sheiwi: „Ich glaube man hat einen riesigen Teil von seinem Potential gesehen. Man hat nicht gemerkt, dass es sein erstes Spiel ist. Wie er aufgetreten ist, wie er sich nach vorne eingeschaltet hat und auch verteidigt hat, also das war schon eine Top-Leistung. Dazu kann ich ihm nur gratulieren und wir werden noch viel Freude mit ihm haben.”

Noah Ohio (Spieler Austria Wien)
…über sein Tor: „Ich bin reingekommen und wollte etwas neues in das Spiel bringen. Es war eine gute Aktion und ich habe das dann auch gut gemacht.”

Matthias Braunöder (Spieler Austria Wien)
…über das Spiel: „Ich finde wir können mit der Leistung zufrieden sein, aber natürlich haben wir uns mehr erhofft. Wir wollten den ersten Heimsieg einfahren, leider hat es am Schluss dann wieder nicht gereicht. Wir werden weiter Gas geben.”

Georg Teigl (Spieler Austria Wien)
…über das Spiel: „Natürlich bin ich glücklich, dass ich etwas beisteuern konnte, aber ich bin enttäuscht, dass wir das gedrehte Spiel nicht in einer Dreier verwandeln konnten.”

Gerhard Krisch (Vorstand Austria Wien)
…über die wirtschaftlichen Unterlagen an den Lizenz-Senat: „Wir haben die Unterlagen gestern noch nicht abgegeben, weil es auch noch eine Verlängerung um fünf Tage gibt, das heißt Mittwoch ist für uns der Deadline Day. Es fehlt noch die eine oder andere Kleinigkeit an der wir mit Hochdruck arbeiten und ich bin zuversichtlich, dass wir die Unterlagen abgeben können und dann warten wir wie die Bundesliga entscheidet.”

…über die Bundesliga-Lizenz: „Es ist eine große Herausforderung den Verein zu stabilisieren, damit wir uns dann dementsprechend entwickeln können. Ich bin mir sicher, dass es auch in den nächsten Monaten so sein wird, aber ich bin zuversichtlich, dass wir in ruhigere Fahrwasser kommen.”

…über mögliche Investoren: „Es ist aus heutiger Sicht so, dass wir zusätzliches Geld benötigen werden. Im Zuge der Lizenz haben uns schon Freunde der Wiener Austria geholfen, aber es ist natürlich auch das Thema Investoren ein sehr interessantes. Ich hatte mit Ivan Bravo ein Gespräch und es ist durchaus eine sehr interessante Option, ich habe in den letzten Wochen aber zehn verschiedene Investorengespräche geführt und da sind sehr interessante Partner dabei. Ich hoffe, dass wir dabei einen passenden Partner finden, wo wir beiden sagen, wir arbeiten gemeinsam die nächsten fünf Jahre an der Entwicklung der Wiener Austria.”

…über die Funkstille mit der Insignia Group: „Wir haben uns klar darauf verständigt, dass wir die Gespräche jetzt einmal fortführen und schauen ob wir zu einem gemeinsamen Sponsoring Agreement kommen. Es gibt noch einige Themen zu klären, ich glaube aber das wird sich die nächsten zwei bis drei Wochen klären in welche Richtung es mit Insignia weiter geht.”

Andreas Herzog (Trainer Flyeralarm Admira)
…über das Spiel: „Im Endeffekt können beide Mannschaften wahrscheinlich zufrieden sein. Wir waren am Anfang sehr gut im Spiel, haben 1:0 geführt und dann haben wir mit den beiden Verletzungen ein wenig Probleme bekommen. Wir haben dann das Spiel mehr der Austria überlassen, aber zum Schluss ist die Mannschaft noch einmal zurückgekommen mit einer super Mentalität und darum bin ich schon zufrieden.”

… über die bisherige Saison und die Ziele: „Wir haben die letzten Wochen gezeigt, dass wir teilweise auf einem guten Weg sind. Wir haben in der Offensive und in der Defensive unsere Prinzipien gefunden und wenn wir diese umsetzen können sind die Top sechs möglich. Die Liga ist aber sehr eng und wir wissen auch, dass die nächsten drei Spiele für uns richtungsweisend sind.”

Marlon Mustapha (Spieler Flyeralarm Admira)
…über das Spiel: „Es wäre auf jeden Fall mehr drinnen gewesen, aber ich denke der Punkt geht für beide Seiten so in Ordnung und wir nehmen das natürlich mit. Es war ein anstrengendes Spiel, die zwei Assists freuen mich.”

Stephan Zwierschitz (Spieler Flyeralarm Admira)
…über seine Zeit bei Austria Wien: „Ich habe zwei Jahre bei der Austria verbracht wo im ganzen Verein Unruhe geherrscht hat. Ständig sind irgendwelche Schwierigkeiten aufgetreten. Sportlich gesehen war es einfach die falsche Zeit um dort zu sein, natürlich sind wir dabei hinter den Erwartungen geblieben, aber auch von außen ist viel eingeprasselt was nicht immer leicht war.”

… über seine Rückkehr zur Admira: „Ich denke nach den unzähligen Trainer und Sportdirektoren Wechsel in den letzten Jahren, wurde im Sommer jetzt wirklich ein Cut gemacht. Mit Andreas Herzog wurde eine perfekte Lösung für die Admira gefunden. Wir ziehen aktuell alle an einem Strang und ich denke es ist absolut möglich, dass wir unter die Top sechs kommen.”

Thomas Ebner (Spieler Flyeralarm Admira)
…über seine seine Rolle bei der Admira: „Ich glaube die Mannschaft hat Potential. Es sind viele Junge da und einige ältere Spieler die das führen können. Diese Kombination ist richtig gut und in dieser Verantwortung sehe ich mich auch, dass ich die Jungen antreibe.”

Christoph Schösswendter (Ex-Austria & Ex-Admira Spieler, aktuell vereinslos)
…über seine Austria-Verabschiedung vor dem Spiel: „Ich glaube es ist nicht selbstverständlich, weil ich auch nur knapp neun Monate beim Verein war. Mich hat die Einladung sehr gefreut, weil ich nachwievor gute Gedanken an die Zeit hier habe und mir gefällt es auch wieder hier zu sein.”

…über seine aktuelle Vereinslosigkeit: „Ich bin gesund, ich bin fit und ich glaube es ist kein Geheimnis, dass ich noch gerne spielen würde. Aufgrund der Geburt meines Sohnes vor einem Monat haben sich die Prioritäten aber natürlich verändert. Es hat zwei, drei Anfragen aus dem Ausland gegeben, die ich vor drei, vier Jahren wahrscheinlich noch ohne groß nachzudenken gemacht hätte. Jetzt war ich aber soweit, dass ich gesagt habe mit 33 Jahren auf Zwang noch irgendetwas zu machen, nur um Fußballprofi zu bleiben, war einfach nicht das Thema. Meine Frau und ich waren eben soweit, dass wir gesagt haben, wenn etwas passendes kommt, das wirklich interessant ist und das uns als Familie Spaß macht, dann werde ich das gerne noch einmal angehen, aber es ist absolut kein Muss nur um irgendwo einen Vertrag zu erhalten.”

Martin Stranzl (Sky Experte)
…über Andreas Herzog als Teamchef-Kandidat: „Es ist schwierig wenn du einen Trainer kontaktierst der aktuell bei einem Verein tätig ist. Andi hat gerade erst einmal seine Arbeit begonnen bei der Admira und von dem her ist es eine irrsinnig schwere Konstellation. Natürlich ist es eine reizvolle Aufgabe, aber ich würde mich eher nach einem Trainer umsehen der auch verfügbar ist.”

…über Austria Wien: „Man muss respektieren, dass die Mannschaft sehr jung ist und von dem her ist es sehr in Ordnung was sie spielen. Sie bauen gerade den Verein um und der Trainer und alle Verantwortlichen geben diesem Projekt Zeit und so können sie auch die jungen Spieler entwickeln.”