Dominik Grafenthin: „Ich war lange verletzt und umso schöner ist es, wenn es gleich mit dem Tore schießen funktioniert“

via Sky Sport Austria
  • Doug Mason: „Unser Unterzahl war heute sehr stark“
  • Manuel Ganahl: „Wir waren sehr gut im Spiel, haben alles auf unserer Seite gehabt, nur vom Ergebnis her hat es nicht dazu gepasst“
  • Petri Matikainen: „Wir haben gedacht, dass es schon irgendwie funktionieren wird. Aber so funktioniert es nicht“
  • Gregor Baumgartner: „Klagenfurt hatte heute ein klares Chancenplus, aber die Effizienz sprach heute für Graz“

EC-KAC verliert gegen Moser Medical Graz99ers mit 3:4 (OT). Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

EC-KAC – Moser Medical Graz99ers 3:4 OT (3:2, 0:1, 0:0, 0:1)

Petri Matikainen (Head Coach EC-KAC):
…über das Spiel und seine Gefühle: „Wir haben speziell in der ersten Hälfte des Spiels gut gespielt. Dann sind wir ein bisschen eingeschlafen. Wir haben dann mit dem Arbeiten aufgehört, was normal unsere Stärke ist. Wir haben es vergessen. Wir haben gedacht, dass es schon irgendwie funktionieren wird. Aber so funktioniert es nicht. Man muss in jeder Situation voll da sein, auch mental. Wir hatten aber viel mehr Chancen als die Grazer. Aber sie hatten natürlich auch einen guten Goalie. In der Defensive haben wir zu offensichtliche Fehler gemacht. Wir müssen aber an dem festhalten, was wir gut gemacht haben. Wir machen morgen weiter, schauen Videos und dann geht es weiter.“

…vor dem Spiel über eine mögliche Vertragsverlängerung: „Ich will nicht spekulieren. Aber ich glaube, wir entwickeln uns als Team weiter und es ist noch genug Arbeit im nächsten oder in den nächsten Jahren hier zu verrichten. Das ist alles, was ich dazu sagen kann.“

Manuel Ganahl (EC-KAC):
…auf die Frage, ob man das Spiel heute einfach in 60 Minuten zumachen hätte müssen: „Wahrscheinlich schon nach 40 Minuten. Wir haben ein sehr gutes erstes und zweites Drittel gespielt. Wir waren sehr gut im Spiel, haben alles auf unserer Seite gehabt, nur vom Ergebnis hat es nicht dazu gepasst. Das letzte Drittel war dann ein Auf und Ab, auch in der Overtime dann. Im Endeffekt haben sie verdient gewonnen, weil wir es nicht geschafft haben, mehr Tore zu schießen. Aber im Großen und Ganzen hat es schon gepasst.“

…angesprochen auf eine Vertragsverlängerung mit dem KAC: „Dazu kann ich nicht viel sagen. Solche Sachen werden für mich am Ende der Saison geklärt. Unterschrieben habe ich noch nichts, ich weiß zu mindestens nichts davon. Fix ist noch nichts, aber es spricht viel für Klagenfurt.“

Thomas Hundertpfund (EC-KAC) vor dem Spiel:
…auf die Frage, was ihn heuer so stark macht: „Die ganze Linie funktioniert und harmoniert sehr gut. Es liegt nicht nur an mir, sondern an der ganzen Linie.“

…auf die Frage, wie er die Länderspielpause genutzt hat: „Ich habe mich ein wenig erholt, kleine Wehwehchen auskuriert und Urlaub mit der Familie gemacht.“

…angesprochen auf seine Vertragsverlängerung: „Ich bin ein Klagenfurter, bin hier aufgewachsen, habe fast meine ganze Karriere hier gespielt und es hat mir hier immer gefallen. Aber für mich war es wichtig, dass meine zwei Linienkollegen auch nächste Saison noch fix hier sind und wir auch nächstes Jahr wahrscheinlich wieder eine Linie bilden werden. Das hat schon auch einen Ausschlag gegeben.“

…über das Spiel: „Es wird heute vor allem um den Start gehen. Beide Mannschaften hatten schon länger kein Spiel mehr, da ist der Start immer sehr wichtig. Das erste Drittel wird schon entscheidend sein.“

Oliver Pilloni (General Manager EC-KAC) in der ersten Drittelpause:
…angesprochen auf eine mögliche Vertragsverlängerung mit Trainer Petri Matikainen: „Wir haben Zeit. Aber ich glaube, Petri ist hier zufrieden. Wichtig war einmal, mit den österreichischen Spielern zu verlängern. Du brauchst gute Österreicher, um diese Meisterschaft zu gewinnen. Um diese Spieler bauen wir dann auch die Mannschaft auf. Kommt Zeit, kommt Rat. Er macht eine sehr gute Arbeit, wir sind mit ihm Meister geworden – schauen wir, wie es weitergeht.“

…angesprochen auf die Aussage von Thomas Hundertpfund, dass auch im nächsten Jahr seine beiden Linienkollegen noch fix in Klagenfurt sein werden und ob er Manuel Ganahl für das nächste Jahr bestätigen kann: „Vielleicht spielt er nächstes Jahr mit jemand anderen zusammen. Vielleicht weiß er auch mehr als ich, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass auch Manuel Ganahl hierbleibt.“

…über Lars Haugen: „Es war heuer viel Pech bei ihm dabei. Es sieht so aus, als würde er heuer nicht mehr spielen. Er hat Schwindelanfälle. Ich glaube, es wäre besser, wenn er heuer nicht mehr spielen würde. Aber wir werden ihn weiterhin unterstützen und natürlich ist er auch für das nächste Jahr ein Thema. Aber wir alle wissen, dass man eine Meisterschaft nur mit zwei Torhütern auf Augenhöhe gewinnen kann. Da werden wir in den nächsten Tagen sehen, was wir unternehmen werden.“

…angesprochen auf eine mögliche Verpflichtung von Torhüter Jussi Rynnäs: „Kann ich ausschließen.“

…über das Ziel für die Platzierungsrunde: „Wir wollen natürlich in die Champions Hockey League und jedes Spiel gewinnen. Für die Zuschauer scheint diese Platzierungsrunde nicht wichtig zu sein, aber für uns ist es die wichtigste Zeit, um die Mannschaft für das Play-off in den Tritt zu bekommen.“

Doug Mason (Head Coach Graz99ers):

…über das Spiel: „Gegen den KAC sind es in den letzten zwei Jahren immer enge Spiele gewesen. Oft kam die Entscheidung erst in der Verlängerung. Sowas habe ich auch erwartet. Wir haben sehr gut angefangen, nach dem 2:2 hat der KAC das Tempo erhöht, wir haben die Zweikämpfe verloren und unsere Moral ein wenig verloren. Das haben wir dann auch in der Pause angesprochen und dann sind die Jungs auch mit einer ganz anderen Einstellung wieder aufs Eis gekommen. Im dritten Drittel haben wir uns dann durchsetzen können. Ich kann wieder nur ein großes Lob an die Mannschaft geben. Unser Unterzahl war sehr stark und wir haben auch auf unseren Torwart gesetzt.“

…vor dem Spiel auf die Frage, wie die personelle Situation momentan aussieht: „Es sieht positiv aus. Momentan gibt es noch drei Verletzte, aber ich hoffe, dass in den nächsten zwei Wochen Collberg und Kirchschläger zurückkommen und Setzinger im Viertelfinale dabei sein wird. Schlimm wäre es, wenn wieder Verletzungen hinzukommen würden.“

…vor dem Spiel: „In den nächsten vier Spielen geht es zwei Mal gegen den KAC und Bozen. Diese beiden Mannschaften sind unsere direkten Konkurrenten um den dritten oder vierten Platz. Es geht um den Heimvorteil im Viertelfinale. Wir müssen mindestens drei der vier Spiele gewinnen, um Dritter oder Vierter zu werden.“

Dominik Grafenthin (Graz99ers):
…auf die Frage, wie wichtig sein entscheidendes Tor für ihn persönlich ist: „Es ist natürlich schön, wenn ich der Mannschaft helfen kann. Ich war lange verletzt und umso schöner ist es, wenn es gleich funktioniert mit dem Tore schießen.“

…über das Spiel: „Wir haben heute ein ganz gutes Spiel gemacht. Wir haben Wege gefunden, um das Spiel zu entscheiden und zu gewinnen.“

Ken Ograjensek (Graz99ers) nach dem zweiten Drittel:
…über die ersten 40 Minuten: „Für uns ist es wirklich hart heute. Wir haben viele Verletzte, sie spielen schnelles Eishockey und fliegen förmlich über das Eis. Der einzige Weg um dieses Spiel zu gewinnen wird sein, dass wir intelligenter als sie spielen und gute Entscheidungen treffen. Nur so können wir heute erfolgreich sein.“

Gregor Baumgartner (Sky Experte):
…auf die Frage, ob der Sieg am Ende überraschend kam: „Schon etwas überraschend. Aber Graz hat schon über die letzten Wochen mit diesem kleinen Kader gespielt, ihren Stil ein wenig verändert und sie versuchen einfach, immer effizient zu sein. In manchen Spielen klappt es sehr gut, in anderen nicht so gut. Heute hatten sie immer gute Chancen, auch wenn sie wenig Torschüsse hatten. Klagenfurt hatte heute ein klares Chancenplus, aber die Effizienz sprach heute für Graz. Verdient kann man vielleicht nicht sagen, aber sie haben clever gespielt und sich so eine Chance in der Verlängerung gegeben.“