Chapecoense and Palmeira s players pose before their friendly match in Chapeco, Santa Catarina, Brazil, 21 January 2017. The Chapecoense came back after the plane accident that hit the local club back in November ready to honor the memory of its late players who tragically died in Colombia. CHAPECOENSE COMES BACK AFTER THE PLANE TRAGEDY !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CHA001 20170121-636206288927055739

Chapecoense and Palmeira s Players Pose Before their Friendly Match in Chapeco Santa Catarina Brazil 21 January 2017 The Chapecoense came Back After The Plane accident that Hit The Local Club Back in November Ready to Honor The Memory of its Late Players Who Tragically died in Colombia Chapecoense comes Back After The Plane tragedy ATTENTION only editorial Use PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY   636206288927055739

Chapecoense: Emotionaler Neustart gegen Palmeiras

via Sky Sport Austria

(APA/dpa) Im ersten Spiel nach dem tragischen Flugzeugabsturz in Kolumbien hat das neuformierte Team des brasilianischen Fußball-Clubs AF Chapecoense ein 2:2 gegen Meister Palmeiras erzielt. Die Mannschaft war Ende November auf dem Weg zum Finalhinspiel um die Copa Sudamericana, als das Flugzeug wegen Spritmangels kurz vor der Landung an einem Berg zerschellte.

Gegen Palmeiras aus Sao Paulo hatte es auch das letzte Spiel vor der Katastrophe gegeben. Damals gewann Palmeiras 1:0 und wurde damit erstmals seit 22 Jahren wieder brasilianischer Meister. 54 Tage nach der Tragödie, bei der 19 Spieler und 24 Trainer, Betreuer und Begleiter des Teams starben, hatte es vor Spielbeginn in der heimischen Arena Conda ergreifende Szenen auf dem Spielfeld gegeben, wo im Dezember bei der Trauerfeier Dutzende Särge gestanden waren.

Die drei überlebenden Spieler bekamen den Pokal für den Chapecoense zugesprochenen Titel der Copa Sudamericana 2016 überreicht – es ist der zweitwichtigste Clubwettbewerb in Südamerika und vergleichbar mit der Europa League. Der überlebende Torwart Jackson Follmann, dem ein Teil seines rechten Beins amputiert werden musste, nahm unter Tränen als erster den Pokal entgegen, hinter ihm standen die Witwen der bei dem Absturz gestorbenen Mitspieler und Betreuer mit ihren Kindern. In dem Stadion stimmten die in den grün-weißen Vereinsfarben gekleideten Fans die “Chape”-Gesänge an, der Sport geriet zur Nebensache.