Sport Bilder des Tages Chelsea v Arsenal - Premier League - Stamford Bridge Chelsea s Timo Werner during the warm up before the Premier League match at Stamford Bridge, London. Picture date: Wednesday May 12, 2021. EDITORIAL USE ONLY No use with unauthorised audio, video, data, fixture lists, club/league logos or live services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xShaunxBotterillx 59730387

Chelsea-Fans feiern Werner mit legendärem Song

via Sky Sport Austria

Wer einmal auf einem Fest war, auf dem Ballermann-Hits gespielt wurden, der kennt wohl ein gewisses Lied über Timo Werner. Die Chelsea-Fans singen nun ein deutlich positiveres Stück.

Am vergangenen Dienstag stand der deutsche Nationalspieler Timo Werner in der Startelf des FC Chelsea. Die Blues gewannen gegen den Champions League-Kontrahenten Leicester mit 2:1. Werner schoss zwar kein Tor, dennoch feierten ihn die Fans, die erstmals wieder im Stadion zugelassen waren.

so-22-11-premier-league-mit-liv-lei

Die Chelsea-Anhänger sangen das Lied „Just Can’t Get Enough“ von der Kult-Gruppe Depeche Mode. Das Besondere für Werner: Sie banden seinen Namen in den Songtext ein. Eine große Ehrung für Werner, der zwar nicht immer überzeugt hatte in dieser Saison, doch die Zahlen sprechen für ihn. In 34 Premier League-Partien verbuchte er 17 Scorer-Punkte.

In Deutschland verschmäht – in England gefeiert

„Es war wirklich schön zu hören, dass die Fans mich mögen und mich anfeuern und pushen“, wird der deutsche Stürmer auf der Website des FC Chelsea zitiert. Der Ex-Leipziger fügte an: „In Deutschland war es das Gegenteil, ich wurde sehr gehasst!“

so-22-11-tipico-buli

2017 veröffentlichte Ballermann-Sänger Ikke Hüftgold einen Song über Werner. Nach einer Schwalbe im Dezember 2016 wurde er von einigen Fans verschmäht, das Lied unterstütze das. Der Interpret pocht aber darauf, dass es kein Schmäh-Song sein sollte, sondern dass er sich sogar solidarisch mit dem Fußballer zeigen wollte.

Bild: Imago