VIENNA,AUSTRIA,24.AUG.14 - SOCCER-  tipico Bundesliga, FK Austria Wien vs SK Rapid Wien. Image shows Steffen Hofmann (Rapid) and Manuel Ortlechner (A.Wien). Keywords: Wien Energie. Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Barisic: “Sind auf einem guten Weg”

via Sky Sport Austria

Der  und der  trennen sich mit 2:2. Alle Stimmen zum 310. Wiener Derby exklusiv bei Sky Sport Austria.

 

 (Trainer ):

 

…über das Spiel: „Es war ein Fehler heute, der sehr individuell war, der zum Ausgleichstreffer geführt hat. Es ist sehr schade, dass wir nicht belohnt worden sind. Wir haben ein rassiges Derby heute gesehen, hart geführt auch in den Zweikämpfen, aber fair. Beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt, wir haben gut begonnen, Rapid ist dann besser geworden in der ersten Halbzeit. Die zweite Halbzeit haben wir noch einmal gut begonnen und dann gab es fragwürdige Elfmetersituationen, der richtige Elfmeter war der gegen Gorgon. Ich denke schon, dass man heute ein gutes Rapid gesehen hat, aber auch eine gute Austria und im Endeffekt ist das Unentschieden irgendwie gerecht, weil ich denke wir hätten es über die Zeit gebracht.“

 

 (Spieler ):

 

…über das Spiel: „Der ganze Verein sehnt sich schon nach dem ersten Dreier in dieser Saison und eigentlich überwiegt heute eine riesige Enttäuschung, wenn man zuhause im Derby zweimal einen Vorsprung aus der Hand gibt. Wir haben wirklich überfallsartig begonnen, so ein schnelles Tor kann eine Mannschaft in einem Derby natürlich extrem pushen. Das hat man in den ersten 20 oder 25 Minuten auch gesehen. Uns fehlt es in letzter Zeit, dass wir dann wirklich am Drücker bleiben, dass wir freie Räume rund um den Sechzehner so gut besetzen, dass wir einfach wirklich Ruhe in unser Spiel bringen. Es war einfach teilweise viel zu hektisch und wir haben wirklich gute Situationen gehabt, die zumindest zu einem Torabschluss hätten führen können und das spielen wir zurzeit einfach nicht mit kühlen Kopf zu Ende. Den Ausgleich haben wir uns selber geschossen, das wissen wir und das wissen alle anderen auch. Aber das ist passend zu unserer Lage, dass wir uns im Derby auch noch selber bestrafen.“

 

…über seine Leistung: „Ich denke ich bin bei weitem noch nicht dort, wo ich sein könnte und wo ich mich selber auch haben möchte. Aber ich versuche jede Woche im Training so an mir zu arbeiten, dass das so schnell wie möglich wieder klappt.“

 

 (Spieler ):

 

…über seinen Fehler vor dem 2:2: „Leider ist die Idee den Ball auf den Gegner zu spielen, dass wir einen Einwurf haben und vielleicht Zeit gut machen können in die Hose gegangen. Das muss ich heute auf meine Kappe nehmen, dass wir heute den schönen Tag nicht mit einem Sieg gekrönt haben. Ich wollte Zeit heraus holen für uns, das ist leider nicht gelungen und so stehe ich jetzt bisschen blöd da. Es tut mir sehr leid für die Mannschaft, die wirklich sehr gut gekämpft hat, für die Leute, die gekommen sind, sie haben uns super nach vorne gepeitscht. Es tut mir sehr leid heute. Wenn ich den Ball wegschieße, dann stehen wir als Sieger da, dann klatschen die Leute und alle freuen sich. Das ist sehr bitter.“

 

…über das Spiel: „Wir hätten uns den Sieg heute mehr verdient gehabt als Rapid, weil wir mehr für das Spiel getan haben, weil wir heute richtig bissig waren. Man hat gesehen, dass wir heute unbedingt das Spiel gewinnen wollen und wenn ich den Ball wegschieße, dann wären wir als Sieger vom Platz gegangen. Man kann trotzdem wieder sagen, dass wir einen Schritt nach vorne gekommen sind. Natürlich geht es punktemäßig schleppend voran, aber es hilft nichts, wir müssen weiter arbeiten und da werden wir auch mit unserem Spielstil bald belohnt.“

 

 (Trainer ):

 

…über das Spiel: „Wir nehmen den Punkt mit, wir waren zweimal in Rückstand und haben aber trotzdem alles probiert und unternommen, um das Ergebnis zu korrigieren und deswegen sind wir froh, dass wir weiterhin im Derby ungeschlagen sind. Es ist natürlich so, dass wir nach 16 Sekunden in Rückstand geraten sind, das ist nicht einfach dem hinterherzulaufen. In unmittelbarer Folge hatte die Austria eine Torchance zum 2:0 gehabt. Wir haben uns dann erst richtig gefangen und haben mehr Dampf nach vorne gemacht, haben besser attackiert und haben schnell und klar nach vorne gespielt. Wir sind dann auch in der ersten Halbzeit noch mit dem Ausgleichstreffer belohnt worden. In der zweiten Halbzeit war es auch so, dass es hin und her gegangen ist und sowohl die Austria in Führung hätte gehen können als auch wir. Durch einen Elfmeter sind wir dann in Rückstand geraten und auch das haben wir Gott sei Dank repariert. Wenn man zweimal in Rückstand gerät im Derby auswärts und dann mit einem 2:2 nach Hause fährt, dann nehmen wir den Punkt mit. Es ist mir schon wichtig, dass wir nicht verloren, vor allem weil wir zweimal in Rückstand waren und uns somit das Leben nicht einfach gemacht haben. Es war trotzdem ein guter Auftritt meiner Mannschaft, man hat gesehen, dass wir da sind und das mit uns zu rechnen ist. Wir sind auf einem guten Weg.“

 

…über die Fans: „Wir brauchen unsere Fans, die Mannschaft braucht unsere Fans. Sie werden zueinander stehen, vor allem in schlechten Zeiten, denn das macht sie stärker. Trotzdem ist es so, dass wir jetzt einen Schlussstrich ziehen, fortan haben wir uns zu konzentrieren auf das Donnerstagsspiel gegen Helsinki.“

 

…über den Druck von Sportdirektor Müller auf die Mannschaft: „Der Sportdirektor ist mein Chef, er hat natürlich jedes Recht die Mannschaft zu kritisieren oder auch uns zu kritisieren, wir sind ihm weisungsgebunden, ganz klar. Für mich ist es ganz wichtig hinter der Mannschaft zu stehen, auch wenn es nicht läuft, die Verantwortung zu übernehmen und auch der Mannschaft das Gefühl zu geben, dass ich hinter ihr stehe.“

 

 (Spieler ):

 

…über das Spiel: „Dadurch, dass wir so spät den Ausgleich erzielt haben ist es natürlich gut für uns, dass wir den Punkt mitnehmen. Anfang der ersten Halbzeiten haben wir nicht gut angefangen, dann sind wir immer besser reingekommen, waren dann aber leider hinten. Aber im Großen und Ganzen müssen wir den Punkt mitnehmen. Auswärts ein Punkt ist ok, natürlich hätten wir gern gewonnen, aber so ist es.

 

…über seine Leistung: „Mann des Spiels wäre ich gewesen, wenn ich den Siegtreffer erzielt hätte. Natürlich ist der Punkt Gold wert für uns. Natürlich ist der Treffer persönlich wichtig, aber es ist auch für den Klub und für die Fans sehr wichtig, dass wir hier nicht verloren haben. Mich freut es mich natürlich, dass ich getroffen habe, aber die Hauptsache ist, dass wir nicht verloren haben.“

 

…über den Druck auf der Mannschaft: „Der Druck ist immer hoch bei diesem Verein, weil wir einfach eine hohe Erwartungshaltung haben, wir an uns selber auch. Dem müssen wir einfach gerecht werden in den nächsten Wochen und jetzt gucken wir, dass wir am Donnerstag den Aufstieg in die Europa League schaffen und dann geht es aufwärts mit uns.“

 

 (Spieler ):

 

…über den Handelfmeter gegen ihn: „Es ist eigentlich von meinem Gefühl her so, dass ich den Ball mit dem Schultergelenk treffe, auch weil der Ball relativ weit weg springt. Ich glaube, wenn der Ball mir nur an den Arm springt kann der Ball gar nicht so weit weg springen. Dementsprechend ist das schwer zu sehen und eigentlich eine Aktion, wo kaum Gefahr bestand, wir es dadurch aber gefährlich gemacht haben. Es war halt einem oder zwei Meter und ich gehe ein bisschen hin.“

 

…über das Spiel: „Wenn wir jetzt wieder verloren hätten, dann wäre das nicht schön gewesen, weil wir viel Aufwand betrieben haben. Bis zum Elfmeter haben wir es versucht und waren eigentlich auch dran das Tor zu machen. Wir haben mehr investiert und kassieren dann unnötig das 2:1 und laufen dem Rückstand wieder hinterher. Im Endeffekt ist das 2:2 dann ok. Wenn wir nicht so früh in Rückstand geraten, dann geht das Spiel auch anders aus. Dann haben wir uns wieder zurückgekämpft, großes Kompliment. Wir wollten in der zweiten Halbzeit wieder dort ansetzen, das wir nach vorne spielen. Durch den Elfmeter wurde wieder alles über den Haufen geworden. Bitter.“

 

…über die anstehende Partie gegen Helsinki: „Es ist extrem wichtig, ich denke auch für die Fans, dass wir hier nicht verloren haben bei der Austria. Jetzt müssen wir schauen, dass wir gegen Helsinki den Aufstieg schaffen.“

 

 (Sky Experte):

 

…über Roman Kienast: „Es ist die Frage, wie es jetzt weitergeht bei der Austria, da sollte es ein ganz intensives Gespräch geben, ob er überhaupt noch die Chance bekommt. Für mich ist es ein Rätsel, warum er nicht einmal auf der Ersatzbank sitzt, er ist ein ganz wichtiger Spieler in meinen Augen, der immer wieder aufgezeigt hat in der Vergangenheit wie wichtig er sein kann für die Mannschaft. Und wenn nicht, dann muss er natürlich gehen.“

 

…über das Spiel: „Ich finde das Unentschieden war gerecht und wenn man bedenkt, dass Rapid mit einem 0:1 in das Spiel gestartet ist, dann muss man sagen, dass sie sich hier sehr gut verkauft haben. Sie haben zweimal einen Rückstand aufgeholt, sie haben sehr viel Moral bewiesen. Sie sind in der ersten Hälfte gegen Schluss wirklich sehr gut ins Spiel gekommen und haben die Strapazen der langen Reise nach Finnland vergessen machen.“

 

…über die Austria: „Ortlechner hat in der Halbzeit noch betont, dass ihnen die Kraft ausgegangen ist nach 15 Minuten, das ist kaum vorstellbar für mich. Tatsache ist, dass die Austria sich sehr weit zurückgezogen hat und Rapid sehr großen Raum überlassen hat, die Grün-Weißen haben das sehr gut ausgenutzt. Richtige Torchancen haben sie nicht herausgespielt. Es ist ganz klar, dass ein Spiel, indem man sieht, dass die Mannschaften relativ gleichwertig sind, hin und her wogt. Das einmal der mehr Spielanteile hat und das andere Mal der. Die Austria hat besser begonnen in der zweiten Hälfte, aber letztendlich ist dieses Unentschieden absolut gerecht.“

 

…über den Elfmeter für die Austria: „Ich war der Meinung, dass es kein Hand ist. Wenn man es noch einmal anschaut, dann kann man auch der Meinung sein, dass er den Arm nach vorne gibt und deswegen die Möglichkeit besteht auf Elfmeter zu entscheiden. Der Schiedsrichter hat seine Freiräume genutzt und auf Elfmeter für die Austria entschieden.“

 

…über Leitgebs Fehler vor dem 2:2: „Es ist absolut verständlich, dass er niedergeschlagen ist, weil er der Mannschaft geschadet hat. Er wollte wahrscheinlich nur das Beste und hat das Falsche gemacht.“

 

…über den großen Abstand beider Mannschaften zu Wolfsberg: „Das wissen natürlich auch die Trainer und die Spieler beider Mannschaften, sie haben einiges zu tun in der Zukunft um näher ran zu kommen.“

 

 

 (Sky Experte):

 

…über Kienast: „Man hat vernommen, dass er sehr gut trainiert hat, das wurde ihm auch vom Trainer bestätigt und dann ist er nicht einmal im Kader, das ist das, was mir ein bisschen komisch vorkommt. Aber der Trainer sieht ihn die ganze Woche und daher auch diese Entscheidung.“

 

…über das Spiel: „Die Austria wollte unbedingt dominant sein, das hat sie die ersten 15 Minuten gemacht und sind auch in Führung gegangen. Für meine Begriffe haben sie dann nachgelassen, sie haben dieses Spiel nicht mehr weiter gespielt, sie haben nur noch auf abwarten gespielt, daraus resultierend kam dann auch der Ausgleich. In der zweiten Halbzeit hat man wieder gut angefangen, daraufhin hat man auch den Elfmeter erhalten. Der Ausgleich ist dann natürlich dort entstanden, wo er nicht entstehen darf, mit einem versuchten Gurkerl am Sechzehner. Das sind Dinge, die dürfen in so einem Spiel nicht passieren. Ich habe das Derby nicht so schlecht gesehen. Es war natürlich für die Austria nicht zufriedenstellend, ein Heimspiel musst du in diesem Fall gewinnen, um weiter zu kommen. Aber generell darf man jetzt nicht sagen, dass es ein schlechtes Spiel war. Ich habe schon viel schlechtere Derbys gesehen und ich habe auch schon in viel schlechteren Derbys selbst gespielt. Jetzt ist natürlich ein Punkt nicht allzu viel, aber der Verlierer heute hätte sich wahrscheinlich noch viel schwerer getan.“

 

…über den Elfmeter für die Austria: „Der Schiedsrichter hat genaue Einsicht gehabt. Oberarm ist einfach Elfmeter und dann muss man diesen auch geben.“

 

 (Ex-Spieler ):

 

…über seine Vereinssuche: „Die Transferzeit geht ja noch bis zum 31. August und wenn ich bis dahin nichts gefunden habe, dann kann ich danach auch noch wechseln. Ich sehe das eigentlich ziemlich entspannt. Es gibt einige Anfragen, aber es ist noch nichts konkretes dabei.“

 

…über seine Pläne nach der Karriere: „Natürlich möchte ich ich irgendwann einmal Sportdirektor werden, wo wird man dann mal sehen. Ich weiß auch noch nicht genau, was ich nach meiner Karriere machen werde, Trainer möchte ich keiner werden, aber irgendwas im Managementbereich oder Spielerberater, das kann ich mir schon sehr gut vorstellen. Natürlich ist es ein Traumberuf bei der Austria zu arbeiten, wenn man mal für so einen Verein gespielt hat ist das natürlich immer ein Ziel, aber ich lasse das jetzt mal auf mich zukommen.“

 

…über Kienast: „Das tut mir natürlich leid für ihn, wir sind ja wirklich sehr gut befreundet. Er könnte der Austria sicherlich helfen, aber das muss der Trainer entscheiden und der meint, dass es vielleicht besser ist, dass er nicht dabei ist. Er sollte eine Chance kriegen, die wird er dann sicher auch nutzen.“