The New Tokyo Stadium, the main venue for the 2020 Tokyo Olympic Games, is seen past people wearing face masks at a rooftop viewing area in Tokyo on February 8, 2020. - Tokyo 2020 Olympics organisers said February 6 the Games would "go ahead as planned", slamming misinformation over the new coronavirus for triggering panic. Nearly 35,000 people have been infected by the new virus strain, which is believed to have emerged in a market selling wild animals in Wuhan last year before spreading across China and nearly 30 other countries. (Photo by CHARLY TRIBALLEAU / AFP) (Photo by CHARLY TRIBALLEAU/AFP via Getty Images)

Coronavirus: Tokio verschiebt Vorbereitung für Volunteers

via Sky Sport Austria

Wegen des grassierenden Coronavirus hat das Organisationskomitee (OK) der Olympischen Sommerspiele vom 24. Juli bis 9. August in Tokio den für Samstag geplanten Start der Vorbereitung für die Volunteers verschoben. “Als Teil der Anstrengungen, eine weitere Verbreitung des neuen Virus zu verhindern, haben wir uns entschieden, den Auftakt der Trainingsphase für die Freiwilligen Helfer zu verlegen”, heißt es in einer OK-Mitteilung.

Während Olympischer Spiele helfen Tausende Volunteers aus vielen Ländern, um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten. Sie arbeiten ehrenamtlich in verschiedensten Bereichen, sie sind meist mehrsprachig, um den Olympia-Touristen aus aller Welt helfen zu können.

Keine Zweifel an Durchführung der Spiele

Das Tokio-OK stellte zugleich erneut klar, dass es an der Durchführung der Spiele keine Zweifel gebe. “Wir arbeiten weiter eng mit allen relevanten Organisationen zusammen, um sichere Spiele durchzuführen. Eine Absage ist nicht vorgesehen, und die Absage des Trainings der Volunteers hat darauf keinen Einfluss”, heißt es weiter.

Die japanischen Behörden haben im Land bislang rund 100 Personen identifiziert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Dazu kommen jene 634 Menschen, die sich auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess befinden, das sich im Hafen von Yokohama unter Quarantäne befindet.

Yuriko Koike, die Gouverneurin von Tokio, hatte am Freitag erklärt, eine Verlegung oder gar eine Absage der Spiele stünden nicht auf der Agenda. Zur Frage, ob es möglicherweise Änderungen für den Ablauf der Spiele geben könnte, meinte sie: “An diesem Punkt sind wir noch nicht.”

22-02-tipico-buli-samstag

(APA)

Beitragsbild: Getty Images