Benedikt Pichler: „Normalerweise müssen wir den Sack zumachen“

via Sky Sport Austria
  • Maximilian Breunig: „Wir haben heute eine gute Reaktion gezeigt“
  • Damir Buric: „Ich habe diese Woche die Freude gespürt“
  • Alexander Grünwald: „Wir haben noch einen weiten Weg vor uns“
  • Franz Wohlfahrt (Geschäftsführer Sport FC Admira): „Natürlich haben alle recht, die sagen wir haben Probleme“

FK Austria Wien spielt 2:2 Unentschieden gegen FC Flyeralarm Admira. Die Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

FK Austria Wien – FC Flyeralarm Admira 2:2 (1:1)
Schiedsrichter: Alan Kijas

Peter Stöger (Trainer FK Austria Wien):
…über das Spiel: „Wir haben es verabsäumt, jedes Mal, wenn wir in Führung waren, nachzulegen. Wir haben gute Phasen und Möglichkeiten gehabt. Wenn du dann mit nur einem Tor führst, kann immer etwas passieren und das ist in diesem Fall auch so gewesen. Das Verteidigungsverhalten war zu einfach. Der Gegner hat nicht viel Aufwand betreiben müssen, um zu seinen Toren zu kommen. Es gab auch Dinge, die absolut in Ordnung waren, aber wir haben aus unserer Überlegenheit, aus unseren Möglichkeiten als bessere Mannschaft zu wenig gemacht und dann wirst du in der Endphase bestraft. Dann hast du drei Punkte auch nicht verdient.”

…über das „Auf und Ab“ bei der Austria: „Dass wir ‚Aufs und Abs’ haben werden, ist ganz klar. Wir starten ein Projekt, das wird irgendwann mit Sicherheit sehr erfolgreich sein. Davon kann man ausgehen, weil wir viele Jungs haben, die Qualität haben. Das ist ein Reifeprozess.”

Benedikt Pichler (FK Austria Wien):
…über das Spiel: „Wir haben das von Beginn weg sehr gut gemacht, dann gab es eine Phase, wo wir zurückgeschalten haben und bekommen aus dem Nichts das Gegentor. In der zweiten Halbzeit machen wir es wieder gut, gehen in Führung und bekommen wieder aus dem Nichts den Ausgleich. Normalerweise müssen wir den Sack zumachen. Wir sind in einer Entwicklungsphase.“

…über den Zweikampf mit Emanuel Aiwu und den nicht gegebenen Elfmeter: „Er schaut den Ball nicht an, hält nur mich. Es wundert mich, dass das kein Elfmeter ist. Wir hätten es aber schlussendlich selbst entscheiden müssen.“

Alexander Grünwald (FK Austria Wien):
…über das Spiel: „Man sieht, dass wir gut auftreten. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns. Es war nicht alles perfekt, das war auch nicht zu erwarten. Das, was gut war, versuchen wir zu verbessern das, was es zu entwickeln gibt, zu entwickeln und so unser Niveau zu heben.“

Damir Buric (Trainer FC Flyeralarm Admira):
…über das Spiel: „Wir haben für kurze Zeit einige Schwerpunkte im Training gesetzt. Nach dem Spiel haben wir einen neuen Schwerpunkt bekommen (Anm.: Abwehrverhalten bei Standards). Wir haben wenig Zeit und ich bin mir sicher, dass das nächste Woche anders aussehen wird.“

…über Maximilian Breunig: „Wir haben mit Max die ganze Woche Spielformen getestet, was er kann. Wir haben uns heute für ihn entschieden und später ist Stefan (Anm.: Maierhofer) auch dazugekommen und das ist, was die Mannschaft stark macht. Das hat dafür gesorgt, dass die Mannschaft variabel ist. Wir hatten zwar Glück, aber haben nicht unverdient einen Punkt mitgenommen.“

…über die neue Mentalität in der Mannschaft „Ich habe diese Woche die Freude gespürt. Wir haben sehr gut angefangen und nach dem Eckball kommt der psychologische Moment, wo du dich an die Ergebnisse zuvor erinnerst. Zum Glück sind wir immer besser zurückgekommen. Gratulation an die Mannschaft, dass sie heute eine Mentalität gezeigt hat, und immer daran zu glauben, zurückzukommen und das Spiel zu drehen.“

…über die Freistellung von Christoph Schösswendter (vor dem Spiel): „Diese Geschichten sind vor mir passiert. Wir werden schauen, ob wir in den nächsten Tagen noch den einen oder anderen Spieler verpflichten, wo es möglich ist, in unserem Rahmen.“

Maximilian Breunig (FC Flyeralarm Admira):
…über das Spiel: „Wir haben heute eine gute Reaktion gezeigt, im Gegensatz zu den letzten zwei Spielen. Wir sind gut reingekommen und bekommen dann unglücklich das 0:1. Dann sind die Köpfe wieder runtergegangen. Wir sind dann aber gut zurückgekommen und haben das wichtige 1:1 vor der Halbzeit erzielt und haben verdient einen Punkt aufgrund unserer kämpferischen Leistung mitgenommen.“

…über sein Startdebüt bei Admira: „Gleich ein Treffer beim Startdebüt bei meinem neuen Verein. Es ist super gelaufen für mich heute.“

Franz Wohlfahrt (Geschäftsführer Sport FC Flyeralarm Admira) vor dem Spiel:
…über die momentane Situation bei Admira: „Natürlich haben alle recht, die sagen wir haben Probleme. Wir haben die Probleme auch erkannt. Wo auch immer wir da reingerutscht sind, ist natürlich nicht erfreulich. Wir haben so schnell wie möglich geschaut, einen Trainer zu finden. Dank Felix Magath ist es uns gelungen, Damir wieder zurückzuholen in die Südstadt, wo er früher erfolgreich gearbeitet hat. Es geht nicht von null auf hundert. Wir werden die Zeit brauchen und hoffen, dass sich die Mannschaft findet. Das, was zuletzt war, war viel zu wenig für die Liga.“

…über Patrick Helmes: „Wir haben grundsätzlich immer besprochen, wenn wir einen Trainer haben, dann geht Patrick wieder zurück (Anm.: zu den Admira Juniors).“

…über die Freistellung von Christoph Schösswendter: „Es wurde nach außen bekannt gegeben, dass es eine interne Angelegenheit ist und interne Angelegenheiten werden öffentlich nicht besprochen. Die Entscheidung über Schösswendter ist gefallen, bevor Damir unser Trainer wurde.“

Philip Thonhauser (Präsident FC Flyeralarm Admira) im Zuspieler vor dem Spiel:
…zu den Personalrochaden der letzten Zeit: „Fail fast and fail cheap – wenn man Fehler macht, sollte man sie möglichst schnell und möglichst günstig zu machen. (…) Ich kenn das, wenn Trainer wechseln und Unsicherheit herrscht, das ist nicht nur im Fußball so. Ist das optimal? – Nein. Ist es dennoch notwendig? – Ja. Wir wollen das nächste Level erreichen in sportlicher Hinsicht. Das, was als Chaos wahrgenommen wird, ist nichts anderes als eine Findungsphase, die jetzt abgeschlossen ist. Wir sehen sehr positiv in die Zukunft mit dem Team, das jetzt bei der Admira am Werk ist.“

Andreas Herzog (Sky Experte):
…über die Leistung von Admira: „Admira hat einen ganz wichtigen Punkt und wieder einmal ein Erfolgserlebnis gehabt. Es war klar, dass es nach den ersten beiden Spielen nur besser werden kann. In den ersten zwei Runden war nichts Positives zu sehen, heute wurden sie für den Aufwand entlohnt. Das wird in den nächsten Tagen im Training nicht nur dem Trainer, sondern auch der Mannschaft guttun.“

…über die momentane Verfassung der Austria: „Es geht nicht von heute auf morgen alles schnell in die richtige Richtung, aber wenn du gute Phasen hast und Möglichkeiten, das Spiel vorzuentscheiden, dann musst du zuschlagen. Wenn sie hinten in entscheidenden Zweikämpfen zu schwach sind, werden sie in den nächsten Wochen auch Probleme bekommen.“

…über Damir Buric: „Er ist einer, der nicht leicht aus der Ruhe zu bringen ist und mit den Spielern den richtigen Draht erwischt. Jetzt, mit einem richtig guten Erfolgserlebnis, ist es für ihn ein gelungener Start und die Mannschaft wird sich in den nächsten Wochen deutlich verbessern.“

…über den Heimvorteil: „Im Endeffekt ist es so, wie wir es in den letzten Wochen gesagt haben: Dass der Heimvorteil ohne ausverkauftem Stadion sich in den letzten Wochen gedreht hat.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über die Leistung von FC Admira. „Die Admiraner waren heute sehr anfällig bei Standards.“

…über den Zweikampf zwischen Pichler und Aiwu: „Der Schiedsrichter hätte auf Elfmeter entscheiden müssen.“