Ein Jahr nach seinem Wechsel zu Ajax: Maximilian Wöber im Interview

via Sky Sport Austria

Ein Jahr ist es her, seit Maximilian Wöber von SK Rapid Wien für Rund 8 Millionen Euro zu Ajax Amsterdam gewechselt ist. Seitdem hat sich der 20-Jährige Verteidiger gut entwickelt: “Am Platz würde ich sagen, dass ich auf alle Fälle physisch stärker geworden bin. Ich bin nun um einiges schneller, vor allem in den kleineren Bewegungen.” sagt Wöber im Sky-Interview.

Video enthält Produktplatzierungen

Ganz so einfach war die Umstellung für ihn allerdings nicht erzählt der Verteidiger: “Schwierig wenn man gewohnt ist, dass wenn man zu Hause ist einem die Mama das Essen macht und wenn man in die Kabine kommt, dass man alle kennt und mit allen befreundet ist. Jetzt ist es schon mehr ein Konkurrenzkampf, mehr Distanz zu den Mitspielern. Natürlich gibt es vier, fünf Spieler mit denen man auch abseits vom Platz etwas macht aber der Rest ist eher etwas weiter entfernt. Von dem her war die Umstellung nicht so einfach.”

Video enthält Produktplatzierungen

An seine Zeit bei Rapid erinnert er sich gerne zurück. Vor allem aber an Kapitän Steffen Hofman, der gestern von Rapid verabschiedet wurde, und der neben ihm seinen Platz in der Kabine hatte: “Für mich war er so ein richtiger Fußball-Papa der mich fußballerisch erzogen hat. Wenn ich einen Blödsinn gemacht hab, dann hat er mir das danach in der Kabine gesagt. Wenn ich etwas gut gemacht hab, dann hat er mir das auch gesagt.”

Video enthält Produktplatzierungen

Am Mittwoch trifft Wöber in der Champions-League-Qualifikation auf österreichs Cup-Sieger SK Sturm Graz. Für den Ex-Rapidler ist “im Moment das Spiel der Saison”. “Wenn wir da weiterkommen haben wir zumindest einen fixen internationalen Platz. Von dem her war die ganze Vorbereitung darauf ausgelegt, dass wir dieses Spiel gewinnen” verrät Wöber.

Video enthält Produktplatzierungen
Video enthält Produktplatzierungen