JUVENTUS STADIUM, TORINO, ITALY - 2020/10/28: Antoine Griezmann and Lionel Messi of Barcelona during the warm up prior to the UEFA Champions League Group G stage football match between Juventus FC and Barcelona. Barcelona won 2-0 over Juventus. (Photo by Andrea Staccioli/LightRocket via Getty Images)

“Ein Terror-Regime”: Griezmanns Ex-Berater kritisiert Messi

via Sky Sport Austria

Antoine Griezmann wechselte als einer der begehrtesten Profis von Atletico Madrid zum FC Barcelona. Seine Top-Leistung konnte der Franzose jedoch selten abrufen – sein Ex-Berater weiß offenbar warum.

Im Sommer 2019 unterschrieb Antoine Griezmann beim FC Barcelona einen Vertrag bis 2024. Die Katalanen legten stolze 120 Millionen Euro für den Franzosen auf den Tisch von Atletico Madrid.

Doch Superstar Lionel Messi soll über die Verpflichtung gar nicht begeistert gewesen sein. “Er ist gleichermaßen Kaiser und Monarch und hat die Verpflichtung von Antoine nicht wohlwollend gesehen. Seine Haltung war bedauerlich und ließ ihn (Griezmann, d. Red.) sich nicht willkommen fühlen”, sagte Griezmanns Ex-Berater Éric Olhats bei France Football.

Der Sky X Traumpass: Streame den ganzen Sport von Sky & Live TV ab € 10,- / Monat

skyx-traumpass

17 Tore in 57 Spielen für Griezmann

Olhats holt sogar noch weiter aus: “Antoine kam in einem Klub an, in dem Messi immer das letzte Wort hat. Es ist ein Terror-Regime. Du bist entweder für ihn oder gegen ihn.”

Für den FC Barcelona erzielte Griezmann in 57 Pflichtspielen “nur” 17 Tore. Olhats denkt, die magere Torausbeute hängt unmittelbar mit dem argentinischen Superstar zusammen. “Er liebt Fußball und das ist es. Er will mit niemanden streiten. In der letzten Saison, als Griezmann ankam, sprach Messi nicht mit ihm und spielte auch nicht zu ihm. Ich denke, er hat darunter gelitten.”

Griezmann entwickelt sich zum Topstürmer

In seiner Zeit bei Atletico Madrid avancierte der 29-Jährigen zu einem Weltklasseangreifer. In 257 Pflichtspielen erzielte Griezmann 133 Tore. Die Fans des FC Barcelona erhoffen sich in den nächsten vier Jahren eine ähnliche Torquote – auch mit Sturmpartner Lionel Messi im Zusammenspiel.

(skysport.de)

15-11-22-11-tennis-atp-finals

Beitragsbild: Getty Images