Biathlon: Eder in der Verfolgung von Presque Isle starker Vierter

via Sky Sport Austria

Presque Isle (Maine) (APA) – Biathlet Simon Eder hat am Freitag im letzten Weltcup-Einzelrennen vor der WM Rang vier belegt. Den Sieg in der Verfolgung von Presque Isle (USA) sicherte sich bei Eiseskälte Weltcup-Spitzenreiter Martin Fourcade. Der Franzose gewann das Jagdrennen über 12,5 Kilometer klar vor Sprintsieger Johannes Thingnes Bö (NOR) und Anton Schipulin. Auf den Russen fehlten Eder rund 30 Sekunden.

44. Weltcupsieg von Fourcade

Fourcade feierte im US-Bundesstaat Maine nach zwei Strafrunden seinen 44. Weltcuperfolg. Der Titelverteidiger setzte sich bei seinem siebenten Saisonsieg dank zwei fehlerlosen Stehendschießen 24,8 Sekunden vor Bö (3 Schießfehler) und 1:11,5 Minuten vor Schipulin (2) durch.

Eder gelang in einem schwierigen Rennen bei minus 16 Grad und lästigen Windböen vom elften Startplatz aus eine deutliche Verbesserung. “Mit Rang vier bin ich natürlich sehr glücklich. Die Bedingungen auf der Loipe waren wieder sehr langsam, und bei dieser Kälte habe ich immer mit den Fingern Probleme, die dann taub werden”, sagte Eder und dankte seinen Serviceleuten für gutes Material.

Durch das neuerliche Spitzenergebnis (9 x Top Ten) verbesserte sich der Salzburger im Gesamtweltcup auf Rang vier. Auch in der Verfolgungswertung ist der Ruhpolding-Sieger bei noch zwei ausstehenden Rennen Vierter.

Eder lässt Staffel aus

Die weiteren Österreicher landeten außerhalb der Top 20. Julian Eberhard kam trotz sieben Strafrunden mit neuerlich starker Laufleistung auf Rang 22. Unmittelbar dahinter klassierte sich Sven Grossegger an der 23. Stelle. Lorenz Wäger machte als 45. keine Weltcuppunkte. Dominik Landertinger fehlt in den USA. Der Ex-Weltmeister bereitet sich wie Rekordchampion Ole Einar Björndalen bereits auf die WM vor. Vor den Titelkämpfen in Oslo steht für die Herren in Presque Isle am Samstag noch ein Staffelbewerb auf dem Programm. Simon Eder lässt die Staffel am Samstag allerdings aus. Damit bilden Sven Grossegger, Lorenz Wäger, David Komatz und Julian Eberhard bei der WM-Generalprobe das ÖSV-Quartett

Peiffer schwer gestürzt

Der Deutsche Arnd Peiffer kam in der letzten Runde in einer Abfahrt auf einer Eisplatte zu Fall, durchschlug den provisorischen Fangzaun und knallte mit voller Wucht gegen einen Baum. Dabei zog sich der 27-jährige Ex-Weltmeister eine Gehirnerschütterung und blutige Schürfwunden im Gesicht zu.

“Der Schnee war voller Blut. Aber er ist ansprechbar, wurde im Nackenbereich stabilisiert”, berichtete der deutsche Disziplintrainer Andi Stitzl, der als einer der ersten zum Unfallort geeilt war, der ARD. Peiffer wurde mit einem Krankenwagen ins Spital gebracht.

 

Herren, Verfolgung (12,5 km):

1. Martin Fourcade (FRA) 31:04,4 Min. (2 Schießfehler=Strafrunden) – 2. Johannes Thingnes Bö (NOR) + 24,8 Sek. (3) – 3. Anton Schipulin (RUS) 1:11,5 Min. (2) – 4. Simon Eder (AUT) 1:39,7 (3) – 5. Erlen Bjöntegaard (NOR) 1:57,6 (2) – 5. Michal Slesingr (CZE) 2:02,7 (3). Weiter: 22. Julian Eberhard 3:27,4 (7) – 23. Sven Grossegger 3:42,7 (3) – 45. Lorenz Wäger (alle AUT) 5:55,5 (7).

Weltcupstand nach 19 von 26 Bewerben:

1. Fourcade 917 Punkte – 2. Schipulin 694 – 3. Tarjei Bö (NOR) 606 – 4. Eder 564 – 5. Simon Schempp (GER) 551 – 6. J. Bö 541. Weiter: 14. Dominik Landertinger (AUT) 384 – 24. Eberhard 277 – 30. Grossegger 233 – 66. Daniel Mesotitsch (AUT) 33 – 78. David Komatz (AUT) 19 – 80. Wäger 14.

Bild: GEPA