Braunschweig kassiert erste Heimpleite gegen Pauli

via Sky Sport Austria

Eintracht Braunschweig hat sich in der 2. Fußball-Bundesliga leichtfertig um die Tabellenführung gebracht. Durch eine überraschende Heimniederlage gegen den FC St. Pauli ließ die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht die Chance liegen, die der Patzer des Aufstiegskonkurrenten Hannover 96 eröffnet hatte. Das 1:2 (0:1) war verdient und dürfte dem Schlusslicht aus Hamburg im Abstiegskampf einen kräftigen Motivationsschub bringen.

Hinter dem Spitzentrio, das der VfB Stuttgart am Montagabend (20.15 Uhr/Sky und Sport1) bei einem Sieg gegen Fortuna Düsseldorf anführen könnte, bleiben Union Berlin und Dynamo Dresden die ersten Verfolger. Die beiden Ost-Rivalen trennten sich in Sachsen in einem hitzigen Duell mit einer Nullnummer, die eher den Hauptstädtern half.

Der Karlsruher SC landete eine Woche nach dem Debüt-Sieg von Trainer Mirko Slomka den nächsten kleinen Achtungserfolg. Mit dem gerechten 1:1 (0:0) beim VfL Bochum behaupteten die Badener zumindest den wichtigen 15. Rang.

Der neue Tabellenführer könnte aber Stuttgart heißen. Die Chance für die Schwaben hatte vor der Eintracht-Niederlage schon Hannover am Freitag mit seinem peinlichen Patzer beim 1:4 bei der SpVgg Greuther Fürth begünstigt. “Wir haben es uns ganz anders vorgestellt. Wir haben nicht gut gespielt”, sagte 96-Trainer Daniel Stendel danach. Die Niedersachsen hatten in Fürth vor allem die erste Hälfte verschlafen und auch Pech mit einigen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen.

Ebenfalls am Freitag hatte 1860 München die erste Niederlage unter dem neuen Trainer Vitor Pereira durch ein 1:2 bei Arminia Bielefeld kassiert – trotz des ersten Treffers des dänischen Neuzugangs Christian Gytkjaer. Damit zogen die Ostwestfalen die Löwen wieder mitten in den Abstiegskampf. “Trotz der Niederlage bin ich mit der zweiten Halbzeit zufrieden. Es war eine Entwicklung zu sehen”, sagte Pereira.

Dass die Tabelle aus 1860-Sicht nicht noch schlechter aussieht, verdankten sie dem 0:2 von Erzgebirge Aue am Samstag beim SV Sandhausen. Ein Befreiungsschlag war dem 1. FC Kaiserslautern mit dem 1:0 gegen die Würzburger Kickers gelungen. Youngster Robert Glatzel (81.) bescherte FCK-Trainer Norbert Meier nur 100 Sekunden nach seiner Einwechslung ein erfolgreiches Heimdebüt auf dem Betzenberg.

In Braunschweig durfte Trainer Ewald Lienen die bisher beste Auswärtsleistung seines Team bejubeln. Die Kiezkicker fügten der Eintracht dabei die erste Heimniederlage zu. Verteidiger Lasse Sobiech (7.) hatte St. Pauli schon früh auf die Siegerstraße gebracht, bevor Cenk Sahin (72.) einen Konter verwertete. Das Anschlusstor von Suleiman Abdullahi (90.+6) kam zu spät.

SID sr tl