Linz besiegt VSV nach Penaltyschießen

via Sky Sport Austria

Das Spiel war in den ersten 20 Spielminuten von vielen Fehlern auf beiden Seiten geprägt. Die Linzer waren zwar die spielbestimmende Mannschaft, machten sich das Spiel jedoch mit ungenauen Zuspielen selbst schwer. Die Villacher konzentrierten sich im ersten Drittel großteils auf die Defensive und sorgten bei ihren Konterchancen für Gefahr. Erst in der Schlussphase konnten die Black Wings erstmals ihr Spiel aufziehen und kamen in Folge immer wieder zu gefährlichen Chancen. In der 18 Spielminute scheiterte David Franz bei einer Dreifach-Chance zweimal am Schoner von Lukas Herzog und beim dritten Versuch an der Stange. Eine Minute später bekamen die Fans den ersten Treffer des Spieles zu sehen. Nach einem schönen Zuspiel von Rob Hisey hämmerte Jonathan D’Aversa den Puck in das kurze Kreuzeck. Für den 30-jährigen Kanadier war es der erste Saisontreffer im Trikot der Linzer.

Auch im zweiten Abschnitt waren die Gastgeber die tonangebende Mannschaft, konnten aus ihren Chancen jedoch zu Beginn des Drittels kein Kapital schlagen. Die Villacher kamen weiterhin zu gefährlichen Konterchancen – eine davon nutzte Samuel Labrecque in der 29 Spielminute. Nach schönem Zuspiel von Corey Locke vollendete Labrecque mit einem platzierten Handgelenkschuss und brachte die mitgereisten VSV-Fans erstmals in diesem Spiel zum Jubeln. Die Linzer ließen sich von dem Gegentreffer nicht beirren und spielten weiterhin mit viel Tempo auf das Tor von Herzog. In der 35 Spielminute gingen die Black Wings erneut in Führung. Nach Zuspiel von Brian Lebler erzielte Hisey das 2:1.

Zu Beginn des Schlussabschnittes zeigte sich ein gewohntes Bild. Die Linzer erspielten sich mit schönen Kombinationen immer wieder gefährliche Chancen. Die größte davon hatte Joel Broda, der nach einem scharfen Schuss nur mehr an der Kreuzlatte scheiterte. Im direkten Gegenzug erzielten die Gäste aus Villach den Ausgleichstreffer. Valentin Leiler fälschte einen Schuss von Stefan Bacher aus kurzer Distanz zum 2:2 ab. Der Treffer von Leiler tat dem Spiel offenbar richtig gut. Zahlreiche Großchancen, ein Doppelausschluss auf beiden Seiten und starke Paraden – die Fans beider Mannschaften kamen in den letzten zehn Spielminuten noch auf ihre Kosten. In der 53 Spielminute gingen die Gäste erstmals in diesem Spiel in Führung. Eric Hunter ließ Michael Ouzas mit einem schönen Solo keine Chance. Nach dem Gegentreffer bekamen die Linzer bei einer doppelten Überzahl die Chance zum Ausgleich. Nach nur 23 Sekunden erzielte Sebastien Piche mit einem Onetimer das 3:3. In den letzten fünf Minuten fiel kein Treffer mehr und somit ging es in die Overtime. Trotz vieler Chancen auf beiden Seiten ging es ohne Treffer in das Penalty-Shootout. Michael Ouzas hielt zwei von drei Penaltys und Sebastien Piche fixierte mit seinem Treffer den Linzer Sieg.

Beitragsbild: GEPA

Quelle: www.erstebankliga.at