Bickel: “Mannschaft schwankt zwischen Wahnsinn und Schwachsinn”

via Sky Sport Austria

Der SK Rapid Wien hat mit der 2:4-Niederlage beim SK Sturm Graz nach fünf Siegen in Folge wieder einen Dämpfer hinnehmen müssen. Der angepeilte zweite Platz ist damit in weite Ferne gerückt – Sturm hat nun acht Punkte Vorsprung auf die Hütteldorfer. Geschäftsführer Sport, Fredy Bickel, war nach dem Spiel alles andere als begeistert von der Leistung seines Teams:

Video enthält Produktplatzierungen

“Es ist eine Mannschaft, die schwierig zu verstehen ist – es schwankt irgendwo zwischen Wahnsinn und Schwachsinn. (…) Du hast nach einer schwierigen Saison wieder die Chance in die Nähe des Zweiten zu kommen. (…) Ich habe Mühe, das wirklich zu akzeptieren. (…) Du hast gesehen, dass einiges gefehlt hat – Graz ist absolut der verdiente Sieger und somit auch der verdiente Vizemeister.”

SK Sturm Graz: Nordkurve würdigt Steffen Hofmann

Die Ausfälle in der Verteidigung von Boli Bolingoli und Lucas Galvao will Bickel nicht zählen lassen:

“Das sind alles Entschuldigungen, die man jetzt anfügen kann. Ist mir alles zu einfach. (…) Wenn die so spüren, wie wir ringsherum, was drin liegen würde und du das aber nicht so rüberbringst, dann ist das näher beim Schwachsinn als beim Wahnsinn. Sie können unglaublich Charakter zeigen, aufraffen in schwierigsten Situation, über Wochen Freude bereiten. Und wenn sie dann die Chance hätten, es allen zu zeigen, dann kommt wieder dieser Schritt zurück.”