SOCHI, RUSSIA - JUNE 23:  Toni Kroos of Germany celebrates with teammates after scoring his sides winning goal during the 2018 FIFA World Cup Russia group F match between Germany and Sweden at Fisht Stadium on June 23, 2018 in Sochi, Russia.  (Photo by Michael Steele/Getty Images)

“Ekelhaft”: Schweden kritisieren deutschen Jubel – DFB reagiert

via Sky Sport Austria

Die Schweden haben nach dem bitteren 1:2 im zweiten Gruppenspiel der WM in Russland verärgert auf den Jubel der deutschen Weltmeister reagiert.

“Das war Mangel an Respekt, ein ekelhaftes Verhalten!”, schimpfte Leipzigs Mittelfeldstar Emil Forsberg beim Fernsehsender TV4. Trainer Janne Andersson sagte: “Da haben sich einige in einer Art und Weise verhalten, die nicht korrekt war. Man muss den Gegner auch in Ruhe trauern lassen können.”

Video enthält Produktplatzierungen

Bierhoff: “Emotionen sind übergeschwappt”

Nach dem Schlusspfiff, kurz nach Toni Kroos’ Freistoßtreffer in der Nachspielzeit (90.+5), hätten die Deutschen zu ausgelassen gefeiert, “indem sie in unsere Richtung liefen und Gesten machten”, sagte Andersson: “Wir haben 90 Minuten gekämpft, wenn dann der Schlusspfiff ertönt, schüttelt man sich die Hand und verhält sich nicht so.” Bei TV4 ergänzte er deutlich schärfer: “Man sollte den Gegner, mit dem man 95 Minuten gefightet hat, nicht so verhöhnen. Das ist echt schwach.”

DFB-Manager Oliver Bierhoff gab zu: “Die Gefühle und Emotionen sind ein bisschen übergeschwappt.” Allerdings ärgerte sich Bierhoff auch über den Gegner: “Ich hatte Diskussionen mit den Schweden. So ein destruktives Spiel und Zeitspiel sollte nicht belohnt werden”, sagte er in der ARD.

DFB entschuldigt sich

Später entschuldigte sich der DFB noch bei den Skandinaviern via Twitter: “Es war ein emotionales Spiel. Am Ende war die eine oder andere Reaktion oder Geste unseres Betreuerstabes in Richtung der schwedischen Bank zu emotional. Das entspricht nicht unserer Art. Dafür haben wir uns beim schwedischen Trainer & seinem Team entschuldigt. Ursäkta!” (sid)

Beitragsbild: Getty