Breel Embolo liebäugelt mit Wechsel zu Gladbach

via Sky Sport Austria

Schalkes Breel Embolo denkt intensiv über seine Zukunft nach. Die Zeichen verdichten sich, dass der Schweizer bald bei einem anderen Bundesliga-Klub auflaufen könnte.

In den vergangenen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Borussia Mönchengladbach sich stark für Breel Embolo interessiert. Nun erfuhr Sky, dass der Stürmer sich in Düsseldorf einer medizinischen Untersuchung unterzog. Auch seine Berater sollen dabei gewesen sein.

Ob es sich dabei um eine Art Medizincheck von Seiten der interessierten Gladbacher gehandelt hat oder ob Embolo selbst Zweifel über seinen Gesundheitszustand ausräumen wollte, ist unklar. Der Stürmer erlitt vergangene Saison einen Fußbruch und laborierte vor kurzem erneut an einer Fußverletzung. Diese soll aber laut Schalke-Verantwortlichen nichts mit der vorherigen Verletzung zu tun gehabt haben.

Eberl verfolgt Embolo schon länger

Dass Max Eberl und Co. über den Embolos Zustand Klarheit haben möchten, ehe sie ernst machen, wäre nur logisch. Schließlich wird sich ein möglicher Deal im zweistelligen Millionenbereich abspielen. Schalke fordert eine Summe, die nahe an der festgeschriebenen Ablöse von über 40 Millionen liegen soll.

Gladbach liegt von dieser Forderung jedoch sehr weit entfernt. Trotzdem ist vor allem Eberl ein großer Fan des bulligen Stürmers und wollte ihn schon 2016 vor dessen Wechsel zu den Königsblauen gerne verpflichten.

Embolo strebt Wechsel an

Embolo selbst ist einem Wechsel nach unseren Informationen nicht abgeneigt. Nach drei verhexten Jahren auf Schalke sehnt er sich nach einem Neuanfang. Dafür sieht der Schweizer bei Gladbach gute Bedingungen, zudem spielen dort mit Yann Sommer, Michael Lang und Nico Elvedi drei Kollegen aus der “Nati”.

Auch Schalke hat Interesse, in der Personalie baldmöglichst Klarheit zu schaffen, da weitere Neuverpflichtungen von möglichen Embolo-Millionen abhängen. Dafür müssten die Schalker im Poker aber wohl ein wenig auf die Gladbacher zugehen.

01-07-14-07-tennis-wimbledon
Beitragsbild: Gettyimages