Christoph Knasmüllner: Vom Top-Scorer zum Absteiger

via Sky Sport Austria

Christoph Knasmüllner hat sich sein Engagement beim FC Barnsley wohl anders vorgestellt. Ende Jänner wechselte der Leader der Torschützenliste in der tipico Bundesliga (12 Tore und 3 Assists in 18 Spielen) vom FC Flyeralarm Admira in die englische Championship, nur drei Monate später steht der 26-jährige Wiener als Abstieger mit dem Zweitligisten fest. Das entscheidende Spiel verlor Barnsely am Sonntag mit 1:4 bei Derby County, am Ende reicht der 22. Platz nicht für den Klassenerhalt. Knasmüllner kam beim letzten Saisonspiel einmal mehr nicht zum Einsatz.

Gleich zu Beginn seiner Zeit bei Barnsley folgte die erste Riesenüberraschung. Trainer Paul Heckingbottom gab nur vier Tage nach seiner Vertragsverlängerung seinen Wechsel zu Leeds United bekannt. Der neue Coach, José Morais, setzte nicht auf den Österreicher, der im Herbst erstmals von Ex-Teamchef Marcel Koller den ÖFB-Kader einberufen wurde. Knamsüllner kam lediglich zu drei Pflichtspieleinsätzen und nur zu 118 Spielminuten.

Sein letzte Partie absolvierte der Ex-Admiraner am 10. März gegen Middlesbrough, danach stand er nicht einmal mehr im Kader. Knasmüllners Vertrag läuft noch bis 2020, ein frühzeitiger Abschied scheint jedoch unausweichlich. Mit welchem Trainer Barnsley in die nächste Saison geht ist auch noch offen, unmittelbar nach dem Abstieg trennte man sich von Morais.

Andreas Herzog zeigte sich bereits im Februar dem Wechsel gegenüber skeptisch. „Die Championship, die zweite Liga in England, wird nicht unbedingt seine attraktive Spielweise fördern. Ich hoffe nicht, dass sie ihn einmal in der Mitte auseinanderbrechen“, sagte Herzog. Der Sky-Experte sollte recht behalten, Knasmüllners Wechsel in die zweite englische Liga stellte sich als Fehlentscheidung heraus.

Die komplette Aussage von Herzog im Video

Herzog zu Knasmüllner-Wechsel: “Hoffe, dass sie ihn in England nicht auseinanderbrechen”

Von Christoph Eliasch