Video enthält Produktplatzierungen

Black Wings feiern sechsten Heimsieg in Serie

via Sky Sport Austria

Die Liwest Black Wings Linz besiegten Fehervar AV19 mit 4:2. Durch den sechsten Heimsieg in Serie bauten die Oberösterreicher den Vorsprung auf die untere Tabellenhälfte weiter aus. Für die Ungarn gab es hingegen auswärts zum vierten Mal in Folge keine Punkte.

In den Anfangsminuten der Partie spielten beide Mannschaften sehr abwartend und kamen kaum gefährlich vor das gegnerische Tor. Zusätzlich dazu zerstörten einige Strafen und Abseitsstellungen auf beiden Seiten den Spielfluss. Erst durch den ersten Treffer des Spieles in der 13. Spielminute kam ein besseres Spiel zustande. Corey Locke gewann im Angriffsdrittel ein Bully. Die Scheibe sprang direkt zu Jonathan D’Aversa, der Mac Millan Carruth im Tor der Gäste mit einem wuchtigen Schlagschuss keine Chance ließ. Nach dem 1:0 kamen die Linzer immer besser ins Spiel und zeigten in der Offensive einige schön gespielte Kombinationen. Aus einer dieser schönen Aktionen resultierte dann das zweite Tor kurz vor Drittelende. Die Oberösterreicher spielten sich in Überzahl mit viel Übersicht und Geduld die Scheibe zu. Michael Davies feuerte aus spitzem Winkel ab. Sein Schuss sprang von der Stange vor die Beine von Rick Schofield, der aus kurzer Distanz mit der Rückhand ins leere Tor traf.
Im Mittelabschnitt waren die Black Wings die deutlich bessere Mannschaft. Die Ungarn kamen nur phasenweise vor das Tor der Linzer und wurden kaum gefährlich. Sie versuchten es mit viel Verkehr vor Kickert und mit einigen Distanzschüssen. Die Oberösterreicher erhöhten daher auch verdient auf 3:0 in der 31. Spielminute. Mario Altmann bediente Dragan Umicevic perfekt im Lauf. Der Schwede nahm sich den Puck ideal mit und traf mit einem Schlenzer mit der Rückhand ins lange Eck. Drei Minuten später jubelten die Gäste zum ersten Mal in diesem Spiel. Die Ungarn nutzten die sich ihnen bietenden Räume in Überzahl und erzielten das 3:1. Andrew Sarauer drückte die Scheibe nach einem Getümmel vor Kickert über die Linie. Die Antwort der Black Wings ließ aber nicht lange auf sich warten. Brian Lebler stellte nur zwei Minuten später die Drei-Tore-Führung wieder her. Die Linzer setzten sich im gegnerischen Drittel fest. Schofield legte quer auf Lebler, der aus kurzer Distanz durch die Schoner von Carruth zum 4:1 traf.
Die Hausherren starteten mit einer vierminütigen Unterzahl in den letzten Spielabschnitt und standen defensiv sehr kompakt. Die Ungarn kamen aber zu keiner einzigen gefährlichen Torchance. Die Black Wings hatten auch im letzten Drittel das Kommando. Es waren aber die Gäste, die in der 44. Spielminute noch einmal neue Hoffnung bekamen. Eric Meland bezwang Kickert mit einem Handgelenkschuss aus der Distanz. Man hatte aber auch nach diesem Treffer nie den Eindruck, dass die Ungarn diese Partie wirklich noch drehen könnten. Zwei Minuten vor Schluss ersetzten die Gäste ihren Torhüter durch einen zusätzlichen Feldspieler und warfen alles nach vorne. Die Black Wings standen aber defensiv weiterhin sehr kompakt und brachten das 4:2 souverän über die Zeit.
Erste Bank Eishockey Liga, Runde 22: 
So, 25.11.2018: EHC LIWEST Black Wings Linz – Fehervar AV 19 4:2 (2:0, 2:1, 0:1)
Referees: Ofner, Piragic, Nemeth, Soos; Zuseher: 4.600
Tore Linz: D’Aversa (13.), Schofield (19./pp1), Umicevic (31.), Lebler (36.)
Tore Székesfehérvár: Sarauer (34./pp1), Meland (44.)

Beitragsbild: GEPA