Die größten Boxen-Pannen bei Ferrari

via Sky Sport Austria

Der Boxenstopp-Unfall gestern bei Ferrari ist nicht der Erste seiner Art bei der Scuderia. In der jüngeren Vergangenheit ist es zur ein oder anderen Panne gekommen:

1999: Am Nürburgring finden die Ferrari-Mechaniker beim Boxenstopp von Eddie Irvine den rechten hinteren Reifen nicht. Der Nordire steht 48 Sekunden lang in der Box und wird nur Siebenter (damals nicht in den Punkterängen). Am Ende der Saison fehlen Irvine zwei Zähler auf Weltmeister Mika Häkkinen.

2000: Beim Spanien-Grand-Prix fährt Michael Schumacher seinen Chef-Mechaniker Nigel Stepney um, der sich dabei am Knöchel verletzt hat.

Verletzter Ferrari-Mechaniker grüßt nach erfolgreicher OP aus dem Spital

2003: Im vorerst letzten Rennen in Österreich fängt Schumachers Tankdeckel Feuer. Trotzdem holt sich der spätere Weltmeister noch den Sieg am A1 Ring.

2008: Bei Felipe Massa steckt der Tankrüssel noch im Auto, als der Brasilianer wegfährt. Der in Führung liegende Massa geht in Singapur leer aus. Bei seinem Heim-Grand-Prix, den er gewinnt, holt sich Lewis Hamilton den Titel – mit einem Punkt Vorsprung.