Doppelsieg der Prevc-Brüder Peter und Domen in Engelberg, Kraft 7.

via Sky Sport Austria

(APA/Si) –Ein schönes Weihnachtsgeschenk haben am Samstag in Engelberg die Brüder Peter und Domen Prevc sich und ihrer Familie bereitet: Der slowenische Weltcup-Leader Peter gewann vor seinem erst 16-jährigen Bruder Domen, der in seinem vierten Weltcup-Antreten erstmals auf dem Stockerl landete. Das ungewöhnliche Podestfoto komplettierte der “Alt-Adler”, der 43-jährige Japaner Noriaki Kasai.

Die Prevc-Brüder sorgten überhaupt für ein Novum im Weltcup, denn noch nie hatte es im Weltcup einen slowenischen Doppelsieg gegeben. Auch an zwei Brüder an der Spitze konnte sich niemand erinnern. Kasai, der vier Jahre älter ist, als die beiden Athleten vor ihm zusammen, zeigte einmal mehr, dass er immer noch für einen Podestplatz gut ist. Mit einem 134-m-Satz hievte sich der “Oldie” noch vom 12. auf den dritten Rang. Seinen ersten Stockerplatz hatte der Publikumsliebling aus Japan am 4. März 1992 (!) in Schweden geholt.

Der nach dem ersten Durchgang in Schlagdistanz zur absoluten Spitze auf Rang vier gelegene Stefan Kraft verlor nach einem 132,5 m-Sprung im ersten Durchgang in der Entscheidung fünf Meter und damit auch an Boden auf die Besten. Der Salzburger, für den nach Weihnachten die Titelverteidigung bei der Vierschanzen-Tournee auf dem Programm steht, fiel auf Platz sieben zurück und war aber dennoch bester ÖSV-Adler. Mit Michael Hayböck und Manuel Fettner auf den Rängen neun und zehn kamen aber noch zwei weitere Österreicher in die Top Ten bei einem Springen, das als eines der wenigen in diesem Winter ohne Windunterbrechungen durchgeführt wurde.

Der nach einer Pause sein Comeback gebende Andreas Kofler als 13. und Manuel Poppinger als 19. rundeten ein mannschaftlich verbessertes Ergebnis ab. Gregor Schlierenzauer hat ja seine Pause auch für die Tournee-Generalprobe verlängert, der für ihn nominierte Markus Schiffner schaffte es nicht in die Weltcup-Punkteränge.

“Natürlich ist es etwas Besonderes, aber er ist jünger als ich und da ist es gut, dass er hinter mir ist”, scherzte Peter Prevc, der seinen Vorsprung im Gesamtweltcup nach sechs Bewerben auf Titelverteidiger Severin Freund auf 105 Zähler ausbaute. Der Deutsche landete im vorletzten Springen vor der Vierschanzen-Tournee nur auf dem achten Rang. Für Prevc war es sein insgesamt achter Weltcupsieg. Am Sonntag (14.15 Uhr/live ORF eins) geht die Generalprobe für die Tournee auf dem gleichen Bakken in Szene.