Austria Wien Trainer Schmid nach der Niederlage: „In Wahrheit haben wir das Spiel dominiert, aber uns leider nicht belohnt“

via Sky Sport Austria
  • Ried-Trainer Andreas Heraf nach dem Auftaktsieg: „Wir haben diesen Sieg gewollt und schlussendlich bekommen“
  • Markus Suttner nach der Niederlage: „Wir sind an uns selbst gescheitert“
  • Austria-Sportdirektor Manuel Ortlechner angesprochen auf die Aussage von Austria-Investor Luka Sur: „Ich könnte jetzt noch hundert Sponsoren-Postings zitieren. Es steht jedem frei, Wünsche, Ziele zu äußern und auf Social Media zu teilen“
  • Ante Bajic nach seiner Vertragsverlängerung in Ried und dem heutigen Sieg: „Besser geht es gar nicht“
  • Alfred Tatar über die Aussage von Austria-Investor Luka Sur: „Da wird man dann schnell als ahnungslos abgestempelt“

SV Guntamatic Ried gewinnt gegen FK Austria Wien mit 2:1. Die wichtigsten Stimmen zur Partie des 1. Spieltages der ADMIRAL Bundesliga bei Sky Sport Austria.

SV Guntamatic Ried – FK Austria Wien 2:1 (0:0)
Schiedsrichter: Alexander Harkam

Andreas Heraf (Trainer SV Guntamatic Ried):
…nach dem Spiel auf die Frage, ob er heute der Mannschaft einen perfekten Matchplan mitgegeben hat: „Ob er perfekt war, das weiß ich nicht, aber wenn man drei Punkte geholt hat gegen Austria Wien, dann war es vielleicht ein guter Matchplan. Wir haben bis zur letzten Minute alles reingehauen, haben diesen Sieg gewollt und schlussendlich bekommen. Die Jungs können stolz sein, auf sich.“

…über mögliche Zugänge: „Ich würde mir wünschen, wenn wir noch den einen oder anderen dazubekommen.“

…vor dem Spiel: „Wir wissen noch nicht genau, wo wir stehen. Wir haben viele Spieler verloren, gute Spieler verloren und haben junge Spieler nachgeholt. Wir werden sehen, wie sich die Jungs schlagen.“

Ante Bajic (SV Guntamatic Ried):
…über das Spiel und über seine Vertragsverlängerung in Ried: „Ich bin froh, dass es geklappt hat, mit der SV Ried und das ich heute gleich getroffen habe. Besser geht es gar nicht.“

Manfred Schmid (Trainer FK Austria Wien):
…nach der Niederlage: „Durch ein dummes Tor sind wir in Rückstand gekommen, ein super Freistoß und dann war es natürlich schwierig. Ried hat gut verteidigt, aber in Wahrheit haben wir das Spiel dominiert, aber uns leider nicht belohnt. Grundsätzlich war es ein gutes Spiel unserer Mannschaft. Die erste Hälfte stimmt mich zuversichtlich.“

Markus Suttner (FK Austria Wien):
…nach dem Spiel: „Wir haben zu wenig aus unseren Flanken und Abschlüssen gemacht. Im Endeffekt sind wir an uns selbst gescheitert. (…) Wir haben heute zwar keine Punkte mitgenommen, aber wenn wir so weiterspielen, dann werden die Punkte kommen.“

Manuel Ortlechner (Sportdirektor FK Austria Wien):
…über das Spiel: „Ich muss das Ergebnis heute von der Leistung trennen. Es ist sehr ärgerlich, aber über 60 Minuten ist es der Fußball, den wir uns vorstellen. Es hat nach Austria-Fußball ausgesehen. Wenn wir jetzt noch cool bleiben, dann stellt sich der Erfolg in den nächsten Runden automatisch ein.“

…über die Aussage von Austria-Investor Luka Sur: „Ich könnte jetzt noch hundert Sponsoren-Postings zitieren. Es steht jedem frei, Wünsche, Ziele zu äußern und auf Social Media zu teilen.“

…angesprochen auf mögliche Transfers und Noah Ohio von RB Leipzig: „Ein interessanter, schneller Mann, der bei uns auf dem Zettel steht und es könnte passieren. Aber er ist einer von mehreren heißen Aktien. Aber ich gehe schon davon aus, dass der Kader Richtung September etwas anders aussehen wird, als Stand heute.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über die Aussage von Austria-Investor Luka Sur: „Das ist für mich nicht verständlich, dass man so eine Aussage tätigt. Natürlich ist man im Sport immer gefordert, sich hohe Ziele zu stellen. Aber das kann man dann auch intern kommunizieren, wenn es sein muss. Mit dem aber in die Öffentlichkeit zu gehen, ist sehr fragwürdig. Da wird man dann schnell als ahnungslos abgestempelt. (…) Man kann es nur beurteilen, wenn man den österreichischen Fußball bis ins Detail kennt. Ich glaube, er kennt den österreichischen Fußball nicht im Detail.“

…über Ried Trainer Andreas Heraf: „Offensichtlich ist es eine sehr harmonische Beziehung zwischen Ried und Heraf. Wenn es so weitergeht, dann steht den Riedern eine goldene Zeit bevor.“