epa05425890 UEFA Competitions Director Giorgio Marchetti during the draw of the third qualifying round of the UEFA Champions League 2016/17 at the UEFA Headquarters, in Nyon, Switzerland, 15 July 2016. EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT |

Auswärtstorregel könnte bald Geschichte sein

via Sky Sport Austria

Die Trainer mehrerer europäischer Top-Clubs haben die Europäische Fußball-Union aufgefordert die Auswärtstorregel zu überdenken. Beim jährlichen Treffen zwischen Verband und Coaches, an dem u.a. Julen Lopetegui (Real), Massimiliano Allegri (Juventus), Unai Emery (Arsenal) oder Thomas Tuchel (Paris) teilnahmen, erklärten die Trainer, dass Auswärtstore heute einfacher zu erzielen wären als früher.

Der stellvertretende UEFA-Generalsekretär, Giorgio Marchetti, sagte, dass die UEFA dieses Thema besprechen möchte. “Die Trainer sind der Meinung, dass die Regel diskutiert gehört und genau das werden wir tun”, erklärte Marchetti. Die Auswärtstorregel wurde 1965 als Alternative zum Losentscheid oder eines Entscheidungsspiels auf neutralem Boden eingeführt. Immer wieder wurde in der Vergangenheit Kritik an der Regelung laut, so dachte etwa der damalige FIFA-Präsident Sepp Blatter bereits im Herbst 2014 über eine Abschaffung nach.

“Drei Toni Polster für einen Toni Pfeffer” – die Skylights der sechsten Runde

Die Regel sollte ursprünglich Nachteile aus Reisestrapazen und ungewohnten Bodenverhältnissen ausgleichen. Dies sei nach Ansicht der Trainer nicht mehr zeitgemäß. Zudem wünschen sich die Trainer künftig einen allgemeinen Transferschluss vor Meisterschaftsbeginn in den wichtigsten Ligen.

whatsapp-beitrag

Beitragsbild: DPA

(APA)