Christian Benbennek: “Wir müssen uns nicht dafür entschuldigen, dass wir heute gewonnen haben”

via Sky Sport Austria
  • Oliver Lederer: “Wir müssen uns für Leistungen wie heute mit Siegen belohnen”
  • Thomas Reifeltshammer: “Heute haben wir mächtig Glück gehabt”
  • Anton Pfeffer: “Die drei Punkte waren Big Points für Ried”

Die SV Ried gewinnt mit 2:1 (1:0) gegen den FC Admira Wacker Mödling. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

SV Ried – FC Admira Wacker Mödling 2:1 (1:0)

Schiedsrichter: Dominik Ouschan

 

():

…über das Siegtor: „Ich habe es in den letzten Wochen nicht leicht gehabt, ich war viel auf der Bank. Heute habe ich meine Chance gekriegt, der Trainer meinte zu mir heute mache ich ein Tor und Gott sei Dank ist es aufgegangen. Ein bisschen Glück habe ich gehabt, der Torwart war noch dran, aber der Pass von Ziegl war überragend.“

…über das Spiel: „Heute hat viel mitgeholfen, wir haben das Spiel nicht unter Kontrolle gekriegt, die Admira hat den Ball gut zirkulieren lassen und hatte auch die Chance auf das 2:1, das haben wir Gott sei Dank durch Reifeltshammer verhindert und im Finish haben wir noch das Tor gemacht. Wir haben ein bisschen Glück gehabt, viele gute Aktionen nach vorne hatten wir auch nicht.“

 

():

…über das Spiel: „Heute haben wir mächtig Glück gehabt, die Admira war sicher die bessere Mannschaft, aber wir haben den Lucky Punch hinten raus setzen können. In unserer Situation nehmen wir den Sieg gerne mit. Heute haben wir sehr viele Torchancen zugelassen, wir haben etwas höher attackiert und das ist uns nicht so gelungen, wie wir das wollten, die Admira hat sich sehr gut durchkombinieren können. Das ist eine spielerisch gute Mannschaft und das haben sie uns heute gezeigt.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir müssen uns nicht dafür entschuldigen, dass wir heute gewonnen haben. Wir waren alles andere als gut, es ist ein sehr glücklicher Sieg, aber wir nehmen ihn in unserer Situation sehr gerne mit. Das ist das einzige, was heute zählt. Es ist sonnenklar, dass wir nicht damit zufrieden sein können, wie wir gespielt haben, aber die drei Punkte haben wir und das ist sehr wichtig für uns.“

…über das Foul von Özdemir an Sax: „Er ist mit Gelb sehr gut dabei weggekommen. Er spielt klar den Ball und muss dann den Fuß einziehen, er sieht den Spieler kommen. Das ist schon rohes Spiel, das ist so einfach nicht ok und wir können froh sein, dass der Spieler sich nicht verletzt hat. Es war ein brutales Foul, aber Özdemir ist kein brutaler Junge.“

…über die aktuelle Situation: „Wir wissen schon, was wir hier machen und das wir immer hart arbeiten müssen. Das habe ich am Anfang gesagt und das wird das ganze Jahr so weitergehen. Wir müssen immer über die mannschaftliche Geschlossenheit kommen, das war heute nicht gut, aber da müssen wir wieder hinkommen. Wir sind weder durchgedreht, als wir hier Rapid 4:2 geschlagen haben, noch reden wir alles schlecht, wenn es mal nicht so läuft. Wir kommen schon immer wieder.“

 

(Manager ):

…über die aktuelle Situation: „Nach diesem tollen Spiel gegen Rapid war eine Hochstimmung da, wir haben auch auswärts gegen Sturm Graz mitgehalten und gegen den WAC war es dann genau das, was nicht passieren sollte: mit einer zu breiten Brust in das Spiel gegangen und dann auch verloren. Dann beginnt die Phase, in der man wieder alles beginnt zu hinterfragen und so zieht man sich selber runter. Wir brauchen jetzt wieder ein Erfolgserlebnis, aber uns ist allen bewusst, dass wir eine gute Mannschaft haben, die auf dem momentanen Tabellenplatz auch stehen kann.“

 

():

…über das harte Foul gegen ihn von Özdemir: „Man muss nur auf die Bilder schauen, er hat den Fuß auf meinem Knie und ich kriege die gelbe Karte und bin nächste Woche gesperrt. Ich glaube man kann Rot geben, aber wenn man nicht Rot gibt, dann muss man meinen Ärger verstehen. Ich kann mir jedes Band im Knie reißen bei der Aktion, dass ich mich dann ärgere ist verständlich und dann braucht man auch Fingerspitzengefühl. Es ist für mich unverständlich, dass ich die gelbe Karte bekomme.“

…über das Spiel: „Wir haben gut gespielt, aber das kann ich mir jetzt auch nicht mehr anhören. Wir haben die Partie verloren, genauso wie gegen Rapid, 2:1.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Der Auftritt meiner Mannschaft war zufriedenstellend, aber wir müssen uns Woche für Woche den selben Vorwurf machen: wir machen die Tore, die wir uns verdient haben, einfach nicht. Das ist eine Qualität, die wir brauchen, wenn wir das besser machen, dann sammeln wir die nötigen Punkte, um in der Tabelle wieder nach vorne zu kommen.“

…über das Eigentor von Wostry: „Das sind Situation, die im Fußball vorkommen. Das ist unglücklich, Ried hat diesen Brecher auch gebraucht, sie haben drei Runden lang kein Tor erzielt und dann haben wir Schützenhilfe geleistet. Das ist ein bisschen mühsam, weil wir im Augenblick Hilfsdienste leisten und das müssen wir schleunigst abstellen, weil wir uns für solche Leistungen wie heute mit Siegen belohnen müssen. Der Punkt war absolut im Bereich des Möglichen gewesen, aber selbst der wäre zu wenig gewesen.“

…über die Reaktion von Sax auf das Foul von Özdemir: „Eigentlich ist er ein sehr gelassener Junge, aber nach dem Foul wäre ich auch aufgesprungen. Ich kann es nachvollziehen, auch wenn ich dem Spieler keine Absicht unterstellen will. Das Foul war an Brutalität kaum zu überbieten und hätte mit Rot geahndet werden müssen, da gibt es für mich keine zweite Meinung.“

 

(Sky Experte):

…über die Admira: „Sie haben wirklich gut Fußball gespielt. Sie haben in der Halbzeit umgestellt, sind immer wieder in die Lücken der Rieder Verteidigung gekommen und haben eine Fülle an Großchancen vergeben. Dann steht man am Ende mit einer guten Leistung, aber leeren Händen da. Jetzt liegt es am Trainer seinen Spielern wieder das Selbstvertrauen einzuimpfen, damit sie den Ball wieder ins Tor bringen.“

 

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Aus der Sicht der Admira ist das natürlich sehr ärgerlich, sie haben über weite Strecken das Spiel in der Hand gehabt. Sie sind durch ein Eigentor in Rückstand geraten, dann haben sie den Ausgleich gemacht und als man gemeint hat, das die Partie Unentschieden ausgeht, kommt es noch zu einem Lucky Punch und einem glücklichen Sieger mit Ried.“

…über Ried: „Die drei Punkte waren Big Points für Ried, wenn man die Klasse halten möchte. Sie gehören auch zu den fünf Mannschaften, die sich nicht nach vorne orientieren müssen, sondern nach hinten und da sind diese drei Punkte gegen einen unmittelbaren Konkurrenten enorm wichtig.“