Canadi nach Pleite bei Ex-Klub Rapid: „Rote Karte war ausschlaggebend“

via Sky Sport Austria

Damir Canadi begab sich nach der 0:1-Pleite seiner Altacher bei Rapid zum Sky-Interview:

…über die Partie: „Ein Tor zu schießen wäre ganz wichtig gewesen heute. Die Chancen waren definitiv gegeben speziell in der ersten Halbzeit. Dann kommen wir aus der Halbzeitpause heraus und geraten durch eine Unachtsamkeit gleich in den Rückstand. Nichtsdestotrotz haben wir uns dann gut erholt und waren mit der einen oder anderen Chance wieder im Spiel. Für mich war heute ausschlaggebend die rote Karte. Was mich ärgert ist, dass der VAR bei uns anscheinend alles checkt. Auch die rote Karte, der Spieler versucht den Ball zu treffen und ist mit dem Fuß auf Kopfhöhe, aber er muss unten landen und warten bis die Berührung kommt. Wie soll er sonst unten aufkommen? Er kann das nicht kontrollieren. Es war eindeutig keine Absichtlichkeit dabei, dass er den Spieler verletzen möchte. Dahingehend war rot definitiv überzogen, da hätte Gelb gereicht am Ende des Tages. Für uns war das Spiel entscheidend, auch wenn wir zu zehnt ordentlich im Spiel drinnen waren.“

…was am Anfang der zweiten Hälfte nicht funktioniert hat: „Wir waren unachtsam und haben es nicht gut verteidigt. Schade, dass wir hier heute nichts Zählbares mitnehmen können.“

…warum Altach wenig Tore schießt. „Wir müssen einfach Tore schießen. Das müssen wir offen ansprechen. Es fehlt halt einfach und deswegen sind wir auf diesem Tabellenplatz.“

Hofmann-Einstand gelungen! Rapid gewinnt gegen Altach