Die besten Aussagen von Talk und Tore mit Hütter, Ogris, Krankl und Huemer

via Sky Sport Austria

– Hans Krankl: “Salzburg ist für Sabitzer besser als Leipzig“
– Adi Hütter: “Ich hoffe, dass Sabitzer noch ein Jahr bei uns bleibt“
– Andi Ogris: “Ich habe eine Vertrag bei den Amateuren und den werde ich erfüllen“
– Toni Huemer (Sportwoche): “Ralf Rangnick ist ein Fußball-Napoleon“

Wien, 11. Mai 2015. Zu Gast bei „Talk und Tore“ am Sonntag, 10. Mai 2015 waren Salzburg-Trainer Adi Hütter, Austria-Coach Andi Ogris, Toni Huemer (Sportwoche) und Sky-Experte Hans Krankl. Hier einige Aussagen des von Martin Konrad moderierten Live-Talks.

():
…über Marcel Sabitzer, der die Abgänge von Kampl und Mane vergessen lässt: „Was mir besonders imponiert hat, dass er diesen Kampf auch angenommen hat gegenüber den beiden Spielern und er hat ganz klar die Lücke geschlossen, als uns diese beiden Spieler verlassen haben. Letztes Jahr bei Rapid hat er sechs oder sieben Tore gemacht, jetzt hat er schon siebzehn Tore geschossen, das ist ein klarer Unterschied. Er macht einen richtig guten Job bei uns. Er ist gerade 21 Jahre alt geworden. Unser Spielstil mit dem Pressing, der Aggressivität passt für ihn maßgeschneidert. Er erinnert mich ein wenig an Andi Ogris aus früheren Zeiten, diese Aggressivität, diese Schnelligkeit, diese Abschlussstärke mit links und rechts. Marcel ist ein Spieler, der noch die komplette Zukunft vor sich hat.“

…über die mögliche Rückkehr von Sabitzer nach Leipzig: „Mit diesen Toren und dieser Statistik ist er sich auch für viele andere Vereine sehr interessant. Er behält sich mittlerweile sehr bedeckt. Ich könnte mir vorstellen, dass ihm eine weitere Saison in Salzburg gut tun würde. Ob er zurück gehen muss nach Leipzig, das wissen wir noch nicht. Das ist alles noch offen.“

…sieht seine Mannschaft defensiv gestärkt: „Im Herbst war es noch so, dass wir öfter Gegentore erhalten haben, weil der Gegner öfter alle auf das Tor gelaufen ist. Was wir im Frühjahr verbessert haben, sagt ja die Statistik, in den letzten sieben Spielen haben wir fünf Mal zu Null gespielt. Wenn ich mir die Gegentore im Frühjahr ansehe, dann waren es natürlich unglaubliche, individuelle Fehler. Und wenn ich das Spiel gegen Rapid hernehme, da haben wir bis zur 45. Minute 3:0 geführt, Rapid hatte in meinen Augen überhaupt keine Chance. Durch den Ausschluss von Andi Ulmer haben wir dann Probleme bekommen und haben dann noch drei Tore erhalten. Aber unterm Strich glaube ich, dass der Weg, was die Defensive betrifft, absolut in Ordnung ist, auch im Hinblick auf die internationalen Spiele.“

…kann ständige Vergleiche mit seinem Vorgänger Roger Schmidt nicht ändern: „Was mich besonders freut, zum Unterschied vom letzten Jahr, wenn man es schon vergleicht, dass wir schon viele Spieler vom FC Liefering eingebaut haben. Ich kann mich nicht erinnern, dass letztes Jahr auch nur ein Spieler von Liefering das Dress der Kampfmannschaft angehabt hat. Heuer habe ich in diesem Jahr schon acht Spieler eingesetzt. Das ist auch der Weg von Red Bull Salzburg, mit der Akademie und mit Liefering, die in der zweiten Liga auch vorne sind. Das ist der Weg und diesen Weg gehe ich auch mit. Der macht auch Spaß, weil wir gute junge Spieler in den eigenen Reihen haben, aber auch gemischt mit hungrigen alten Spielern, wie Johnny Soriano oder Christian Schwegler und Andi Ulmer. Darum sollte man nicht immer alles mit der letztjährigen Mannschaft vergleichen.“

…über einen Auslandstransfer von Stefan Ilsanker: „Ich weiß schon seit Jänner, dass er eventuell die Absicht hat, den Verein zu verlassen. Er war jetzt drei, vier Jahre in Salzburg, hat Titel gewonnen. Dass er noch Ambitionen hat, in einem anderen Land Fußball zu spielen, das ist nur zu respektieren.“

():
…zieht nach 50 Tagen Austria-Trainer erstmals Bilanz: „Ich habe gewusst, dass eine schwere Aufgabe auf mich wartet. Ich habe mich nie vor schweren Aufgaben gescheut, schon als Spieler nicht und schon gar nicht jetzt als Trainer. Ich habe die Arbeit angenommen und versuche mit allem was ich habe, es so gut wie möglich zu machen, die Spieler so gut wie möglich auf den Gegner vorzubereiten. Die Bilanz spricht momentan für sich, dass es sehr durchwachsen ist, aber wir sind auf dem richtigen Weg. Wir gehen in die richtige Richtung und wir stabilisieren uns schön langsam.“

…über seine persönliche nähere Zukunft: „Ich habe eine Vertrag bei den Amateuren bis 2016 und den werde ich erfüllen. Über den Rest zerbreche ich mir nicht den Kopf. Erstens einmal wissen wir nicht, wer der neue Trainer ist. Und selbst wenn ich es wüsste, würde ich es nicht sagen. Ich freue mich über die Zeit, die ich bekommen habe. Aber ich freue mich genauso auf die Zeit mit den Amateuren, mit jungen Spielern zu arbeiten, sie weiterzuentwickeln und nahe an die Kampfmannschaft heranzuführen. Das ist eine Riesenaufgabe und auf die freue ich mich genauso.“

…Vertraut auf Sportdirektor Wohlfahrt bei der Trainersuche: „Ich denke, dass mit einigen Trainern schon gesprochen worden ist. Und wenn diese Trainer wirklich die Absicht haben, Trainer bei der Austria zu werden, dann werden sie jetzt schon die Mannschaft beobachten oder beobachten lassen. Und dann werden sie auch jetzt schon wissen, wie die Züge bei der Austria verkehren. Und von daher glaube ich, dass jeder Trainer, der den Job bei der Austria übernimmt, gut vorbereitet herkommt.“

Sky-Experte :
…richtet einen Appell an Marcel Sabitzer: „Er braucht nicht zu Leipzig gehen, er soll bei Salzburg bleiben. Die spielen Champions-League-Qualifikation. Ich glaube, sportlich ist es wertvoller für Sabitzer, bei Red Bull Salzburg zu bleiben oder er bekommt einen anderen Verein, nicht RB Leipzig. Er kann sich sportlich nicht verbessern, wenn er von Salzburg nach Leipzig geht, weil Salzburg eine bessere Mannschaft ist.“

Toni Huemer:
…über Ralf Rangnick und seine Beziehung zu Trainer Adi Hütter: „Es ist einmal so, dass Rangnick ein ausgeprägter Machtmensch ist. Ich würde ihn als kleinen Fußball-Napoleon bezeichnen. Und wer mit Ralf Rangnick arbeiten will, der arbeitet hauptsächlich unter ihm. Ich glaube, das lässt er auch manchmal seine Mitarbeiter spüren. Ich habe großen Respekt vor seinem Fachwissen. Er hat Red Bull mit dem aggressiven Pressing eine Philosophie verpasst. Aber manche Aspekte stören mich dann doch. Wenn ich im Frühjahr höre, wie er am Trainer herumnörgelt, wie er das Defensivverhalten vor allem in der Öffentlichkeit kritisiert. Er ist immer einer, der sagt, dass diese Dinge intern besprochen gehören. Ausgerechnet er ist es, der mit dieser Kritik nach außen geht, der den Trainer, ich sage jetzt nicht in Frage stellt, aber sicher nicht seine Position stärkt. Das halte ich für überflüssig.“

Eine Wiederholung der aktuellen „Talk und Tore“-Sendung ist heute, Montag, 11. Mai 2015 um 17.00 Uhr und 23.45 Uhr und am Dienstag, 12. Mai 2015 um 8.15 Uhr auf Sky Sport Austria zu sehen.