WIEN,AUSTRIA,22.APR.14 - FUSSBALL - Erste Liga, First Vienna FC 1894 vs SCR Altach. Bild zeigt den Jubel von Daniel Luxbacher, Sasa Pantic und Ismael Tajouri (Altach). Foto: GEPA pictures/ Christian Ort

Canadi: “Bin sehr stolz auf die Mannschaft”

via Sky Sport Austria

Alle Stimmen zum Abschluss der 30. Runde der Heute für Morgen Erste Liga exklusiv bei Sky Sport Austria.

 

1:3

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Das war nicht einfach zu spielen. Wir haben einen Plan gehabt, sie auch. Wir hätten das erste Tor schießen müssen, dann hätten wir die Partie gewonnen. Das ist uns leider nicht gelungen, wir waren ein paar Mal knapp dran. So haben sie das getan, was sie am liebsten spielen: mit acht Mann hinten stehen, geradlinige Konter spielen und das war dann das Entscheidende. Es war ein paar Mal sehr knapp, in der ersten Halbzeit war zu wenig da, aber da hat Horn sich nur auf die Defensive konzentriert. Ihr Plan ist genau richtig aufgegangen. Es war zwar für uns nicht lustig, weil sie schnelle und geradlinige Burschen vorne haben. Wir haben sehr viel für das Spiel getan, wir waren hoch dominant, aber das war vielleicht das Problem. Wir hätten uns hinten rein stellen sollen und mit unserem Stürmer kontern, dann wäre es vielleicht besser ausgegangen für uns.”

 

…über seine Mannschaft: “Wir haben als Mannschaft nicht so effizient gespielt wie Horn. Die haben zwar sehr bieder gespielt, aber sehr effizient, darum haben sie auch die drei Punkte gemacht. Das haben wir nicht geschafft, aber es hat nicht viel gefehlt, es hat nur das eine Tor gefehlt. Ich bin mir sicher, wenn Horn aufmacht oder nur mehr mit sechs Leuten verteidigt, dann hätten sie gegen uns keine Chance gehabt. Aber sie haben es leider nicht zugelassen, dass wir ein Tor schießen.”

 

 

(Spieler ):

 

…über seine Situation in Hartberg: “Ich fühle mich sehr wohl, vor allem wenn man bedenkt, dass ich vor ein paar Monaten noch zuhause gesessen bin und die Spiele im Fernseher anschauen musste. Da kribbelt es jetzt umso mehr und ich bin so froh hier spielen zu dürfen.”

 

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Wir haben wenig zugelassen in der ersten Halbzeit, haben gleich nach Wiederbeginn Glück gehabt bei dem Lattenschuss, das war die größte Möglichkeit von Hartberg, sonst habe ich wenig Möglichkeiten gesehen, die wir zugelassen haben. Wir sind in der ersten Halbzeit schon ein paarmal durchgekommen, nur nicht so zwingend. Wir sind froh, dass wir die wichtigen Punkte mitgenommen haben.”

 

…über Joker Gschweidl: “Er hat in allen Spielen, in denen er von Anfang an gespielt hat, angeklopft und hat Pech gehabt. Er ist immer wieder zu Torchancen gekommen und er ist noch immer erst 18 Jahre und in seiner ersten Saison im Profifußball. Und dafür hat er nicht nur das eine Tor heute abgeklärt gemacht, sondern das andere mit einem Außenristpass sensationell aufgelegt.”

 

…über die Tabellensituation: “Ich habe am Anfang der Saison gesagt, dass wir nicht rechnen werden, das wir nicht auf die anderen oder die Tabelle schauen, wir können nur für uns spielen. Das machen wir Woche für Woche. Wir haben nach wie vor nur zwei schlechte Halbzeiten gehabt, gegen St. Pölten die zweite und gegen Parndorf die erste und da ist es leider zweimal ganz schief gegangen. Sonst war alles gut 2014, von der Vorbereitung über das Trainingslager, danke nochmal an die Vereinsleitung, bis zu den anderen Spielen. Jetzt macht sie die konsequente Arbeit bezahlt. Ich freue mich, dass wir 93 Minuten lang zu Null gespielt haben, das ist in den letzten Spielen der Schlüssel zum Erfolg.”

 

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Wir haben gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten gewonnen, drei Punkte eingefahren und das war sehr wichtig für uns. Es war ein enges Spiel, es war schwer, es gab viel Kampf und wenig Spielerisches. Wir haben wenig zugelassen und waren sehr effizient im Konter, wir haben unsere Chancen super genutzt. Wir haben super dagegen gehalten, waren hinten sehr kompakt. Wir wollten auf Konter spielen, waren sehr effizient und die drei Punkte zählen.”

 

…über die Tabellensituation: “Es waren drei Punkte gegen einen direkten Konkurrenten, aber jetzt müssen wir am Freitag nachlegen, sonst zählen die drei Punkte auch nichts. Wir haben jetzt sechs Spiele, inklusive Cup, nicht verloren und jetzt schauen wir, dass wir die Serie weiter fortsetzen und dann passt das.”

 

 

(Sky Experte):

 

…über Horn: “Sie machen einen tollen Job, sie waren schon mehrmals am Boden in dieser Saison und sind wieder aufgestanden.”

 

…über den Abstiegskampf: “Momentan hat Horn sicher sehr gute Karten, Hartberg kann trotz der Niederlage auf ein sehr gutes Frühjahr bauen. Mattersburg verliert nicht viel, aber sie gewinnen auch nicht viel und die Parndorfer können maximal aus den vier Auswärtstoren die Motivation und die Kraft für das nächste Spiel schöpfen.”

 

–  5:4

 

(Trainer ):

 

…über die Gerüchte über ihn als neuen Trainer in Grödig: “Ich habe noch gar nicht gesagt, dass ich gerne Trainer bei Grödig werden würde. Das liegt jetzt nicht mehr in meinen Händen, die Vereine müssen sich mal zusammensetzen und mehr kann ich dazu nicht sagen. Ich bin Trainer, ich kümmere mich nicht um mögliche Ablösesummen, sondern um das, was ich beeinflussen kann. Ich möchte ein guter Trainer sein, am liebsten beim SKN. Im Moment bin ich Trainer vom SKN und freue mich sehr, dass ich mit meinem Trainerteam die Mannschaft so sehr auf Kurs gebracht habe.”

 

…über das Spiel: “Ich freue mich, dass wir das Spiel gewonnen haben. Am Freitag geht es weiter, dann haben wir am Montag ein schweres Spiel und in zwei Wochen ist der Cup. Das sind geile Aufgaben mit dem SKN, die Jungs sind gut drauf, obwohl wir heute ein paar Sachen besser machen müssen. Aber das war der vierte Pflichtspielsieg in Folge und können wir mit stolzer Brust nach Horn fahren.”

 

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Wir sind von 2:0 und von 3:1 wieder zurückgekommen, dass wir dann das 4:4 gemacht haben ist natürlich eine Moralgeschichte. Aber ich kann mich nicht über ein gutes Spiel freuen, wenn ich sehe, dass beim Elfmeter zum 1:0 das Foul einen Meter außerhalb war, jedes Mal sind entscheidende Entscheidungen gegen uns. Wir leben für Parndorf, wir wollen oben bleiben und die Herren entscheiden das, in Wahrheit entscheidet das ja nicht der Schiedsrichter, er wurde von seinen Assistenten überstimmt. Das ist für mich ein Skandal. Das wir 5:4 verloren haben ist natürlich doppelt bitter, aber wir werden aufstehen, wir werden leben und wir lassen uns nicht alles gefallen, wir werden kämpfen bis zum Umfallen. Ich kann mit allem leben, aber jedes Mal sind jede strittigen Situationen gegen uns.”

 

…über das entscheidende Gegentor in der Nachspielzeit: “Da wird die Konzentration Schuld sein oder das Warten auf den Schlusspfiff. Wir haben den Ball vorher nicht weggebracht, das war aus meiner Sicht der größere Fehler. Es ist natürlich sehr ärgerlich, dass man keinen Punkt mit heim nimmt, wenn man vier Tore schießt.”

 

…über die Tabellensituation: “Morgen werde ich der Mannschaft vermitteln, dass wir es jetzt erst recht schaffen. Ich gebe nie auf, ich bin ein Kämpfer und das will ich der Mannschaft vermitteln. Man sieht, dass die Mannschaft das auch macht.”

 

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Wir waren leider in der letzten Minute zu dumm das Standard zu überstehen. Wir müssen vorher schon den Ball wegschießen, dann passiert gar nichts mehr. Das 4:4 war eigentlich sehr viel wert nach so einer Partie und wegen einer Standardsituation mit leeren Händen dazustehen ist extrem bitter. Wir können sicher stolz auf unseren Kampfgeist sein, dass wir zweimal zurückgekommen sind, sogar den Ausgleich geschafft haben. Aber leider müssen wir uns dann an der eigenen Nase packen, sowas darf in der 92. Minute nicht mehr passieren.”

 

…über die Tabellensituation: “Wir müssen an Leistung von heute, speziell in der zweiten Halbzeit, anknüpfen. An die Laufpensum, an den Kampfgeist, wo jeder wieder für den anderen gerannt ist. Genau das, was uns Anfang der Frühjahrssaison ausgezeichnet hat. Das müssen wir aus dem Match heute mitnehmen, es sind noch genügend Runden und wir werden unsere Punkte noch machen und nicht absteigen.”

 

 

(Sky Experte):

 

…über die Wechselgerüchte um Baumgartner: “Es ist eine schwierige Situation. Einerseits für den Verein, der planen muss mit dem Trainer und mit den Vorstellungen des Trainer. Und andererseits für ihn selber, es freut ihn natürlich, dass er eine Liga höher im Gespräch ist, aber auf der anderen Seite muss es bald eine Entscheidung geben, sonst kann es sein, dass am Ende des Tages nur Verlierer übrig bleiben. Dieses Thema wird in der Öffentlichkeit diskutiert und das ist in so einer heiklen Situation nie gut. Nach allem, was ich sehe, höre und lese gehe ich davon aus, dass er nächste Saison Trainer in Grödig sein wird. Er macht gute Arbeit, da wird er natürlich interessant für Bundesligavereine.”

 

…über Parndorf: “Die Mannschaft hat wirklich tolle Moral gezeigt, alleine aufgrund dieser Moral hätten sie sich schon einen Punkt heute verdient gehabt. Aber sie haben ihn nicht nur durch diese Schiedsrichterentscheidungen, die sehr schwierig zu sehen waren, verloren, sondern auch durch Eigenfehler wie beim letzten Gegentor in der 92. Minute.”

 

–  4:1

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Klar will man so weit oben wie möglich bleiben. Aber mir war vor allem die Partie heute wichtig, wie wir dagegenhalten, vor allem nach dem letzten Spiel. Wir mussten uns einfach anders präsentieren, das haben wir gemacht und das war gut.”

 

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Es war von beiden Seiten ein gutes Spiel, beide Seiten haben etwas für das Spiel getan. Es ist hin- und hergegangen und für die Zuschauer hat es auch gepasst. Wenn man das 1:0 schießt ist es immer sehr wichtig für die Mannschaft, dann haben wir befreit aufgespielt und mehr Räume gehabt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann den Sack zugemacht.”

 

 

(Spieler ):

 

…über sein Elfmetertor: “Normalerweise schieße ich nicht die Elfmeter. Für mich sind Tore schon wichtig, aber mit 2 Assists und einem 3:1 war ich schon zufrieden. Dann gab es den Elfer und ich durfte schießen und es war schön für mich das Tor zu machen.”

 

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Natürlich war das heute eine Lektion in vielen wichtigen Bereichen des Fußballs. Lektionen braucht man vor allem, wenn man jung ist und heute haben wir Lehrgeld bezahlen müssen.”

 

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: Wir haben eigentlich gefällig begonnen, haben das Spiel kontrolliert und Lustenau war aus der ersten Kontersituation 1:0 vorne. Danach ist bei uns der Faden gerissen, in der zweiten Halbzeit war das Spiel nicht mehr so kontrolliert wie zu Beginn. Es waren dann ein paar Situationen dabei, die etwas zu unseren Ungunsten ausgefallen sind. Deshalb ist das Spiel zu hoch gegen uns ausgefallen.”

 

–  0:4 

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Wir haben in den ersten zehn Minuten Glück gehabt, da hätten wir schon in Rückstand geraten können. Dann haben wir bis zum 0:1 durch Altach drei oder vier gute Chancen gehabt, um das 1:0 zu machen. Wir haben auch sehr gut gespielt, aber letztendlich sind wir durch einen Fehler von uns 0:1 in Rückstand geraten. In der zweiten Halbzeit hat uns Altach gezeigt, dass sie ein würdiger Meister werden und hat uns die Grenzen aufgezeigt. Ich bin mit der ersten Halbzeit absolut zufrieden, aber wir haben das Tor nicht gemacht. Wir können nicht in jedem Spiel drei, vier oder fünf Torchancen haben, um ein Tor zu erzielen, oft sollte schon eine halbe Chance genügen. Das ist uns nicht gelungen, dann hat Altach die Qualität, dass sie das nach dem 0:2 auch zu Ende spielen und da haben wir auch keinen Zugriff gehabt.”

 

…über die Tabellensituation: “Natürlich gehen uns die Spiele aus. Aber wir haben vorher schon gewusst, dass es eng wird. Ich freue mich jetzt nicht darüber, wenn einer unserer Konkurrenten verliert, weil ich viel zu viel Respekt vor der Arbeit der Spieler und der Trainer habe. Es ist in unserer Situation zwar schön, aber wenn wir nichts machen, dann wird uns das auch nichts helfen. Dementsprechend werden wir es anstreben gegen Mattersburg einen Dreier zu machen. Wenn die Mannschaft über weitere Strecken so auftritt wie heute hier gegen den Tabellenführer, dann stelle ich mir das sehr positiv vor.”

 

 

(Trainer ):

 

…über die Tabellensituation: “Wir haben Selbstvertrauen genug, dass wir die Situation so zu Ende spielen, wie wir das wollen. Aber auch rein rechnerisch, dass die Konkurrenz ganz einfach keine Chance mehr hat, wollen wir das so schnell wie möglich in trockene Tücher bringen. Dafür brauchen wir Siege, von daher werden wir uns auf das nächste Spiel voll konzentrieren, wollen das vor allem zuhause gewinnen.”

 

…über das Spiel: Ich bin sehr stolz heute auf die Mannschaft, wie sie in der zweiten Halbzeit gegen den Ball gearbeitet hat und sich den Sieg unter dem Strich verdient hat. In den ersten zehn Minuten hätten wir den Sack zumachen müssen, da hatten wir zwei Topmöglichkeiten, dann wäre das Spiel entschieden gewesen. Dann haben wir ein bisschen den Faden verloren, haben über die Mitte viele Standardsituationen gegen uns gehabt, da hätte der Gegner sicherlich ein Tor machen können. Das haben wir dann geschlossen, haben eine kleine Systemumstellung gemacht und dann war es auch besser.  Dann war es besser, dann haben wir auch das 1:0 gemacht und in der zweiten Halbzeit war es eine klare Sache.  Das macht unser Spiel aus, wir lassen wenig zu und haben uns viele Chancen erarbeitet und ich denke das 0:4 sagt einiges aus, in den letzten beiden Spielen haben wir sieben Tore auswärts erzielt. Gratulation an die Mannschaft.”

 

…über seine Mannschaft: “Die jungen Spieler haben sich gut zum Team dazuentwickelt, wir können jetzt auch Ausfälle kompensieren. Natürlich fällt es immer leichter, wenn die Mannschaft erfolgreich ist, dann können junge Spieler sich viel besser entwickeln, haben mehr Zeit dafür, können einen Fehler auch mal kompensieren. Es freut mich sehr, dass die Jungs so gut funktionieren miteinander, das sie als Team auftreten und ihre Spiele gewinnen.”

 

 

(Spieler ):

 

…über das Spiel: “Man hat gemerkt, dass es für die Vienna auch um alles geht gegen den Abstieg, sie haben sich gewehrt. Wir sind erst ab der 30. Minute besser ins Spiel gekommen, sind dann auch in Führung gegangen. Ab der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel klar dominiert und auch in der Höhe verdient gewonnen.”

 

…über die Tabellensituation: “Ich glaube schon, dass das heute ein Ausrufezeichen in Richtung Titel war. Jetzt müssen wir nur noch einen oder zwei Schritte machen und dann werden wir endlich den Meistertitel einfahren. Ich glaube, dass werden wir in den nächsten Wochen auch machen. In den nächsten zwei oder drei Spielen wollen wir den Titel fixieren.”

 

 

(Sky Experte):

 

…über Altach: “Es war ein sehr großer Schritt heute. Auf der Hohen Warte haben sie sich in den letzten Jahren immer schwer getan, mit 4:0 haben sie heute ein deutliches Statement abgegeben. Natürlich wollen sie aus eigener Kraft Meister werden und nicht zuschauen müssen, ob Lustenau verliert. Aber schlussendlich wird es ihnen egal sein, wann, wo und wie sie Meister werden, Hauptsache sie werden es in den nächsten zehn Tagen und das wird passieren.”

 

…über die Auswärtsstärke von Altach: “Nur zwei Niederlagen bei 15 Auswärtsspielen ist eine sehr starke Bilanz, es zeigt wie kompakt und stabil diese Mannschaft ist. Daher steht sie auch mit vollem Recht auf diesem ersten Tabellenplatz.”

 

…über die Vienna: “Sie haben in den ersten 30 Minuten alles gezeigt, was sie gehabt hat, das war nicht wenig. Sie hätten auch durchaus in Führung gehen können, aber danach hatten sie einfach nicht die Qualität, die der Gegner hat. Kurz analysieren, das Spiel abhaken und am Freitag geht es dann wieder weiter.”