GUESSING,AUSTRIA,03.JUN.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball League, final, Guessing Knights vs BC Vienna. Image shows Stjepan Stazic (Vienna). Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

BC-Spieler Stazic: “Übernehme Verantwortung seit 20 Jahren”

via Sky Sport Austria

 

  • Lorenzo O´Neal: “Eine Halbzeit reicht nicht”
  • Mike Coffin: “Leider haben wir das Spiel in der ersten Halbzeit verloren”
  • Bernd Volcic: “Wels hat in der ersten Halbzeit kopflos gespielt”


Der WBC Wels verliert mit 75:80 gegen den BC Vienna. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.”

():

…über das Spiel: “In der zweiten Hälfte hat man gesehen, dass wir mithalten können und sicher auch Spiele gewinnen können. In der Halbzeit haben wir gesagt, dass wir den Kopf hochnehmen müssen und einfach zeigen, dass wir Basketball spielen können. Wenn wir in der ersten Hälfte annähernd Basketball spielen gewinnen wir sicher mit zehn Punkten Vorsprung. Wie in Güssing schon: eine Halbzeit reicht nicht.”

(Trainer ):

…über das Spiel: “In der ersten Hälfte war es einfach nichts, kein Herz, keine Motivation zu spielen. Wir wollten innen spielen, aber wir haben vergessen Basketball zu spielen. Unser Problem war, dass wir in der ersten Halbzeit wie Roboter gespielt hat, ohne Kopf. Das geht einfach nicht. Ich habe den Spielern in der Halbzeit gesagt, dass das Spiel nicht vorbei ist, wir müssen den Kopf hochnehmen und zeigen, was wir können. Das haben wir gezeigt, wir haben eine Halbzeit in Güssing gut gespielt, hier die zweite Halbzeit. Hoffentlich können wir im nächsten Spiel zwei Halbzeiten gut spielen. Leider haben wir das Spiel in der ersten Halbzeit selbst verloren, wir haben bei vielen Aktionen einfach aufgegeben. Wir sind nicht zum Korb gezogen, im ersten Viertel war das ok, aber im zweiten Viertel war es nur werfen, werfen, werfen. So kann man kein Spiel gewinnen.”

…über den Saisonstart: “Vielleicht ist es mit unserem Kader etwas schwierig, mit nur zwei Ausländern. Aber das ist keine Ausrede, man muss gegen jeden spielen und hoffentlich zeigen wir im nächsten Spiel was wir können.”

(General Manager ):

…über den Protest gegen die Niederlage gegen Güssing: “Wir brauchen gleiche Voraussetzungen in der Liga und aus unserer Sicht ist die Rot-Weiß-Rot Karte für die Güssinger Ausländer nicht berechtigt. Es gibt klare Richtlinien und die sind nicht richtig ausgelegt worden, deswegen haben wir Protest eingelegt. Grundsätzlich ist eine Rot-Weiß-Rot Karte nicht weiterzugeben, diese ist ausgestellt auf die Öko Güssing Stadt GmbH und sie müsste auf die Güssing Knights ausgestellt werden, die sind schließlich der Arbeitgeber. Das ist aus unserer Sicht eine klare Verfehlung und jetzt muss sich die Liga damit beschäftigen.”

…über die fehlende Spielerlaubnis für Legionäre: “Wir können nicht davon ausgehen, dass das Prozedere bei den Behörden plötzlich innerhalb weniger Monate verdoppelt. Wir haben das zeitgerecht gemacht, es liegt nicht in unseren Möglichkeiten zu prüfen, warum sich das verlängert hat. Wir haben jetzt mindestens vier Wochen bei Bell und Wallace gebraucht und es ist jetzt sehr interessant, dass wir bei Okorie die Karte wohl schon in fünf Tagen bekommen. Wenn es ein Managementfehler wäre, dann würde ich das eingestehen. Aber wenn sich das Prozedere verlängert sind wir chancenlos. Wir haben mit Nick Okorie den ersten neuen Legionär geholt, wir werden noch einen zweiten holen und dann wird es zu irgendeiner Rochade kommen.”

():

…über das Spiel: “In der zweiten Halbzeit war in unserer Defensive die Überlegenheit ihrer Großen offensichtlich, wir hatten ein bisschen Foulbelastung und das hat dann zu einfachen Punkten geführt. In der Offensive haben wir nicht gut exekutiert und einige wilde Würfe genommen, aber Gott sei Dank haben wir uns zum Schluss wieder gefangen. Wir haben uns ein bisschen zu sehr in Einzelaktionen verstrickt, aber das ist bei jüngeren Mannschaften manchmal so. Ich übernehme Verantwortung, wenn es wichtig ist und so ist das seit 20 Jahren. Es ist nicht leicht den Faden zu finden, wenn man in der ersten Halbzeit mit 30 Punkten führt. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt, in der zweiten haben wir nachgelassen und Foulprobleme gehabt, dadurch sind wir unsicher geworden.”

():

…über das Spiel: “In der ersten Hälfte ist eigentlich alles aufgegangen, wir haben den Ball gut bewegt und haben uns auch ohne Ball gut bewegt. In der zweiten Halbzeit ist der Faden gerissen, ich kann das nicht erklären. Ich nehme die Schuld in erster Linie auf mich, ich bin der Point Guard, ich muss das Spiel organisieren und Ruhe reinbringen. Wels hat gut gekämpft in der zweiten Hälfte, aber ich hoffe, dass wir nicht mehr solche zwei Gesichter zeigen.”

(Trainer ):

…über das Spiel: “Die Bewegung ohne Ball war in der ersten Halbzeit unsere Stärke, in der zweiten Halbzeit war das unser Problem. Ich weiß nicht warum, ob wegen der Kondition oder der Konzentration. Ich habe schon in der Halbzeit gesagt, dass die zweite Halbzeit sehr gefährlich wird, Wels hat nichts zu verlieren. In der zweiten Halbzeit konnten wir das Tempo nicht kontrollieren, wir hatten in der Offensive und der Defensive große Probleme. Das liegt daran, dass unsere Vorbereitung erst am 25. August begonnen hat, einige Spieler haben Probleme mit der Kondition, das hat uns auch schon das Spiel gegen Klosterneuburg gekostet.”

(Sky Experte):

…über die fehlende Spielerlaubnis Welser Legionäre: “Hier ist es ein Managementfehler, aus welchem Grund auch immer die Rot-Weiß-Rot Karte nicht da ist. Man hat Legionäre, aber kann sie nicht einsetzen und lässt daher ein geschwächtes Team auflaufen.”

…über das Spiel: “Wels ist zurückgekommen, aber es hat nicht ganz gereicht. Natürlich war ein Wille da, aber Wien hat das auch zugelassen. Die Moral von Wels, nach so einem Pausenrückstand noch zurückzukämpfen, war schon ganz ok. Wien ist sicherlich etwas entspannt aus der Halbzeit gekommen, Wels mit einer ganz anderen Ambition nochmal aggressiv ins Spiel zu gehen. Man hat dann auch die Größenvorteile unter dem Korb ausgespielt, Wien kam dann in Foulprobleme und so nahm das seinen Lauf. Es war nicht ganz verständlich, dass Wien relativ lange gebraucht hat etwas Rhythmus zu finden und Wels hat nicht perfekt gespielt, aber immerhin weitergekämpft.”

…über Wels: “In der ersten Halbzeit haben sie viel zu viele Fehler gemacht, sie haben kopflos gespielt. Da fehlt ein Guard, der das Spiel beruhigt und die Leute in die richtige Position bringt. Sie konnten in der Offensive nichts kreieren, da hat sicher eine Führungspersönlichkeit auf der Guardposition gefehlt. Es wäre sicherlich hilfreich, wenn da etwas passiert. Wenn man mit der jetzigen Mannschaft weiterspielt, dann müssen sich einige Spieler steigern, sie müssen mehr Teambasketball mit Kopf spielen.”

…über Wien: “Sie spielen mit einer Rotation mit sieben Mann, da wird man noch den einen oder anderen Spieler holen müssen, wenn man ganz vorne mitspielen möchte. Sonst haben sie erfahrene und individuell gute Spieler, die cleveren Basketball spielen können. Es ist sicherlich Potenzial hier, aber man sollte noch einen Spieler holen, um eine gute Rotation zu haben.”

…über Player of the Game Vujosevic: “In der zweiten Halbzeit lief bei Wien eigentlich gar nichts und er war der einzige, der dagegenhielt und immer wieder zum Korb zog. Er hat am Ende das Spiel nach Hause gebracht, er hat auch die vier Freiwürfe am Schluss getroffen. Körperlich ist er sicher top in Form, im Moment ist er der einzige bei Wien, der Tempobasketball liebt.”