Olympique Lyonnais' Norwegian forward Ada Hegerberg (R) looks on next to French former player and presenter David Ginola and French DJ and co-host Martin Solveig (C) after receiving the women's 2018 FIFA Women's Ballon d'Or award for best player of the year during the 2018 FIFA Ballon d'Or award ceremony at the Grand Palais in Paris on December 3, 2018. - French DJ Martin Solveig apologised and said he was taken aback by the stormy reaction online after he asked the inaugural women's Ballon D'Or winner Ada Hegerberg whether she could "twerk" live on stage. (Photo by FRANCK FIFE / AFP)        (Photo credit should read FRANCK FIFE/AFP/Getty Images)

Eklat bei Ballon d’Or: Moderator entschuldigt sich

via Sky Sport Austria

Kopfschütteln und Verärgerung hat es nach der Verleihung des “Ballon d’Or” an die Norwegerin Ada Hegerberg als weltbeste Fußballerin in Paris gegeben.

Der Moderator und DJ Martin Solveig fragte sie bei der Preisverleihung auf der Bühne am Montagabend in Paris, ob sie “twerken” wolle. Dabei handelt es sich um einen lasziven Tanzstil, bei dem Frauen das Gesäß kreisen und schütteln.

Video enthält Produktplatzierungen

Die 23-Jährige von Olympique Lyon, die als erste Spielerin mit der Auszeichnung des französischen Fachmagazins “France Football” bedacht wurde, reagierte sichtlich betreten. Im Internet brach daraufhin ein Sturm der Entrüstung aus. Internetnutzer kritisierten die Frage als sexistisch und respektlos gegenüber der Sportlerin.

Der DJ, der die Zeremonie musikalisch begleitet hatte, entschuldigte sich daraufhin. “Ich wollte natürlich niemanden beleidigen”, schrieb Solveig auf Twitter. “Es war ein Witz, vielleicht ein schlechter Witz.”

Hegerberg selbst zeigte sich gelassen. “Ich fand das nicht sexistisch”, sagte die Stürmerin nach der Zeremonie. Der DJ habe sich zudem bei ihr entschuldigt. Auf die Frage, ob ein männlicher Fußballer jemals zu einem solchen Tanz aufgefordert werden würde, sagte sie: “Das ist eine gute Frage.”

(APA).

Beitragsbild: Getty Images.