KAPFENBERG,AUSTRIA,16.AUG.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, KSV 1919 vs WSG Wattens. Image shows the rejoicing of Kapfenberg. Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Die Stimmen zu den vier Dienstagspielen der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria
  • Abdulah Ibraković (Trainer KSV 1919): „Wir brauchen noch zumindest 27 Punkte für den Nicht-Abstieg“
  • Oliver Glasner (Trainer LASK Linz). „Sehr schön, dass wir gegen Wiener Neustadt gewinnen konnten, weil uns das hier schon länger nicht gelungen ist“
  • Maurizio Jacobacci (Trainer FC Wacker Innsbruck): „Eine bravouröse Leistung meiner Mannschaft“
  • Maurizio Jacobacci: „Die Mannschaft hat wahnsinnig nach hinten arbeiten müssen und dafür ist Eler besser geeignet – Wacker Innsbruck ist nicht Pichlmann, es geht um das große Ganze“
  • Marco Sahanek (Doppeltorschütze FAC Wien): „Ich bin erleichtert über den Sieg“
  • Alfred Tatar (Sky Experte): „Schon nach fünf Runden ist der KSV eine eingeschworene Mannschaft“

 

Die Stimmen zu den vier Spielen der Dienstagkonferenz der 5. Runde der Sky Go Ersten Liga – exklusiv von Sky Sport Austria.

 

(Sky Experte):

…über die Tabellensituation nach fünf Runden: „Es scheint ein extrem positiver Geist bei den Kapfenbergern zu herrschen, schon nach fünf Runden ist es eine eingeschworene Mannschaft, wie man am Jubelkreis nach dem Sieg erkennen kann. Der LASK wird sich auch noch an die Spitze heranpirschen, bei Innsbruck wird man am kommenden Freitag sehen, wohin die Richtung geht. Heute sind sie keinen Schritt weiter gekommen.“

 

, 3:0

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Du kannst im Fußball nichts vorhersagen und musst Geduld haben. Manchmal klappt es und manchmal nicht. Dreizehn Punkte nach fünf Runden sind zu wenig, das Unentschieden gegen Innsbruck ärgert mich noch. Ich bin nicht unzufrieden, wir brauchen noch zumindest 27 Punkte für den Nicht-Abstieg.“

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Eine Niederlage ist immer ärgerlich und heute besonders, weil sie völlig unnötig war. Wir waren über 70 Minuten nicht die schlechtere Mannschaft und strittige Situationen sind in dieser Saison nicht zum ersten Mal gegen uns entscheiden worden. In der ersten Halbzeit waren wir sehr diszipliniert, konnten offensive Akzente setzen und sind teilweise wie eine Heimmannschaft aufgetreten, aber das Ergebnis ist bekannt.“

 

(Tormann ):

…nach dem Spiel: „Wir haben uns in der Kabine aufgehängt, dass wir als Absteiger gehandelt worden sind. In der ersten Halbzeit konnten wir nicht das zeigen, was wir eigentlich können. In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann gesteigert.“

 

Joao Victor (Doppeltorschütze ):

…nach dem Spiel: „Es war ein perfekter Tag. Ich fühle mich hier in Kapfenberg richitg wohl, es ist für mich praktisch wie zuhause in Brasilien. Die ganze Mannschaft und speziell Dos Santos macht für mich vieles einfacher, nicht nur auf dem Platz.“

 

(Sky Experte):

…über den KSV 1919: „Man muss neue Trainer arbeiten lassen, ihnen Zeit geben ihre Arbeit einzubringen und mit Abdulah Ibraković hat Kapfenberg einen guten Griff gelandet. Er ist ein extrem positiver Mensch und diese Art ist auf die Mannschaft übergegangen. Die Mannschaft strotzt vor Selbstvertrauen und zwei, drei Spieler sind zu den ganz Guten in dieser Liga zu zählen.“

 

, 1:1

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Wir müssen die Kirche im Dorf lassen, wir sind ungeschlagen und die Situation ist völlig in Ordnung. Die Tabellensituation hemmt keinen. Wir müssen aktiver in die Zweikämpfe reingehen, das haben wir heute nicht getan.“

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Wir haben sehr stark angefangen und aufgehört und hätten uns den Sieg verdient. Nichtsdestotrotz nehmen wir den Punkt mit, denn wir haben gegen ein sehr starkes Liefering gespielt. Die Mannschaft hat wahnsinnig nach hinten arbeiten müssen und dafür ist Eler besser geeignet, er ist viel gelaufen und Pichlmann kann dieses nicht abrufen. Es ist wichtig einen Pichlmann auf der Bank zu haben – er kommt zu Riesenchancen und soll diese nützen. Wacker Innsbruck ist nicht Pichlmann – es geht um das große Ganze, wir brauchen derzeit einen Mann, der viel nach hinten arbeitet und das kann Pichlmann nicht. Wir sind auf einem sehr guten Weg, haben Liefering alles abverlangt und sind näher am Sieg dran gewesen. Eine bravouröse Leistung meiner Mannschaft.“

 

(Sky Experte):

…über Wacker Innsbruck: „Maurizio Jacobacci wirkt auf mich wie ein Trainer, der sich mehr erwartet hat, wie er gesagt hat, Fußball ist kein Wunschkonzert. Nach fünf Runden sollte man in Innsbruck keine Alarmsirenen läuten lassen. Ihre Qualität wird sich durchsetzen, so eine Nudeltruppe ist Innsbruck vom Kader her auch nicht.“

 

, 1:2

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Tore aus der zweiten Reihe waren heute auch ein Plan, wenn wir nicht in den Strafraum kommen. Wir haben das Spiel dann toll kontrolliert, den unnötigen Anschlusstreffer kassiert, aber dann gut verteidigt. Sehr schön, dass wir gegen Wiener Neustadt gewinnen konnten, weil uns das hier schon länger nicht gelungen ist.“

 

Lukas Grgic (Spieler ):

…nach dem Spiel: „Es war klar, dass es heute eine schwere Partie wird. Es ist wie immer ungut in Wiener Neustadt zu spielen, wir haben aber verdient gewonnen.“

 

(Spieler ):

…nach dem Spiel: „Wir spielen gut mit, das Match ist ausgeglichen, dann bekommen wir die Gegentore, machen den Anschlusstreffer und weiter Druck, aber es reicht dann nicht.“

 

(Sky Experte):

…nach dem Spiel: „Der LASK arbeitet sich langsam in die Form hinein. Der Sieg war heute wichtig, weil Wiener Neustadt in der letzten Saison verantwortlich für den Nicht-Aufstieg des LASK war – fünf von zwölf möglichen Punkten holte man nur gegen die Niederösterreicher. Heute haben sie das Spiel souverän bestritten.“

 

, 2:1

 

(Doppeltorschütze ):

…nach dem Spiel: „Ich muss die ganze Mannschaft heute loben, auch die Spieler, die heute auf der Tribüne sitzen. Wir sind diese Woche wieder aufgestanden und haben uns zusammengerauft, das Trainerteam hat gute Arbeit geleistet. Wir sind froh, dass wir endlich drei Punkte gemacht haben. Der Trainer hat gesagt, dass wir Räume auf meiner Position bekommen werden und das haben wir perfekt ausgenutzt. In der zweiten Halbzeit haben wir um die Tore gebettelt, aber es ist sich ausgegangen und ich bin erleichtert über den Sieg.“

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Von Beginn an waren wir nicht aggressiv genug. Die neu zusammengesetzte Mannschaft braucht noch Zeit, viele Spieler kennen die Liga nicht. Die Laufbereitschaft und Leidenschaft haben in der ersten Halbzeit gefehlt, das war heute zu wenig.“

 

(Sky Experte):

…über den FAC: „Die Seuchensaison des letzten Jahres ist mit dem heutigen Sieg passé. Sie haben eine bessere Mannschaft als letzte Saison zusammengestellt und wir dürfen uns für die Zukunft erwarten, dass in Floridsdorf die Punkte für die Gegner sehr hoch hängen werden.“

…über Horn: „Horn hat viele Spieler, die die Liga nicht kennen, das ist ein Problem. Jemals in der Champions League mit Horn zu spielen werden diese Spieler nicht erleben, auch wir werden das nicht erleben.“